schließen

Ars Electronica 2020 - In Kepler's Gardens

Sie war ganz anders. Und sie war ein Riesenerfolg. Die erste hybride Ars Electronica in Zeiten von Corona. Er war ausverkauft, der erste „Kepler’s Garden“ auf dem wunderschönen Campus der Johannes Kepler Universität Linz.

„Es war keine leichte, aber es war die absolut richtige Entscheidung, das Festival stattfinden zu lassen“, so Gerfried Stocker in einer ersten Nachbetrachtung. Vor Ort lief alles reibungslos – das Sicherheitskonzept funktionierte, die damit verbundenen Auflagen stießen auf Verständnis und Akzeptanz seitens des Publikums. Ebenfalls sehr erfreulich, weil zurzeit alles andere als selbstverständlich, war die physische Anwesenheit von 668 Künstler*innen hier vor Ort in Linz.

Auch Meinhard Lukas, Rektor der Johannes Kepler Universität Linz, war angetan von der ersten Ars Electronica auf dem Campus: „Ich denke, alle, die in den vergangenen Tagen hier über den Campus spaziert sind, fragen sich nicht mehr, ob das mit der Ars Electronica und der Johannes Kepler Universität Linz zusammengehen wird, sondern, warum wir dafür so lang gebraucht haben.“ Die neue Verbindung von Kunst und Wissenschaft erachtet er wegweisend für Linz. „Auch die geplante Technische Universität muss sich dieser Verschmelzung von wissenschaftlicher Forschung und technologischer Innovation mit künstlerischer Kreativität und Reflexion verschreiben. Hier eröffnet sich die Riesenchance, in Linz einen international bedeutsamen Hub zu schaffen, der sich dem verschreibt, was angesichts neuer Technologien wie KI überall heiß diskutiert wird: Wie schaffen wir es, technologische Innovation zur sozialen Innovation werden zu lassen, wie schaffen wir es, Technologieentwicklung um die so dringend notwendige gesellschafts- und demokratiepolitische Dimension zu erweitern?“

dpa – Frankfurter Allgemeine Zeitung / 7.9.2020

„Das Prinzip des Festivals, das mittlerweile als international bedeutendstes im Bereich Digitale Kunst gilt, lässt sich auf einen in diesem Jahr sehr vertrauten Nenner bringen: Man bleibe daheim und treffe sich online. In diesem Fall sind es 120 Orte oder «Gärten» weltweit - von der Antarktis bis nach Jerusalem - an denen Künstler oder Forschungsinstitute jeweils ihre eigenen Projekte veranstalten.“

El Pais/ 6.9.2020 / aus dem Spanischen übersetzt

„Nachdem die Welt der elektronischen Kunst mehr als zwei Jahrzehnte lang die Vorteile einer digitalisierten Gesellschaft und einer vernetzten Gemeinschaft angepriesen hatte, war sie gezwungen, ihren intellektuellen Ansatz in die Praxis umzusetzen. Mit Covid ist es unmöglich, ein Festival wie sonst zu organisieren, deshalb hat Ars Electronica, das weltweit wichtigste Festival, das sich den Verbindungen zwischen Kunst, Technologie, Wissenschaft und Gesellschaft widmet, das Festival in diesem Jahr in einer neuen Form gestaltet."

Wired Japan / 10.9.2020 / übersetzt aus dem Japanischen

„Das Ars Electronica Festival findet jedes Jahr in Linz, Österreich, als globales Festival der Medienkunst statt, bei dem sich Kultur, Kunst und Wissenschaft / Technologie überschneiden. Durch das Corona-Virus wird es heuer, 41 Jahre nach seiner Gründung, zum ersten Mal auch online ausgetragen. (…) Von den 120 weltweiten Gärten wird der TOKYO GARDEN ein Ort zur Erforschung der Gegenwart und Geschichte der japanischen Medienkunst sein.“

The Independent / 10.9.2020

„Mind-reading dress changes shape and colour through your brainwaves: Dutch designer Anouk Wipprecht has created a dress that changes its shape based on the wearer’s brain activity. The clothing itself is made from a lightweight nylon material, with the interface between the brain and the dress made by the Institute for Integrated Circuits at Johannes Kepler University Linz and neurotechnology company G.tec. (…) The dress is shown at the Ars Electronica festival in Austria.“

Taipei Times / 11.9.2020

„One of the world’s leading media arts festivals, Ars Electronica is holding its 2020 edition, themed In Kepler’s Gardens: A global journey mapping the ‘new’ world, both online and as a physical event. Twelve virtual reality works by Taiwanese artists are represented online in this year’s Ars Electronica Festival.“

Korea Herald / 11.9.2020

„The Korea National University of Arts (KNUA) kicked off the Ars Electronica Garden Seoul Festival to present diverse ideas on how society would transform after the COVID-19 pandemic. The festival is part of the 2020 Ars Electronica Festival, the international new media art festival held annually in Linz, Austria, every September.“

Forbes.com / 8.9.2020

„The collaboration (…) reveals, how emerging technologies will enable new modes of art and interaction. The virtual world will host a new exhibition during this week’s Ars Electronica festival.“

Epoch Times / 11.9.2020 / aus dem Chinesischen übersetzt

„Be Water by Hong Kongers wurde beim Prix Ars Electronica mit einer Goldenen Nica ausgezeichnet. Angesichts der Tatsache, dass alle Demonstranten in Hongkong Anteil am Gewinn der Trophäe haben, hatten die Organisatoren die geniale Idee, dass alle Einwohner von Hong Kong die Daten kostenlos herunterladen, und die Goldene Nica in 3D ausdrucken können.“

stpdnevnik / 7.9.2020 / aus dem Russischen übersetzt

„Während des Ars Electronica Festivals öffnet die AIR-Kunstresidenz erstmals ihre Türen - der erste Galerie-Workshop in St. Petersburg für die Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Wissenschaftlern. Es wird eine Offline-Plattform sein, auf der die Zuschauer die Möglichkeit haben, Live-Projekte mehrerer Künstler aus St. Petersburg zu sehen."

Bayerischer Rundfunk / 11.9.2020

„Die Installation Appropriate Response ist etwas Besonderes. In einem normalen Ars-Electronica-Festival wäre sie vielleicht nur ein weiteres Kuriosum. Aber dieses Jahr ist sie gleich doppelt speziell: Die Zitate der Installation spielen mit dem Thema Künstliche Intelligenz mit einer Leichtigkeit, die gut tut nach den schwermütigen Corona-Monaten. Und es tut gut, eine physische Installation und einen Künstler zu sehen.“

Eindrücke vom Festival am JKU Campus

Linzer Ingenieurskunst - JKU Projekte beim Festival

30 Erfindungen pro 100.000 Einwohner*innen. Damit liegt Linz weit über dem österreichischen Durchschnitt. Sie ist die UNESCO City of Media Arts und spielt eine tragende Rolle in der Entwicklung modernster Technologien und Materialen. Viel davon passiert am Linz Institute of Technology (LIT) der JKU, wo Forschung, Innovation, und künstlerische Wissensvermittlung vereint wird. Das Ars Electronica Festival war heuer Bühne für 14 ausgewählte Projekte des LIT, die einen Einblick in die moderne Linzer Ingenieurskunst gaben.

Pangolin Scales

Ein neuer Weg ins menschliche Gehirn. *The Pangolin Scales* demonstrierte die weltweit erste 1.024-Kanal Gehirn-Computer Schnittstelle (engl.: Brain-Computer Interface; kurz: BCI) welche Informationen des menschlichen Gehirns mit einer bisher nicht existenten Auflösung extrahiert. Gehirnströme wurden zur interaktiven Steuerung des Pangolin Kleides genützt, das von einem Model live während dem Ars Electronica Festival präsentiert wurde.

Die 1.024-Kanal BCI-Schnittstelle wurde auch für den BR41N.IO Designers‘ Hackathon während dem Ars Electronica Festival verwendet.

Projectlead: Thomas Faseth, Institut for Integrated Circuits

Zum Video

Pangolin Scales @ Anouk Wipprecht

Treeversity

Sattes Grün oder morsche Äste - Bäume des Wissens zeigen die Realität auf. Treeversity untersucht die Möglichkeit komplexe Informationsmengen mit Hilfe von Datenvisualisierung auf einen Blick zu vermitteln. Die Datenbank der JKU enthält rund 268.00 Studien von ca. 153.000 Studierenden. Als Abbild des Studienlebens werden Erfolge und Misserfolge gleichermaßen verzeichnet… Treeversity illustriert Abbild des Studienlebens - Erfolge und Misserfolge gleichermaßen - in Form von Bäumen. Lehrveranstaltungen, Noten und Prüfungen bilden zusammen unterschiedliche Baumformen aus. Perfekt gewachsen oder noch im Werden, unregelmäßig oder verdorrt.

Projectlead: Johann Höller, Institut für Digital Business

Zum Video

Treeversity

The Transparency of Randomness

 *The Transparency of Randomness* gibt Einblick in die Welt des Zufalls. Besucher*innen konnten in der interaktiven Installation unmittelbar die Bedeutung des komplexen Zusammenspieles von Zufall und Wahrscheinlichkeit in aktueller mathematischer sowie physikalischer Forschung erleben. 

27 im Raum schwebende transparente Boxen erzeugen fortlaufend Zufallszahlen, indem sie sich dem vertrauten Medium des Spielwürfels bedienen. Der Prozess der Zufallszahlengenerierung wird durch die Komplexität der Natur und deren Strukturen anhand vielfältiger Naturmaterialien beeinflusst. Die Gesamtheit aller erzeugten Zufallszahlen bildet die Basis einer Echtzeitberechnung und zeigt nachvollziehbar die beeindruckende Rolle in der Wissenschaft.

Projectlead: Mathias Gartner, Institut für Theoretische Physik / Vera Tolazzi

Zum Video

Transparency of Randomness

Enacting Innovation

Was beeinflusst Innovation? Ein Theaterstück machte das für Besucher*innen erfahrbar. Die partizipative Inszenierung *Enacting Innovation* setzte sich mit dem sozio-materiellen Gefüge auseinander, das gegenwärtige Innovationspraktiken umgibt. Die Teilnehmer*nnen verhandelten die Rollenmuster und Situationen, die in Innovationsprozessen immer wieder auftauchen, ebenso wie die Konflikte und Möglichkeiten, die in Innovationsräumen mit Menschen und technischer Infrastruktur entstehen. Die Simulation basierte auf der sozialwissenschaftlichen Analyse von "Drehbüchern der Innovation" – Rezepte im Umgang mit dem allgegenwärtigen gesellschaftlichen Druck, Innovationsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Durch die ästhetische Dramatisierung dieser Drehbücher, wurden Innovationsdynamiken für die Festivalbesucher*innen erfahrbar gemacht und Fragen über unsere Gestaltungsmacht und -ohnmacht in gesellschaftlichen Veränderungs- und Erneuerungsprozessen provoziert.

Projectlead: Judith Igelsböck, Institut für Organisation / Friedrich Kirschner, Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch

Zum Video

Wie man ein High-Tech Anti-Diskriminierungs-Aktivist*innen-Kollektiv wird

Wie rassistisch oder diskriminierend sind Computerprogramme? Neue Technologien sind in alle Aspekte unseres Lebens eingedrungen und versprechen eine breite Palette an Verbesserungen und Erleichterungen. Allerdings funktionieren die Algorithmen, auf welche diese Technologien basieren, im Gegensatz zur allgemeinen Wahrnehmung weder in neutraler Weise, noch behandeln sie alle Leute gleich. Sie sind im gleichen Ausmaß parteiisch wie die Strukturen, Institutionen und Entwickler*innen, die sie produzieren. Rassismus und Sexismus sind daher systematisch in die Funktionen und Outputs dieser Technologien eingeschrieben – meistens unbewusst. Dieses Projekt stellte sich diesem Problem und ging der Frage nach, wie Diskriminierung in der Entwicklung und Anwendung von Technik überwunden werden kann.

Projectlead: Doris Weichselbaumer, Institut für Frauen- und Geschlechterforschung

Zum Video

Wie man ein High-Tech Anti-Diskriminierungs-Aktivist*innen-Kollektiv wird Copyright: Adriana Topaga Torres

Exposed Building

Eintreten und staunen - ein vernetztes Bürogebäude wurde als Musikstück erlebbar. Hinter den glatten Oberflächen von Böden und Wänden befindet sich, für den Mensch meist unsichtbar, ein unüberschaubares Gewirr an Rohren, Kabeln und Schläuchen die ein Gebäude mit der nötigen Infrastruktur, und durch Computernetzwerke und Steuerungstechnologien auch mit einer gewissen „Intelligenz“ versehen. Das Bauwerk wird dadurch zu einem Organismus, der durch diese Kanäle mit Leben versorgt wird und mit uns kommuniziert. Gleichsam entsteht dadurch auch eine Verwundbarkeit. Öffnen wir die Hülle über eine Wartungsklappe oder einen Schaltschrank, erhalten wir Kontrolle über alle möglichen Organe des Gebäudes, in diesem Fall über das vernetzte Türschließsystem. Der Science Park 2 verwandelte sich mit seinen in den Türschlössern verbauten Summern in ein Orchester und klang wie ein riesiges begehbares Instrument. Die Installation sollte auf eine spielerische Art und Weise dazu anregen, sich mit der Verletzlichkeit moderner Technik und den damit erwachsenden Risiken für unsere Gesellschaft auseinanderzusetzen.

Projectlead: Michael Roland, Institut für Netzwerke und Sicherheit

Zum Video

Magic Darts

Darts ist ein populäres Spiel, jedoch kaum jemandem gelingt ein perfektes Spiel. In dieser Version trafen die Spieler*innen immer ins Schwarze. Was nach Hexerei aussieht, entpuppte sich als mechatronisches System: Ein Netzwerk aus Mikrowellensensoren erfasste den anfliegenden Dartpfeil, Algorithmen analysierten seine Flugbahn und schätzten daraus permanent Ort und Zeitpunkt des Einschlags auf der Scheibe. Nur mit ultraschnellen hydraulischen Aktuatoren gelang es, die Dartscheibe in wenigen Hundertsteln einer Sekunde in Zielposition zu bringen. Solche Technologien werden unser zukünftiges Leben beeinflussen: in selbstfahrenden Autos, wo Mikrowellenradare das Sehen im Dunkeln, bei Nebel oder Staub ermöglichen und Algorithmen die Bewegungen von potentiellen Hindernissen abschätzen müssen; oder in Exoskeletten, wo solche Hydraulikantriebe höchste Kompaktheit, geringes Gewicht und niedrigen Energieverbrauch erlauben, unerreichbar für gängige Antriebe aber nötig für eine breite Anwendung.

Projectlead: Andreas Stelzer, Institut für Nachrichtentechnik und Hochfrequenzsysteme

zur Projektseite (nur in Englisch verfügbar)

Zum Video

Magic Darts

Dancing Water

Diese Installation basierte auf einem einfachen physikalischen Prinzip, um mittels Wasser elektrostatische Aufladungen zu erzeugen. Die geladenen Wassertropfen wirbelten in dynamischen Bahnen um Kupferstangen herum und reagierten auf nahe befindliche Körper. Die gesammelte Ladung brachte Metallblüten zum Blühen, welche mit Besucher*innen interagieren und zentimeterlange Blitze erzeugen konnten.

Das der Installation zugrundeliegende physikalische Phänomen wird Influenz genannt, gleiche Ladungsträger stoßen sich ab, unterschiedliche ziehen sich an. Es ermöglicht die Umwandlung der Energie der fallenden Wassertropfen in elektrostatische Aufladungen. Die Aufbauten kamen ohne jegliche Elektronik aus, es gab keine versteckten Energiequellen, lediglich die Wasserpumpe benötigte Strom.

Projectlead: Leon Kainz, Institut für Halbleiter- und Festkörperphysik

Zum Video

Dancing Water

Robots Talking to Me

Wie sollen Roboter mit Menschen kommunizieren? Welche Stimme sollen KI-Assistenten haben, damit wir ihnen vertrauen können? Müssen wir überhaupt auf Zeichen und Worte von Robotern hören oder sollen wir immer selbst das Sagen haben? Unter dem Titel *Robots Talking to Me* präsentierte das *LIT Robopsychology Lab* vier Installationen, die psychologische Fragen von Mensch-Maschine-Beziehungen erlebbar machten und zum Mitmachen einluden.

Bereit in die VR-Welt der Mensch-Maschinen-Interaktion einzutauchen? Hier geht es zur Anmeldung zur Studie, die auch noch jetzt, nach dem Ars Electronica Festival, weitergeführt wird.

Projectlead: Martina Mara, LIT Robopsychology Lab

Zum Video

Robots Talking to Me

The STEAM Pop-Up Lab

Da die Grenzen der Schulfächer eher künstlich sind und kaum die Vielfalt des Wissens widerspiegeln, das für ein vertieftes Verständnis wichtiger Angelegenheiten erforderlich ist, möchte STEAM Pop-Up Lab diese Grenzen verwischen und die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaften hervorheben. STEAM Pop-Up Lab bot die Möglichkeit, einen eigenen Weg zu kreieren, indem man sich in einem Netz von Bildungserfahrungen bewegte, in dem man wählen konnte, welche Richtung einschlagen werden soll. Es war eine virtuelle Reise, um die Bedeutung der Muster um uns herum zu verstehen. Muster sind überall, von Fraktalen in der Natur bis zu Blutgefäßen im menschlichen Körper, durch die oszillierenden Signale, die von den Sensoren eines Telefons erzeugt werden. Man konnte Roboter steuern, Origami-Muster falten, das Signal einer Spielplatzschaukel messen, an einer Live-Chemielaborsitzung teilnehmen und vieles mehr.

Projektteam: Barbara Sabitzer, Zsolt Lavicza, Milan Kracalik, Markus Hohenwarter, School of Education

Zum Video

Steam Popup Lab

Digital Government in a Box

Die Installation *Digital Government in a Box* zeigte die Wirkungsweise, Potentiale und Grenzen einer digitalisierten öffentlichen Verwaltung auf. Die von visuellen Effekten begleitete Interaktion mit einer digitalen Behörde erfolgte über ein futuristisches Eingabeterminal. Begleitet von einem Kurzfilm erlebten die Besucher*innen in der Box ausgewählte digitale Verwaltungsprozesse. Die Installation *KI-Wahrheitsmaschine* thematisierte die Chancen und Herausforderungen der Wahrheitsfindung durch eine Maschine. In einem fiktiven Gerichtssaal sollte ermittelt werden, wer besser geeignet ist, die Wahrheit von einer Lüge in einem Gerichtsprozess zu unterscheiden: Eine Künstliche Intelligenz oder ein*e Richter*in?

Projektlead: Michael Mayrhofer, Institut für Verwaltungsrecht und Verwaltungslehre

Zum Video

Digital Government in a Box

The Elephant in the Room

Wie können wir Technologieentwicklung nachhaltig gestalten?  Im Angesicht wachsender Mengen an Elektroschrott - 2019 waren es 50 Millionen Tonnen - muss Nachhaltigkeit zu einer Grundphilosophie der Forschung und Technologieentwicklung werden. Neue Trends, angefangen von bio-inspirierter Robotik bis zur personalisierten Gesundheitsvorsorge und Monitoring, eröffnen hier ungeahnte Möglichkeiten für eine lebenswerte Zukunft. Innovation die nachhaltig stattfindet, ist Innovation die bleibt. Nach diesem Leitfaden präsentierte *Der Elefant im Raum* wie Fortschritt ökologisch funktioniert. Roboter aus biologisch abbaubaren und essbaren Materialien werden zum State-of-the-art der Mensch-Maschine Kollaboration. Die weichen, von der Natur inspirierten Bauformen imitieren Lebewesen in Material, Form und Bewegung, und beschreiten so den Weg in eine smarte, nachhaltige Zukunft.

Projectlead: Martin Kaltenbrunner, Abteilung Physik weicher Materie

Zum Video

The Elephant in the Room

Robots in Action

Robotik im Allgemeinen und Industrierobotik im Besonderen wird als etwas Unbekanntes aber dennoch Omnipräsentes wahrgenommen. Roboter sind gesteuerte Maschinen; vom Menschen gemacht um Menschen zu helfen. Ihre Steuerungen werden immer intelligenter und übertreffen die menschlichen Fähigkeiten. In den Labors des Instituts für Robotik der JKU wurde anhand ausgewählter Beispiele gezeigt, was moderne Industrierobotik konkret bedeutet und dass diese durchaus Spaß machen kann. Zwei Industrieroboter servierten Getränke; der eine füllte das Getränk in einen Becher und der andere servierte es auf einem Tablet. Das Spektakuläre dabei war, dass der erste Roboter den vollen Becher durch die Luft wirbelte, bevor der zweite Roboter ein Tablett mit vier vollen Bechern durch den Raum balancierte. In einer zweiten Demo lösten zwei kollaborierende Roboter den Zauberwürfel (Rubik’s Cube).

Projektlead: Andreas Müller, Institut für Robotik

Robots in Action

K – The JKU’s Interactive Robocar

Benannt nach dem berühmten Mäzen der JKU, Johannes Kepler, fuhr das autonome Auto selbstständig auf wechselndem Terrain, konnte die Bewegungsmuster von Fußgängern vorhersagen und interagierte spielerisch mit seiner Umgebung. Um anspruchsvolle Situationen richtig einzuschätzen und schnelle Fahrmanöver abzuleiten, war ein aggregierter Einsatz von Technologien wie SLAM (Simultane Lokalisierung und Kartierung), Reinforcement Learning und Bilderkennung erforderlich. Über seine mit LEDs ausgestattete Hülle und nonverbale Hinweise kommunizierte *K* innere Zustände und Absichten an die Menschen in seiner Umgebung.

Projektlead: Bernhard Nessler, Institut für Machine Learning

Robocar

Cross Perception - work in progress

Ein grenzenloser Raum. Alles bewegt sich. Licht, Formen und Farben. Mensch und Maschine lassen ihren Blick schweifen und versuchen, etwas zu erkennen. Der Mensch sucht nach Orientierung, die Maschine rechnet. Sie wurde dazu optimiert und mit Daten gefüttert. Die Maschine erkannte ein Objekt. Sie stellte sich laut vor, wie es klingt. Das Geräusch beeinflusste die Erwartung des Menschen: Maschinelle und menschliche Wahrnehmung verschränkten sich. Die Maschine lag nicht immer richtig, ihr Erfahrungsschatz war begrenzt. Sie übertrug ihren Bias auf den Menschen.

In unserer Versuchsanordnung erzeugten wir ein Zusammenspiel der maschinellen und menschlichen Wahrnehmung mit dem Ziel, den algorithmic bias der Maschine für die Betrachter*innen erfahrbar zu machen.

Projektlead: Jan Schlüter, Institut für Computational Perception

Projekt Cross Perception

site-inflexion

Eine Komposition zum Anfassen. Künstler*innen und Wissenschaftler*innen der Abteilung für Digitale Kunst der Universität für angewandte Kunst Wien und des Instituts für Technische Mechanik der Johannes Kepler Universität Linz entwickelten gemeinsam die site-inflexion, ein multisensorisches, immersives Erlebnis in einer Fulldome-Umgebung. Ziel des Projekts war es, eine greifbare audiovisuelle Komposition zu schaffen, die die untrennbar miteinander verbundene Natur von Raum und Klang offenbart. Akustische Parameter manifestierten sich in visuellen Verzerrungen, die es den Benutzer*innen ermöglichten, die Räumlichkeit des Klangs durch die multisensorische Wahrnehmung unserer (städtischen) Umgebung zu erfahren. Die Produktion umfasste Echtzeit-Visualisierungs- und Beschallungssoftware, Ubiquitous Computing, Sensornetzwerke, Tracking-Technologien, Photogrammetrie, 3D-Scanning, Mikrofon-Arrays, Laser-Scanning-Vibrometer, vorgerendertes Material und mobile Ortungstechnologien.

Gemeinsames Kunst- und Wissenschaftsprojekt im Rahmen von Innovation durch Universitas (Universität für angewandte Kunst Wien und Johannes Kepler Universität Linz) und TRANSFORM-Projekt, zusammen mit der Johannes Kepler Universität und der Donau-Universität Krems.

Projektlead: Alexander Humer, Mitarbeiter*innen: Andreas Brandl, Astrid Pechstein Institut für Technische Mechanik

Leitung seitens der Uni für Angewandte Kunst: Martin Kusch

site-inflexion