Jedermann. Jede Frau. Jede*r Mensch.

Es war einmal ein Ort, in welchem die junge, starke Vielfalt herrschte.

Vielfalt meinte es immer gut mit ihren Leuten, die von überall herkamen, um im Facettenreich zu leben, zu studieren und zu arbeiten. Jede*r Mensch gehörte dank Vielfalt ganz natürlich dazu.

 

Denn Vielfalt ließ die Menschen sein, so wie sie waren, mit all ihren augenscheinlichen und verborgenen Merkmalen, mit ihren Erfahrungen und Wünschen, mit ihrer Identität, die sie entweder schon gefunden hatten oder gerade auf der Suche danach waren.

Wie eine friedvolle Kriegerin stärkte Vielfalt allen Menschen im Facettenreich den Rücken, wenn sie einmal nicht weiter wussten. Wie eine Forscherin zeigte sie bisher unbekannte Perspektiven auf, wenn sie mal nicht weiter sehen konnten. Und wie eine Künstlerin förderte sie ihre Kreativität, um gemeinsam Neues zu schöpfen. Selbst in Zeiten harter Prüfungen oder Unstimmigkeiten haben sich durch Vielfalt immer alle wertgeschätzt und gehört gefühlt.

Das Schöne an Vielfalt ist: Sie hat nicht einen weiten Horizont, sie hat viele weite Horizonte.

Und das Schöne an der Geschichte von Vielfalt ist: Sie ist keine bloße Erzählung, sondern eine innere Haltung. Solche Orte wie das Facettenreich kann man überall erschaffen. Auch wir bemühen uns um Diversität. Denn unsere universitäre Vision ist es, einen Platz für alle zu bieten.

Mit dem Motto Jedermann. Jede Frau. Jede*r Mensch. und der Geschichte von Vielfalt machen wir den diesjährigen Salzburger Festspielsommer zur Bühne für eines unserer Ziele: Diversität.

Mit dieser Initiative wollen wir in den Dialog treten. Und zwar mit allen, die im Sommer “die Bühne der Welt” besuchen. Denn das zeitgemäße und bedeutende Thema Diversity und Chancengleichheit braucht genau solche großen Schauplätze.

Und was tun wir aktuell für Diversität?
Damit Diversität in Organisationen Einzug finden kann, verlangt es immer eine Strategie. An der JKU arbeitet das Team des Referats Gender & Diversity Management mit einem partizipativen Prozess stets an der Entwicklung einer dynamischen und diversitätsorientierten Wissenschafts-, Lern- und Arbeitskultur. Mehr dazu findest du hier.

Text von Christina Hofmann.

Kampagnensujet