Ascent+: Netzwerk für Forschungsexpertise

Mit einem Gesamtbudget von rund 10 Millionen Euro fördert die EU mit Ascent+ ein Netzwerk von Forschungsexpertise und institutioneller wie auch industrieller Infrastruktur, um Innovationen voranzutreiben und Europa als Zugpferd der Forschung im Bereich der Nanoelektronik zu positionieren. Auch die JKU ist vertreten: Das Team um Prof- Armando Rastelli (Abteilung Halbleiterphysik) ist eines von insgesamt 15 europäischen Partnerinstituten und somit seit dem Start Anfang September dabei.

Mit dabei sind auch andere herausragende Forschungsinstitute (R&D Hubs) wie CEA Leti (F), Fraunhofer Mikroelektronik (D), imec (BE), INL (Portugal), Tyndall (Irland) an diesem Netzwerk beteiligt, ebenso wie die akademischen Partner CNRS (F), Uni Gent (BE), TU Bergakademie Freiberg (D), Uni Padua (I), aber auch Vertreter*innen der Industrie und Mitglieder der Silicon Europe Alliance: DSP Valley (BE), MIDAS (Irland), Minalogic (F), Silicon Saxony (D) und das SiNANO Institut (F).

NEWS 19.10.2020