Zur JKU Startseite
Festival University
Was ist das?

Institute, Schools und andere Einrichtungen oder Angebote haben einen Webauftritt mit eigenen Inhalten und Menüs.

Um die Navigation zu erleichtern, ist hier erkennbar, wo man sich gerade befindet.

The Festival University 2022.

Welcome to Planet B - A different life is possible. But how?

4 Wochen, 200 internationale Studierende aus rd. 70 Ländern, eine internationale Faculty und die großen Herausforderungen unserer Zeit.

Das international bedeutendste Symposium für Technologie & Kunst, das Ars Electronica Festival, und Oberösterreichs größte Bildungseinrichtung, die Johannes Kepler Universität Linz, öffnet in einem neuen Fenster, haben im August und September zum zweiten Mal die Festival University veranstaltet.

Key Facts

Ort

Linz

Dauer

18. 08. - 14. 09. 2022

Veranstaltung ist abgeschlossen.

Programm

200 Studierende aus rund 70 Ländern gingen an einer Internationalen Fakultät der Frage nach, wie wir als globale Gemeinschaft mit den Auswirkungen des Klimawandels umgehen können. Angeleitet von renommierten internationalen Expert*innen entwickelten sie Strategien und Lösungen und erlebten in einem fiktiven internationalen Umweltgericht die Vielschichtigkeit und Komplexität einer der größten Herausforderungen unserer Zeit.

So erlebten die Teilnehmer*innen die Festival University 2022

Sophia, 24, von den Philippinen, hat Industrial Engineering studiert und ist derzeit Prozess-Analystin an der University of Asia and the Pacific. Sie hat besonders die Vielfältigkeit des Programms und der Teilnehmer*innen begeistert. Und einer der vielen interaktiven Programmpunkte: “Der Workshop ‚Robotics & Origami‘ hat mir gezeigt, wie sehr wir davon profitieren, wenn wir die Funktionalität von Technologie und die Schönheit von Kunst kombinieren.“

Lasse, 23, aus Deutschland, studiert Maschinenbau an der TU Berlin. Er leitet an seiner Universität eine Projektwerkstatt, die von Studierenden für Studierende gehalten wird. In seinem Kurs sind 20 Studierende aus 16 Fachrichtungen. Gemeinsam haben sie eine Hydroponik-Anlage , öffnet eine externe URL in einem neuen Fensterzum Anbau von Salat und Kräutern gebaut. Bei dieser Methode werden Pflanzen nicht in der Erde, sondern im Wasser angebaut. Durch dieses Projekt hat Lasse schon selbst erlebt, wie wertvoll Interdisziplinarität ist. Darum hat er sich auch für die Festival University beworben: „Die Festival University gibt eine große Bandbreite an Einblicken und Inspiration, das ist einzigartig. Ich habe hier viel Raum bekommen, um über die eigenen Grenzen zu schauen.“ Und genau das, da ist er sicher, werden wir brauchen, um unseren „Planet B“ zu gestalten: „In der Vergangenheit sind wir oft sehr einspurig gefahren, das kann man nur aufbrechen, indem man zusammenarbeitet und interdisziplinär denkt. Die Festival University zeigt, wie das funktionieren kann.“

Komal, 25, aus Indien, hat kürzlich ihr Studium „Exhibition and Spatial Design“ abgeschlossen. Für sie ist die Festival University eine einmalige Gelegenheit: „Ich finde, man soll alle Möglichkeiten zu lernen nutzen. Und ich habe hier sehr viel gelernt - von Menschen, die jünger als ich sind oder einen ganz anderen Background haben. Dieser Perspektivenwechsel ist sehr bereichernd.“

Ashraf, 24, aus dem Libanon, studiert Computer Engineering an der American University of Beirut. Er arbeitet auch als Spieleentwickler und hat ein Wildtierheim (Animal Encounter), öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster mit seiner Familie. Besonders begeistert war Ashraf von der Internationalen Fakultät: „Während der Festival University durfte ich mit vielen Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen zusammenarbeiten und mich mit ihnen austauschen. Zu sehen, dass es so viele Menschen gibt, die sich tagtäglich mit ihrem Wissen und ihrer Expertise dem Klimawandel und unserem Planeten widmen, gibt mir Zuversicht für die Zukunft.“  Und er ergänzt: „Die Festival University macht Linz zum Mittelpunkt von etwas ganz Neuem. So viele schöne Erinnerungen - ich werde sicher wiederkommen!“

Wir weisen darauf hin, dass mit Abspielen des Videos u.U. Daten an Dritte übermittelt werden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Datenschutzinformationen
Ashraf, Kuni, Sophia (vorne, v.l.n.r), Gerfried Stocker, Alfonse, Rektor Lukas, Komal, Tanaka und Lasse (hinten, v.l.n.r.) Ashraf, Kuni, Sophia (vorne, v.l.n.r), Gerfried Stocker, Alfonse, Rektor Lukas, Komal, Tanaka und Lasse (hinten, v.l.n.r.)

Eindrücke von der Festival University 2022

Weltkarte der Teilnehmer*innen Festival University 2022 JKU Linz

Das war die Festival University 2022

  • 200 junge Menschen aus rund 70 Ländern aller Erdteile und aus unterschiedlichen Fachrichtungen von Wirtschaft, Recht, Technik und Kunst bis zu Geisteswissenschaften
  • Eine internationale Fakultät, bestehend aus renommierten Expert*innen aus Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft
  • Ein spannendes Programm bestehend aus Hands-On Workshops, Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Exkursionen in und rund um Linz
  • Die Simulation eines fiktiven internationalen Umweltgerichts im Rahmen des Ars Electronica Festivals
  • Intensive Zusammenarbeit für 4 Wochen unterstützt durch engagierte Facilitators 

Die Teilnehmer*innen erhielten:

  • Volle Teilnahme an dem Programm, inkl. Gemeinschaftsdinner und Veranstaltungen
  • Volle Kostendeckung für die Reise, Unterkunft und Verpflegung vor Ort (ausgenommen persönliche Ausgaben)
  • 6 ECTS für dein Studium
  • Willkommenspaket und Ars Electronica-Katalog
  • Vollen Zugang zu allen Festivalprogrammen beim Ars Electronica Festival 2022
„Ich freue mich darauf, viele Stipendiat*innen der Festival University am Campus der JKU begrüßen zu dürfen.“
Meinhard Lukas, Rektor der JKU

Rückblick 2021

Unter dem Motto "Transform Your World" fand 2021 die erste Festival University statt. Gemeinsam mit internationalen Top-Wissenschaftler*innen und Künstler*innen planten und entwickelten die Teilnehmer*innen Ideen zur digitalen Transformation: Was sind die großen Themen unserer Zeit? Wie schaffen wir Problembewusstsein und Lösungsbereitschaft? Wie wird, wie soll, die Zukunft aussehen?

„Damit wir wirksam Veränderung und Fortschritt anstoßen können, müssen wir in Dialog kommen - es braucht unterschiedliche Meinungen und Ansichten. All das war bei der Festival University möglich und es hat mich begeistert.“
Merle, 23, aus Deutschland (Europa Universität Viadrina in Frankfurt/Oder) - Teilnehmerin 2021

Eindrücke der Festival University 2021


Partner & Fördergeber

Möglich gemacht wird die Festival University durch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung.