Zur JKU Startseite
Institut für Controlling und Consulting
Was ist das?

Institute, Schools und andere Einrichtungen oder Angebote haben einen Webauftritt mit eigenen Inhalten und Menüs.

Um die Navigation zu erleichtern, ist hier erkennbar, wo man sich gerade befindet.

Detail

Stipendiatenkolloquium 2022

Vortrag des Instituts: „Religiöse Prägungen und Werthaltungen von Unternehmerfamilien“

Die EQUA Stiftung (München) veranstaltete von 31. März bis 01. April 2022 ein Stipendiatenkolloquium zur Vorstellung und Diskussion der einzelnen Forschungsprojekte, die von der Stiftung gefördert werden. Teilgenommen haben neben den Stipendiat*Innen auch Vertreter*Innen der deutschsprachigen Forschung zu Familienunternehmen.

Das Institut für Controlling & Consulting war mit dem interdisziplinären Forschungsprojekt „Religiöse Prägungen und Werthaltungen von Unternehmerfamilien“ unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller und Dr. Melanie Lubinger beteiligt.

Sarah Pieslinger und Johannes Thaller vertraten das Projektteam und präsentierten einen Überblick über den aktuellen Projektfortschritt. Nach einer kurzen Vorstellung der Ziele des Forschungsprojekts, einem Überblick über die durchgeführte Literaturanalyse sowie anderen bisherigen Meilensteinen, lag der Fokus auf der durchgeführten qualitativ-empirischen Studie, die auf Interviews mit Familienunternehmer*Innen aus dem DACH-Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) und einer Medienanalyse basiert.

Die Ergebnisdarstellung konzentrierte sich auf 21 christlich geprägte Familienunternehmen und stellte erste Thesen der religionswissenschaftlichen sowie der betriebswirtschaftlichen Analyse vor. Die Auswertung der qualitativen Interviews gibt erste Einblicke, wie sich eine christliche Verankerung der Unternehmer*innen auf unternehmerische Entscheidungen auswirkt und welche Bedeutung religiös begründeten Wertvorstellungen dabei zukommt.

Ein Projektausblick und eine intensive Diskussionsrunde mit den Teilnehmer*Innen, durch welche wir uns wertvolle Anmerkungen mitnehmen konnten, rundetet die Präsentation ab. Das Kolloquium war nicht nur auf inhaltlicher Ebene bereichernd, sondern auch der Austausch mit den anderen Stipendiat*Innen kam nicht zu kurz.