schließen

Bestände und Verteilung privater Vermögen in Österreich

Seit dem Jahr 2013 ist es durch die europaweite Durchführung des „Househould Finance and Consumption Survey“ (HFCS) der EZB möglich, belastbare Aussagen zur Höhe sowie Verteilung des Vermögens privater Haushalte in Österreich und anderen Ländern Europas zu machen. Die Daten des HFCS erlauben auch rudimentäre internationale Vergleiche sowie eine gesamteuropäische Betrachtung.

In der Erhebung von vermögensbezogenen Daten gibt es allerdings zwei wesentliche, potentielle Fehlerquellen: Erstens den Umstand, dass die Vermögenswerte privater Haushalte an der Spitze der Verteilung in Höhe und Streuung stark zunehmen (median-bias). Zweitens die Situation, dass die Teilnahmewahrscheinlichkeit an solchen Befragungen mit steigendem Vermögen abnimmt (differential non-response). Das führt ohne Korrektur durch Oversampling dazu, dass die Höhe sowie Ungleichverteilung von privaten Vermögen unterschätzt wird. Es sind aber nicht alle Länder in der Lage Oversampling-Strategien in angemessener Qualität und Umfang zu implementieren.

Ziel dieses Forschungsprojekts ist es daher, die dritte Welle der HFCS-Daten aufbauend auf den in Eckerstorfer et al. (2016) und Ferschli et. al (2017) entwickelten Überlegungen und Methoden zur besseren Bestimmung der Höhe und Konzentration privater Vermögen zu untersuchen. Das Projekt umfasst dabei neben dem Versuch der statistischen Korrektur der Befragungsdaten des HFCS mit dem Ziel die aus non-observation und non-repsonse bias resultierenden Defizite abzumildern, auch die Schätzung möglicher Aufkommen aus einer Vermögenssteuer unter Berücksichtigung (a) unterschiedlicher Steuermodelle, (b) möglicher Ausweicheffekte und (c) der Differenz zwischen den Originaldaten und den mittels der intendierten Korrektur modifizierten Daten.

Die Forschungsagenda schließt an das Projekt "Vermögenskonzentration in Österreich und Europa" an.

Referenzen
Eckerstorfer, P., Halak, J., Kapeller, J., Schütz, B., Springholz, F., Wildauer, R. (2016): Correcting for the Missing Rich: An Application to Wealth Survey Data. Review of Income and Wealth, Vol. 62(4): 605-627.

Ferschli, B., Kapeller, J., Schütz, B. und Wildauer, R. (2017): Bestände und Konzentration Privater Vermögen in Österreich. Materialien zu Wirtschaft und Gesellschaft Nr. 167.

Projektdetails

Das Projekt wird durch die Arbeiterkammer Wien und Arbeiterkammer Oberösterreich finanziert.

Projektleitung

Jakob Kapeller

Projektmitarbeit

Bernhard Schütz
Rafael Wildauer

Projektstart

01/2020