Bachelorarbeiten.

Feuchtigkeitsmessung mit einem Aspirationpsychrometer

Lukas Heindler

Das aufgebaute Messgerät dient zur Messung der Luftfeuchte und verwendet dafür zwei übliche Temperatursensoren. Dabei wird einem Sensor ein feuchter Wattestrumpf übergezogen, der aufgrund der Verdunstungskälte abkühlt, sobald er einer Luftströmung ausgesetzt wird. Aus der Temperaturdifferenz des sich durch Verdunstung abkühlenden Sensors zur Raumtemperatur, lässt sich auf die herrschende relative Luftfeuchtigkeit schließen.

Das aufgebaute Messsystem besteht aus zwei Temperatursensoren, einer Steckplatine, einem integrierten Feuchtesensor, einem Raspberry Pi und einem Ventilator. Dabei dient der integrierte Feuchtesensor zur Validierung der vorgenommenen Messungen. Das Gebläse sollte ausreichend hohe Luftströmungsgeschwindigkeiten erzeugen, sodass die Kühlgrenztemperatur erreicht werden kann. Andernfalls würden die Ergebnisse unbrauchbar werden.

Abbildung 1: Das aufgebaute Messgerät während einer Messung.

Zur Messung der Temperaturen, sowie der Verarbeitung der entstandenen Daten, wird ein Python Programm mit grafischer Oberfläche geschrieben. Es ermöglicht benutzerfreundliches Arbeiten, sowie die übersichtliche Darstellung aller notwendigen Informationen.

Abbildung 2: Die letzte Ausgabe des Programms. Es sind die drei Ergebnisse der Messung ersichtlich.

Die Arbeit beschäftigt sich zunächst mit den relevanten Grundlagen zum Thema Feuchtemessung und beschreibt alternative Messmethoden. Darüberhinaus wird auf den Aufbau, die Messergebnisse und deren Validität eingegangen.
Die Genauigkeit und Validität der durchgeführten Messungen ist für die Einfachheit der Methode und des Aufbaus beachtlich. Daher könnten mit diesem Messaufbau anschließende Arbeiten ohne Einschränkungen durchgeführt werden.

Schlagwörter: Psychrometer, Hygrometer, Luftfeuchtigkeit

17. August 2020