schließen

Raumklimastation

Felix Kubinger

Es wurde eine Raumklimastation basierend auf einem Raspberry Pi realisiert. Die Raumtemperatur, die relative Luftfeuchtigkeit und die Kohlenstoffdioxid-Konzentration der Raumluft werden gemessen, ausgewertet und gespeichert. Zur Visualisierung wird ein E-Ink Display verwendet und die Raumklimastation funktioniert ohne weitere Einstellungen direkt nach dem Anstecken der Stromversorgung.

Die Raumklimastation wurde als kompakter Stapel dreier Platinen realisiert, wobei die Messplatine in Eigenregie hergestellt wurde. Die Messplatine trägt alle Sensoren sowie die notwendige weitere Elektronik. Die Raumklimastation gibt über eine einfache Ampelschaltung eine Lüftungsempfehlung ab und auf dem Bildschirm können neben den aktuell gemessenen Werten die Verläufe der Messwerte über verschiedene Zeiträume per Tastendruck angezeigt werden.

Mithilfe der gespeicherten Daten können mehrere interessante Vorgänge rund um das Raumklima gezeigt werden. Grundsätzlich gilt, dass ein gekipptes Fenster nicht automatisch für gute Luftqualität im Raum sorgt. Des Weiteren kann gezeigt werden, dass Querlüften dem klassischen Stoßlüften ohne Durchzug überlegen ist und speziell im Winter eingesetzt werden sollte. Abschließend kann auch nachgewiesen werden, dass ein Raum trotz geschlossener Fenster und Türen einen Luftaustausch mit seiner Umgebung aufweist.

Schlagwörter: Raumklima, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Raspberry Pi, CO2, Kohlenstoffdioxid

13. Juli 2018

Abbildung 1: Diese Abbildung zeigt die fertige Raumklimastation von vorne. Abbildung 2: Diese Abbildung zeigt die fertige Raumklimastation von hinten, in der Mitte ist die Messplatine mit den Sensoren zu sehen. Das goldene Bauteil ist der CO2-Sensor. Das weiße Bauteil ist der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensor. Die beiden Leuchtdioden bilden die Lüftungsampel.