Bachelorarbeiten.

Schwellendetektion mittels Magnetfeldmessung

Thomas Gahleitner

Es wird ein Verfahren zur Detektion von Schienenschwellen durch die Messung eines Magnetfeldes entwickelt. Die Detektion der Schwelle erfolgt indirekt über die Schraube, mit der die Schiene an der Schwelle befestigt ist. Durch die Materialabhängigkeit der magnetischen Flussdichte soll ein Unterschied messbar sein, wenn sich eine Schraube am Messort befindet. Um die Machbarkeit des Verfahrens zu prüfen, wurde eine Computer-Simulation durchgeführt. In dieser wird ein Modell erstellt, auf dessen Grundlage das Magnetfeld mit und ohne Schraube simuliert wird.

Abbildung 1: Der Prototyp zur Schwellendetektion.

Weiters wird die Entwicklung eines Prototyp dokumentiert, der bei Detektion einer Schraube ein Lichtsignal gibt. Der Prototyp kann einfach ausgebaut und mit weiteren Funktionen versehen werden, z.B. könnte ein Display angeschlossen werden. Die Stärke des Magnetfeldes wird mit einer Kennlinie festgehalten. Sie zeigt den Verlauf der magnetischen Flussdichte abhängig von der Entfernung der Schraube zum Messort und veranschaulicht, dass mit diesem Verfahren Schwellen detektiert werden können.

Abbildung 2: Kennlinie der magnetischen Flussdichte B in Abhängigkeit vom Abstand zwischen der Schraube und der Detektionsvorrichtung.

Schlagwörter: Schwellendetektion, Magnetfeldmessung, Bahnschwellen, Magnetischer
Fluss Unterschied

21. September 2020