Zur JKU Startseite
Institut für Entrepreneurship
Was ist das?

Institute, Schools und andere Einrichtungen oder Angebote haben einen Webauftritt mit eigenen Inhalten und Menüs.

Um die Navigation zu erleichtern, ist hier erkennbar, wo man sich gerade befindet.

Hoffnung schaffen und erhalten - Social Entrepreneurs in humanitären Krisen

Europa wurde die letzten Monate von mehreren Ereignissen erschüttert, welche schnelles und zielgerichtetes Handeln verlangen, um sozialen Missständen und Krisen möglichst effizient und effektiv entgegenzuwirken. So negativ diese Entwicklungen auch sind, sie eröffnen Möglichkeiten für soziale Unternehmer*innen – sogenannte Social Entrepreneurs – diese Probleme in Angriff zu nehmen und Lösungen zu entwickeln. Doch wie schaffen sie es, diese Probleme in Krisensituationen bestmöglich anzugehen, die richtigen Probleme zu adressieren und bestehende Lösungen sicher zu skalieren?

Die Institutsvorständin Elisabeth Berger hat es sich in einem Team von Entrepreneurship Forscher*innen zur Aufgabe gesetzt, genau diese Fragen zu beantworten. Zusammen mit Andreas Kuckertz (Universität Hohenheim), Ondrej Dvoulety (Prague University of Economics and Business), Rainer Harms (University of Twente), Sarah Jack (Stockholm School of Economics) und Ewald Kibler (Aalto University) haben sie bei einem virtuellen Round Table die Chancen und Probleme von Social Entrepreneurs in humanitären Krisen diskutiert und aufgezeigt, welche Rolle die Erschaffung und Erhaltung von Hoffnung spielt.

Die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit sind nun im Paper „Scaling the right answers – Creating and maintaining hope through social entrepreneurship in light of humanitarian crises” im Journal of Business Venturing Insights erschienen.

Hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster geht’s zum Paper.

Founders.Week 2022 - eine grüne Gründungswoche voller Ideen an der JKU

22 Teilnehmer*innen, 5 Teams, 60 Stunden Input, wenig Schlaf und über 300 Tassen Kaffee – das ist die diesjährige Teilbilanz der Founders.Week 2022.

Auch 2022 stellten sich gründungsinteressierte Studierende der Founders.Week. Die Founders.Week, eine Summer School organisiert vom Institut für Entrepreneurship, ist eine einzigartige Woche vollgepackt mit spannenden Inputs, viel Arbeit und wenig Schlaf. Ganz nach dem Motto „Experiment – Fail – Learn – Be Inspired“ haben sich die Teilnehmer*innen der spannenden Herausforderung gestellt, eine Geschäftsidee zu entwickeln und diese am Ende der Woche vor einer Jury zu pitchen. Im Prinzip so wie in den Jahren zuvor - allerdings war die diesjährige Ausgabe doch ganz anders: Erstmals wurde die Founders.Week vom Land Oberösterreich als Green Event ausgezeichnet und damit neue Maßstäbe für eine nachhaltige und umweltschonende Organisation des Events gesetzt.

 

Was gab es sonst noch?

Besonders in diesem Jahr war neben der Auszeichnung als Green Event auch die gestiegene Interdisziplinarität und Diversität der Teilnehmer*innen. Mit 22 Teilnehmer*innen der JKU und der FH OÖ aus den verschiedensten Themenbereichen wie AI, Management, Psychologie, Informatik oder Physik startete die Founders.Week in der letzten Septemberwoche.

Innerhalb dieser Woche arbeiteten die Teams an ihren eigenen Geschäftsideen und wurden dabei von Workshopleiter*innen, Expert*innen und Mentor*innen aus verschiedenen Bereichen begleitet. Ob Design Thinking, Protoyping, Networking, Business Modeling oder Pitching – das Programm der Founders.Week 2022 war so abwechslungsreich wie eh und je. Auch die entwickelten Gründungsideen konnten unterschiedlicher nicht sein - ob Quantencomputing Consulting, eine Plattform zur API-Integration, eine soziale Plattform für Freizeitgestaltung, ein Lab zur Entdeckung neuer Materialien oder eine funktionale Alternative zum klassischen Gürtel. Das große Finale war der Final Pitch, der am Freitag im Rahmen der Langen Nacht der Startups im LIT Open Innovation Center stattfand. Eine Expert*innenjury bewertete die einzelnen Pitches und krönte zum Abschluss das Gewinnerteam der Founders.Week 2022. Das Gewinnerteam darf sich über ein großzügiges hub,ert-Paket inklusive Tickets für einen Founders-Lehrgang bei Startup-Experte Gerold Weisz freuen.

Die diesjährige Founders.Week gewann das Team VRTEX (vrtex.io) mit ihrer Idee einer API-Schnittstelle. Wir gratulieren dem Team herzlich und wünschen alles Gute für die nächsten Schritte!

Im Anschluss konnten alle Teilnehmer*innen noch tiefer in das oberösterreichische Startup-Ökosystem eintauchen und sich bei der Langen Nacht der Startups mit der Gründerszene vernetzen und den Abend bei leckerem Essen und kalten Getränken ausklingen lassen.

Ein großer Dank geht an alle Expert*innen und Mentor*innen, welche die Studierenden tatkräftig mit ihrem Wissen unterstützt haben, sowie an alle Beteiligten, die es möglich gemacht haben, die Founders.Week dieses Jahr als Green Event abzuhalten.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmer*innen für deren Engagement bedanken und hoffen, einige Ideen schon bald in der Umsetzung zu sehen. Für all jene, die die Founders.Week dieses Jahr verpasst haben besteht auch 2023 wieder die Möglichkeit daran teilzunehmen.

Lange Nacht der Start-ups

Die OÖ-Gründerplattform „hub,ert“ lädt zur Langen Nacht der Start-ups am Freitag, 30. September 2022 ab 16:30 Uhr an der JKU im LIT Open Innovation Center.

Du bist gründungsinteressiert? Gründer*in, Start-up oder Jungunternehmer*in? Dann sei dabei, wenn sich Wissen, Netzwerk, Information und Party miteinander vereinen und hole dir von Top-Vortragenden wichtige Inputs für deine unternehmerische Zukunft. Das Programm besteht unter anderem aus spannenden Workshops, Gründertalks, einer Networking-Session und Statements zur Gründerlandschaft.

Auch das Institut für Entrepreneurship ist vertreten - die Lange Nacht der Start-ups schließt gleich an die JKU Founders.Week 2022 an, du kannst du dir also schon vor den Workshops die Final Pitches aller Gründungsteams der Founders.Week 2022 ansehen.

Mehr Infos und die Anmeldung findest du hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

 

EDISON 2022

Am 04. Juli wurde der „EDISON der Preis 2022“ in der Energie AG verliehen. In drei Kategorien wurden im Rahmen des oö. Ideenwettbewerbs „EDISON“ die besten Erfindungen gesucht.

Neben dem EDISON jeweils in Gold, Silber und Bronze in den drei Kategorien „Technologie“, „Innovation“ und „Kreativwirtschaft“ wurden auch wieder Sonderpreise für „Social Entrepreneurship“ und „Digitalisierung“ sowie der „Sonderpreis EDISON Junior“ vergeben. Rund 50 Bewerbungen gingen bei den Veranstaltern tech2b, dem TECH HARBOR, der Kunstuniversität Linz und der Creative Region ein. Mit Unterstützung verschiedener Partner und Sponsoren wurden die innovativen Ideen in einem intensiven Prozess gesucht, gecoacht und letztendlich von hochkarätigen Jurys bewertet.

Eine Liste aller Preisträger*innen und Videos der Finalist*innen finden Sie hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Besonders erfreulich: Nach dem Sieg im Danube Cup 2022 Pitch-Contest konnte AirMate ihre Erfolgsserie weiterführen und gewann den Sonderpreis in der Kategorie "Social Entrepreneurship".

Wir gratulieren allen Gewinner*innen herzlich und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft!

Die Founders.Week 2022 – ein Green Event der JKU

In der vergangenen Woche wurde die Founders.Week offiziell als Green Event, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster ausgezeichnet. Als Green Event werden jene Veranstaltungen ausgezeichnet, die einen hohen sozialen wie kulturellen Wert haben und dabei Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. Damit geht die Qualität des Events mit dem Klimaschutz Hand in Hand. Green Events berücksichtigen während der gesamten Organisation Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte: Sie achten besonders auf klimafreundliche Mobilität und Ernährung, schonen Ressourcen und Abfall und legen großen Wert auf Kommunikation und soziale Teilhabe.

Wir freuen uns, dass die Founders.Week, als einwöchige Summer School für alle Gründungsinteressierten und Innovationsbegeisterten als Green Event ausgezeichnet wurde. Damit werden die Bemühungen der JKU und des Organisationsteam unterstrichen.

 

Erfahren Sie mehr über die Founders.Week und Green Events, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Founders.Week Bewerbung

Gastvortrag des Digital Expert von Rosenbauer
am 01. Juni

Im Rahmen der LVA KS Innovation & Entrepreneurship im Bachelor Schwerpunkt Organization, Innovation & Entrepreneurship begrüßen wir Mag. René Voglmayr, Digital Expert der Rosenbauer Group.

Am 01. Juni wird er spannende Themen des Innovationsmanagement aufgreifen. Durch seine bisherigen Karriere-Stationen - er greift auf Erfahrungen als Gründer, Geschäftsführer des Open Innovation Centers und derzeit Experte bei Rosenbauer zurück - kann er praxisnahe Einblicke in das Thema Innovation bieten.

Renè Voglmayr von der Rosenbauer Group

Founders.Week 2022

Die einzigartige Summer School des Instituts für Entrepreneurship kehrt zurück!

Von 26. bis 30. September 2022 haben alle Gründungsinteressierten und Innovationsbegeisterten wieder die Möglichkeit eine Woche lang Entrepreneurship im Team auszuprobieren und zu erleben Durch Inputs und stetiges Feedback von Expert*innen und Mentor*innen aus verschiedenen Branchen werden die Teilnehmer*innen auf ihrem Weg bis zum Pitch am letzten Tag unterstützt. Angehende Gründer*innen erhalten somit nicht nur die wichtigsten Werkzeuge zur Umsetzung einer Idee im Team, sondern können diese auch direkt anwenden.

Kurz gesagt: Experiment - Fail - Learn - Be inspired.

Interessiert? Egal ob du bereits eine eigene Idee hast oder neue Ideen in einem Gründungsteam entwickeln willst – die Founders.Week ist der perfekte Ort für alle, die Gründungsluft schnuppern wollen!

Die Anmeldung zur Founders.Week 2022 ist hier , öffnet eine externe URL in einem neuen Fenstermöglich (bis 30. Juni 2022).

"Ein Nachmittag der Inspiration" - Female Future Festival, Meet-up Conference Linz (22.06.)

Krawumm! Mit einem Feuerwerk der Inspirationen, über 10 Speaker:innen und motivierenden Empowerment-Stories startet 22. Juni 2022 die Female Future Festival Meet-up Conference in Linz.

Die Meet-up Conferences sind Female Future Festivals im kleineren Format, aber mit genauso viel Inspiration. Ein Event für Entschlossene und Unentschlossene, für Mutige und Macher*innen, für Entdecker:innen und Gründer:innen, für neue Perspektiven und unentdeckte Potenziale. Also genau das Richtige für dich, dich und dich! Jetzt Tickets sichern unter www.female-future.com/linz, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Zied Bahrouni, CEO & Co-Founder von Motius, im SE Entrepreneurial and Leadership Skills
 

Im Rahmen des Entrepreneurial and Leadership Skills Seminars am 18. Mai freuen wir uns Zied Bahrouni als Gastredner an der JKU begrüßen zu dürfen.

Motius ist ein deutsches F&E-Unternehmen. Deren Vision ist es, das disruptive Potenzial neuer Technologien und Talente in jedem Technologiezyklus zu realisieren. Das wird durch deren einzigartige Struktur ermöglicht. Motius stützt sich auf einen interdisziplinären Pool von jungen Elite-Tech-Talenten, akademischen Forscher*innen und erfahrenen Ingenieur*innen von führenden Universitäten. In Kombination mit einem erfahrenen Kernteam entwickeln Motius und seine Partner die Produkte der Zukunft in Bereichen wie Mobilität, Smart City/Living, Big Data, FinTech, Digitalisierung, etc. mit Technologien wie AI, AR, VR, 3D-Priniting, IoT Tech und Blockchain. Diese Bereiche und Technologien sind zwar der aktuelle Fokus, aber durch die Struktur, die Community und die Tools hält Motius Schritt mit den Technologien, die noch kommen werden. Motius ist derzeit in München, Dubai und Stuttgart und Bratislava ansässig...und expandiert

CEO & Co-Founder Zied Bahrouni

Neben der eigenen Expansion forciert Motius seit kurzem die Investitionen in DeepTech-Startups im Frühstadium.

Im Rahmen des Entrepreneurial and Leadership Skills Seminars, was Teil des Majors Organization, Innovation & Entrepreneurship ist, freuen wir uns Zied Bahrouni an der JKU begrüßen zu dürfen. In seinem Gastvortrag am 18. Mai gibt Zied Einblicke über den Weg von der Gründung, vor neun Jahr, bis zur Entwicklung zu einem F&E-Unternehmen. Dabei wird er gründungsinteressierten Studierenden den Gründungsprozess, die Hürden und die notwendigen Skills der Gründung aus seiner eigenen Erfahrung beschreiben.

Mehr Informationen über Motius findt ihr HIER, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Wer bin ich, Was kann ich, Was braucht die Welt von mir? - Workshop der HdM Stuttgart
 

Am 23. und 24. Mai findet an der JKU ein Workshop mit Expert*innen der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) zum Thema „Entwicklung unternehmerischer Fähigkeiten“ statt.

Im Workshop lernst du mehr über dich als Person, deine unternehmerischen Fähigkeiten und wie du auf Basis dessen Ideen entwickelst. Du arbeitest an Ideen, die auf deinen persönlichen Interessen und Leidenschaften basieren und verbesserst deine Gründungsfähigkeiten. Ziel des Workshops ist die Entwicklung einer eigenen Idee, um dein persönliches Vorhaben realisieren zu können. Dabei spielt es keine Rolle, ob deine Idee auf der Umsetzung eines sozialen Projektes, der Gründung eines Startups oder deiner Freelancer-Tätigkeit basiert. Du beschäftigst dich mit deinen eigenen Interessen, Zielen und Werten. Im Anschluss daran lernst du unterschiedliche Methoden zur Validierung deiner Idee kennen. Dazu gehören u.a. Customer Discovery, Customer Validation und der Problem-Solution Fit. Abschließend werden deine eigenen Pitch-Skills trainiert und erweitert.

Der Workshop wird im Rahmen des Seminars „Entrepreneurial and Leadership Skills” (281.450) im Major „Innovation, Organization and Entrepreneurship“ angeboten.

Die Teilnahme ist für alle interessierten Studierenden möglich, die ihre eigenen Ideen entwickeln wollen.

Bei Interesse melde dich bei Lukas Schnell und lerne mehr über deine eigenen Ideen und Skills kennen.

 

Die Hochschule der Medien Stuttgart (HdM)

Die Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) bildet die Spezialist*innen von Morgen in dem Bereich rund um die Medien aus. Sie deckt alle Medienbereiche ab – vom Druck bis zum Internet, von der Gestaltung bis zur Betriebswirtschaft, von der Bibliothekswissenschaft bis zur Werbung, von Inhalten für Medien bis zur Verpackungstechnik, von der Informatik über die Informationswissenschaft bis zum Verlagswesen und zu elektronischen Medien. Rund 30 akkreditierte Bachelor- und Master-Studiengänge spiegeln diese Inhalte wider. Circa 5.500 Studierende sind aktuell an der HdM eingeschrieben.

Das Generator HdM Startup Center

Für Studierende und Absolvent*innen der HdM, die sich selbständig machen oder ein Unternehmen gründen wollen, ist das Generator HdM Startup Center die erste Anlaufstelle sowie eine führende und bundesweit sowie international renommierte Adresse. Hier erhalten Studierende persönliche Beratung sowie ausführliche Informationen über Fördermöglichkeiten. Ergänzend ist das Startup Center im Bereich der Entrepreneurship Education aktiv und bietet zahlreiche Lehrveranstaltungen im internationalen Kontext an.

Die Expert*innen

Magdalena Weinle ist Mitgründerin und stellvertretende Leiterin des Generator HdM Startup Centers. Ihre Lehrgebiete sind Design Thinking, Business Simulation und Public Relations. Am Institut für Angewandte Forschung der HdM ist sie im Zentrum für innovative Lehrmethoden, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster an der Analyse und Gestaltung von Lernszenarien beteiligt. Sie hat umfangreiche Erfahrung in der Entwicklung und Koordination von Lehrformaten und Projekten.

Dr. Hartmut Rösch engagiert sich ist seit 1999 an der Hochschule der Medien Stuttgart. 2010 übernahm er die Leitung des HdM Startup Centers. Im Gründungsradar 2021 des Stifterverbandes belegte die HdM den dritten Platz bei den mittelgroßen Hochschulen Deutschlands. Die Kontakte zur JKU reichen bis ins das Jahr 2005 zurück, als das Team der HdM am Institut für Entrepreneurship (Univ.-Prof.in Dr.in Elisabeth S.C. Berger) das erste von zahlreichen Gründungsplanspielen mit den Studierenden der JKU durchführte.

Gastvortrag der Gründerin von Airmate am 05.April

Wir freuen uns im Rahmen der LVA KS Innovation & Entrepreneurship im Bachelor Schwerpunkt Organization, Innovation & Entrepreneurship die Gründerin von Airmate und JKU Studierende Melissa Leibetseder begrüßen zu dürfen.

Die Studierenden des Kurses dürfen sich am 05.April auf spannenden Einblicke in ihre Reise von der initialen Idee bis zur Unternehmensgründung freuen.

 

Melissa Leibetseder

Neue Publikation: The potentials and perils of prosocial power: Transnational social entrepreneurship dynamics in vulnerable places.

Diese neue Publikation beschäftigt sich mit der Frage, wie und warum die prosoziale Power von transnationalen Sozialunternehmer*innen sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf sozial benachteiligte Gruppen haben kann.

Sozialunternehmer*innen leisten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität vulnerabler und sozial benachteiligter Gruppen. Ihre prosoziale Motivation und ihr prosoziales Verhalten wirken sich jedoch häufig auch nachteilig auf diejenigen aus, die sie eigentlich unterstützen möchten. Dies ist insbesondere der Fall, wenn ihre Aktivitäten sich über Ländergrenzen hinweg erstrecken. Der Artikel untersucht daher in einer multiplen, vergleichenden Fallstudie 12 transnationale Sozialunternehmer*innen mit ausländischer, lokaler nicht-indigener, und lokaler indigener Herkunft, die versuchen, die Lebensgrundlagen indigener Gemeinschaften im ländlichen Ecuador zu verbessern. Die Autoren führen das Konzept der prosozialen Power in den Forschungsbereich des Social Entrepreneurship ein und zeigen, wie prosoziale Power als zweischneidiges Schwert in den Händen von transnationalen Sozialunternehmer*innen wirken kann, die in vulnerablen Gebieten tätig sind. Kontextgebundene Variationen in sozialer Distanz, bidirektionales Lernen, reflexive Wirkungsmessung und sozialräumliche Dominanz wurden als ausschlaggebend dafür identifiziert, dass prosoziale Power zu positiven oder negativen Auswirkungen auf sozial benachteiligte Gruppen führt.

Die Autoren des Artikels sind Florian Koehne (Institute für Entrepreneurship an der Johannes Kepler Universität), Rick Woodward (The University of Edinburgh Business School) und Benson Honig (DeGroote School of Business – McMaster University).

Der Artikel wurde im Journal of Business Venturing veröffentlicht (Impact Factor: 12.065) und ist frei abrufbar unter: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0883902622000180, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Gastwissenschaftler Dr. Leif Brändle von der Universität Hohenheim am Institut

Wir freuen uns aktuell Dr. Leif Brändle von der Universität Hohenheim am Institut für Entrepreneurship begrüßen zu dürfen. Seine Forschungsinteressen umfassen soziale Evaluationen, Ungleichheit und soziale Netzwerke mit einem Schwerpunkt auf Kooperationen junger Unternehmen. Mehr zu Dr. Brändle: https://entrepreneurship.uni-hohenheim.de/leif-braendle, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster 

Auch die Studierenden des Kurses "Innovation & Entrepreneurship" durften sich freuen: Am 23.März hieltDr. Leif Brändle einen Gastvortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung mit dem Titel Unternehmerische Utopien und Dystopien.

.

Neue Publikation: The interplay of digital transformation and employee competency: A design science approach

Die neue Publikation "The interplay of digital transformation and employee competency: A design science approach" in Technological Forecasting and Social Change fokussiert auf den Zusammenhang von individueller Kompetenz und dem Grad der digitalen Transformation in Organisationen.

Während Forscher*innen betonen, dass die Digitalisierung eine Herausforderung ist, die verschiedene Dimensionen beeinflusst, haben sich bisherige Forschungsarbeiten hauptsächlich auf die technologischen und organisatorischen Aspekte der Digitalisierung konzentriert. Daher wird in diesem Artikel eine menschenzentrierte Sichtweise der digitalen Transformation an der Schnittstelle zwischen digitaler und menschlicher Transformation eingenommen. Unter Anwendung der Design Science-Forschung wurde ein Rahmenwerk entworfen, das deutlich zeigt: Die IT ist der Enabler, aber die Kompetenzen der Mitarbeiter sorgen dafür, dass Unternehmen für die digitale Transformation gut gerüstet sind. Der erarbeitete Rahmen veranschaulicht das Zusammenspiel zwischen der individuellen und der organisatorischen Ebene; eine Kombination aus mitunternehmerischen und digitalen Kompetenzen ermöglicht es den Mitarbeiter*innen, die Transformation aktiv zu gestalten. Anstatt also nur von der Digitalisierung betroffen zu sein, fungieren Mitarbeiter*innen aufgrund ihrer Kompetenzen als Treiber, um die nächste Stufe der digitalen Transformation in einer Organisation oder einem Unternehmen zu erreichen.

Der Artikel ist das Ergebnis der interdisziplinären Forschungsarbeit von Christine Blanka (Institut für Entrepreneurship) sowie Barbara Krumay und David Rückel (Institut für Wirtschaftsinformatik - Information Engineering), veröffentlicht in der Zeitschrift "Technological Forecasting & Social Change" (Impact Factor: 8.593).

Der Artikel ist abrufbar unter https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S004016252200107X, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Jungunternehmerpreis 2022

Du arbeitest an einer genialen und zukunftsweisenden Geschäftsidee? Du investierst in die Zukunft deiner Region? Du arbeitest an digitalen und innovativen Lösungen?

Ob Raketenstarter, Regionenrocker oder Visionenreiter - die besten Ideen und Projekte werden auch 2022 wieder belohnt und mit dem Jungunternehmerpreis ausgezeichnet.  Eine Expert*innenjury bewertet alle Einreichungen und wählt pro Kategorie die besten drei Projekte aus. Die Erstplatzierten erhalten 2.000 €, die Zweitplatzierten 1.500 € und die Drittplatzierten 1.000 €. Die Jury erhält dieses Semester auch JKU-interne Unterstützung. Mit in der Jury ist dieses Jahr auch die Institutsvorständin des Instituts für Entrepreneurship Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Berger.

Interessierte können ihre Projekte noch bis 7. April 2022 online einreichen.

Mehr Infos findet ihr hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

#glaubandich CHALLENGE

Die #glaubandich CHALLENGE der Ersten Bank und Sparkassen ist der größte Start Up Wettbewerb Österreichs. Gemeinsam mit Trending Topics und dem Gründerservice der Wirtschaftskammern, suchen sie Österreichs Startup des Jahres 2022.

Die #glaubandich CHALLENGE wird ab 6. April in allen Bundesländern virtuell „Station“ machen. Das beste Startup Österreichs wird dann aus den elf Kategoriesieger*innen von einer hochkarätigen Jury am 24. Mai prämiert. Auf das Gewinner-Team der #glaubandich CHALLENGE wartet ein Preisgeld von 10.000 Euro, ein PR-Paket in der Höhe von 10.000 Euro bei Trending Topics, einen Castingplatz bei 2 Minuten 2 Millionen, Wild Cards zum EY Scaleup Award sowie eine Reise für 2 Personen zu einem der weltweiten Startup Hotspots mit Einführung in die regionale Startup-Szene.

Eine Anmeldung ist noch bis 14. März 202 möglich.

Genauere Infos zu der Challenge und zur Anmeldung finden Sie hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

 

Tag der Gründer 2022 - Einfach Gründen

Am 28. März 2022 findet der Tag der Gründer der Wirschaftskammer Oberösterreich statt - ein Pflichttermin für alle, die mit dem Gedanken spielen, ihr eigener Chef/ihre eigene Chefin zu werden, die eine gute Geschäftsidee haben oder bereits Jungunternehmer*in sind. Es ist die ideale Chance, Anworten auf alle offenen Fragen rund um das Thema Unternehmensgründung bei Infoständen, beim Workshop oder beim Erfahrungsaustausch zu erhalten.

Die Teilnahme ist kostenlos! Eine Anmeldung ist noch bis 24. März 2022 möglich.

Termin: Montag, 28. März ab 17.30 Uhr, WKO Oberösterreich, Hessenplatz 3, Linz.

Mehr Informationen und kostenlose Anmeldung unter: www.gruenderservice.at/gruendertage, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster bzw. veranstaltung@wkooe.at.

EDISON 2022

Aufgepasst! Der EDISON - der Preis geht in die nächste Runde. Gesucht werden oberösterreichs innovativste Geschäftsideen in den Kategorien Technologie, Innovation, Kreativwirtschaft und Junior! Einreichungen sind noch bis 27. März 2022 möglich.
EDISON Pokal

Einreichung und Online Sprechstunde vorab

In der ersten Phase des Wettbewerbs werden Ideen auf ihre Umsetzbarkeit und ihr Potenzial bewertet. In der zweiten Phase werden die besten Ideen jeder Kategorie gemeinsam mit Expert*innen zu einem stimmigen Geschäftskonzept weiterentwickelt. Die Teilnehmer*innen haben also nicht nur die Chance, in der jeweiligen Kategorie die Preisgelder zu gewinnen, sie bekommen vor allem auch kostenlose Workshops zur Weiterentwicklung ihrer Idee angeboten. Die Jurys der Kategorien – Technologie, Innovation und Kreativwirtschaft - schlagen zudem einen Kandidaten für den Sonderpreis Social Entrepreneurship und den Sonderpreis Digitalisierung vor.

Zur Einreichung beim EDISON 2022, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

ACHTUNG: Für alle Interessierten gibt es am 19.02.2022 um 16:00 Uhr eine online Sprechstunde, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, wo Fragen rund um die Einreichung beantwortet werden.

Hier ein Link um rund um den EDISON auf dem Laufenden zu bleiben: https://www.facebook.com/edison.derpreis, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

GUESSS AUSTRIA 2021 - Global University Entrepreneurial Spirit Students Survey 2021 verfügbar

Der Global University Entrepreneurial Spirit Students Survey (GUESSS) 2021, eine internationale Online-Umfrage, die sich mit dem unternehmerischen Potenzial und den Gründungsaktivitäten von Studierenden an Universitäten befasst, ist veröffentlicht worden.

Die aktuelle Studie umfasst die Antworten von 267.000 Studierenden aus 58 Ländern weltweit - eine neue Rekordzahl. Die österreichische Länderstudie wurde dabei vom Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship der Universität Graz (Prof. Gutschelhofer, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Entrepreneurship an der JKU, namentlich Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, durchgeführt.

Der österreichische Länderbericht basiert auf der Teilnahme von 3.236 Studierenden von 43 Universitäten und Fachhochschulen. Der Bericht ist hier , öffnet eine externe URL in einem neuen Fensterverfügbar.

Für die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz wurde aufgrund der höchsten Beteiligung aller Universitäten ein Sonderbericht erstellt. Die Beteiligung der JKU umfasste 431 ausgefüllte Fragebögen, was einem Anteil von 13,3 % an der österreichischen Version der Umfrage entspricht. Im Vergleich der Ergebnisse der JKU mit jenen der anderen Universitäten erreichen die universitären Angebote zur Entwicklung von Entrepreneurship-bezogenen Kompetenzen an der JKU höhere Werte als im Bundesdurchschnitt. Ebenso sind die unternehmerischen Absichten der JKU-Studierenden höher als im Bundesdurchschnitt.

Sowohl aus dem nationalen Bericht als auch aus dem JKU-Bericht geht hervor, dass sich die Studierenden für das Thema Entrepreneurship interessieren und in den österreichischen Universitäten ein gutes Umfeld sehen, um ein Unternehmen zu gründen und praktische Fähigkeiten wie Unternehmensführung und Geschäftsverständnis zu erlernen. Die bestehenden Entrepreneurship-Aktivitäten und -Lehrveranstaltungen der Universitäten wirken sich positiv auf Studierende mit Interesse an Unternehmertum aus. Studierende interessieren sich zunehmend für die berufliche Option der Selbstständigkeit, insbesondere für die Gründung eines eigenen Unternehmens (8 % direkt nach dem Abschluss, 27 % fünf Jahre nach dem Abschluss - basierend auf der Gesamterhebung in Österreich).

Dies veranschaulicht die langfristige Wirkung der Lehre im Beriech des Entrepreneurships auf die Studierenden, um sie in ihrer künftigen beruflichen Laufbahn zu unterstützen. Damit wird die Bedeutung der Entrepreneurship-Lehre deutlich.

Um diesem Bedarf gerecht zu werden, bietet die JKU und insbesondere das Institut für Entrepreneurship unter der Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Berger, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster Lehrveranstaltungen an, die einerseits die Grundlagen des Entrepreneurships vermitteln und andererseits den Studierenden die Möglichkeit geben, Entrepreneurship selbst zu erleben und damit zu arbeiten. Das Institut bietet sowohl praxisorientierte Formate als auch Vorlesungen an, in denen die Entwicklung eigener Geschäftsideen im realen Umfeld im Mittelpunkt steht. Das Kursangebot des Instituts finden Sie hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Förderung für Start-ups im LIT OIC

Als Start-up auf der Suche nach einem inspirierenden Arbeitsumfeld? Ein Förderprogramm der Stadt Linz unterstützt Start-ups durch eine Förderung von bis zu drei Arbeitsplätzen im LIT Open Innovation Center der Johannes Kepler Universität Linz.

Insgesamt 12 Arbeitsplätze sind im Open Space des LIT OIC vorgesehen, wobei die Stadt Linz einen Teil des monatlichen Nutzungsentgelts für bis zu drei Arbeitsplätzen pro Förderwerber*in übernimmt. Die Start-ups profitieren finanziell, aber auch durch eine enge Vernetzung mit Unternehmen und Forscher*innen der JKU. Nähere Infos gibt hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Atlas der guten Lehre

Nach Einreichung des Lehrkonzeptes der "Summer School - Founders.Week" für den Ars Docendi (Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs öffentlichen Universitäten und Hochschulen des Bundesministeriums) wurde dieses nun als Case of Best Practice auf der Homepage "Atlas der guten Lehre, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster" veröffentlicht.

Die JKU hat sich zum Ziel gesetzt, neue Maßstäbe in der Lehre zu etablieren. Sie soll besser und sichtbarer werden. Aus diesem Grund wurden nun die Kepler Awards für innovative Lehre verliehen.

Diese Initiative versteht sich als sinnvolle Ergänzung bestehender Qualitätskriterien, wie jene des Ars Docendi.

Im Juni 2021 wurde Frau Mag.a Dr.in Christine Blanka bereits mit dem "Kepler Award für exzellente Lehre, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster" ausgezeichnet.

Christine Blanka - Kepler Award

Founders.Week 2021.

Die einzigartige Summerschool des Instituts für Entrepreneurship hat auch dieses Jahr wieder viele Gründungsinteressierte begeistert.
Einblick Founders.Week 2021

14 motivierte und engagierte Studierende der JKU aus unterschiedlichsten Studiengängen haben fünf Tage lang an ihren Geschäftsideen gearbeitet und diese mit Unterstützung von Expert*innen und Mentor*innen aus verschiedenen Bereichen weiterentwickelt. Ob Bewerbungsapp, Wasserreinigung in Afrika, Vertrieb regionaler Lebensmittel oder Schule fürs Leben – das Spektrum an Ideen war auch dieses Jahr wieder sehr hoch. Die Konzepte wurden bei der Abschlussveranstaltung im LIT Open Innovation Center einer Expertenjury präsentiert und von dieser bewertet.

Die Woche war gezeichnet von viel Arbeit, wenig Schlaf aber dafür umso mehr Spaß. Wir blicken auf fünf spannende und produktive Tage zurück und freuen uns darauf, die Ideen Wirklichkeit werden zu sehen. Ein Dank geht heraus an alle Teilnehmer*innen, Expert*innen und Sponsoren, die dieses Event so erfolgreich gemacht haben.

Die Founders.Week ist eine einzigartige Gelegenheit für Studierende, das ins Gründen hinein zu schnuppern. Für all jene, die die Founders.Week 2021 verpasst haben, besteht auch 2022 wieder die Chance daran teilzunehmen.

Öffnungszeiten Sekretariat

Die aktuelle Covid-19 Situation lässt zu, dass wir wieder am Campus sind!

Öffnungszeiten:  Dienstag - Donnerstag von 08:30 - 11:30 Uhr
oder nach Vereinbarung!

Wir freuen uns über die weitere Verstärkung unseres Teams

durch Herrn Lukas Schnell, MSc - Universitätsassistent mit Diplom/Master.

Ein herzliches Willkommen vom gesamten Team. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und die gemeinsame Weiterentwicklung des Instituts.

Lukas Schnell

Wir freuen uns über die Verstärkung unseres Teams

durch Herrn Florian Koehne, BA BBus MSc - Universitätsassistent.

Vom gesamten Team ein herzliches Willkommen! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen ihm alles Gute für die zukünftige Mitgestaltung am Institut.

Florian Koehne

Wir freuen uns über die Verstärkung unseres Teams

durch Frau Maren Umdasch, BBSc MSc - Universitätsassistentin mit
Diplom/Master.

Wir möchten sie ganz herzlich begrüßen und freuen uns sehr sie als Kollegin und künftige Mitgestalterin am Institut zu haben.

Bild Maren Umdasch

oö. Scale-up investiert in oö. Start-up

Sechsstelliges Investment für SlideLizard

Das Team von SlideLizard hat sich zum Ziel gesetzt, Erfolg durch Präsentationen zu garantieren. Die Softwarelösungen des Unternehmens ermöglichen intelligente Präsentationen zu erstellen, interaktive Elemente wie Live-Umfragen zu integrieren und anschließend detaillierte Analysen zu generieren.

V.l.n.r.: Florian Schnitzhofer, Jakob Mayer, Daniel Amerbauer, Christian Buchegger ©SlideLizard

Tatkräftig unterstützt werden sie dabei von nun an von zwei führenden Digitalisierungsexperten: Florian Schnitzhofer, CEO & Eigentümer der ReqPOOL Gruppe und mehrfacher Gründer, sowie Christian Buchegger, seinerseits Vertriebsspezialist und Sales Director bei ReqPOOL. Die Gründer Daniel Amerbauer und Jakob Mayer holen sich damit nicht nur neues Wachstumskapital, sondern profitieren auch von dem breitgefächerten Know-How und unternehmerischen Netzwerk der beiden Investoren. “Das Team von SlideLizard hat mich bereits bei unserem ersten Treffen - beim OÖ Inkubator tech2b - mit ihrer Vision gefesselt. Dass unser Prokurist Christian auch unbedingt einsteigen wollte, hat mich dann vollends überzeugt”, erzählt Florian Schnitzhofer. Mit dem Investment soll vor allem der Vertrieb stark ausgebaut und das bestehende Expertenteam erweitert werden. “In den letzten Jahren haben wir mit ReqPOOL bereits konsequent bewiesen wie internationales Wachstum aus Österreich erfolgreich funktionieren kann. Mit SlideLizard werden wir das nun auf globaler Basis wiederholen.” bekräftigt Christian Buchegger.

Seit der Firmengründung Ende 2017 hat sich vieles getan. Mehrere tausend Vortragende haben mit SlideLizard bereits über 450.000 Interaktionen mit mehr als 60.000 TeilnehmerInnen generiert. Die hohe Anzahl an Interaktionen (Abstimmungen, Fragen, Feedbacks,...) zeigt, dass sowohl Vortragende als auch TeilnehmerInnen die interaktiven Möglichkeiten sehr willkommen heißen. Dass die Software auch bei großen Unternehmen gut ankommt, ist an der Zufriedenheit schon bestehender Großkunden wie, Raiffeisenlandesbank OÖ, DB Schenker oder voestalpine erkennbar.

Wir durften SlideLizard einen Teil des Weges begleiten und freuen uns mit ihnen! Sie waren Teil der Founders.Week, Gastvortragende in IUG-Lehrveranstaltungen und dieses Semester wird im Rahmen einer Bachelor-Lehrveranstaltung eine aktuelle Herausforderung des Start-ups von Studierenden des IUG bearbeitet!

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die zukünftigen Projekte!

V.l.n.r.: Daniel Amerbauer, Jakob Mayer ©SlideLizard

SlideLizard - Innovation auf 3 Säulen

“Vorträge haben sich in den letzten 20 Jahren kaum verändert. Mit der Softwarelösung SlideLizard denken wir das Thema Präsentationen innovativ und neu - setzen aber dennoch auf etablierte Werkzeuge wie Microsoft PowerPoint”, sagt Geschäftsführer Daniel Amerbauer. Mit den drei Säulen bietet SlideLizard Lösungen, die den gesamten Lebenszyklus einer Präsentation erfassen und somit das Erstellen, Vortragen und Nachbereiten revolutionieren. Für eine optimale Benutzerfreundlichkeit integriert sich die Software direkt in PowerPoint und lässt sich somit ohne Umstellungsaufwand in jedem Unternehmen einführen.

Für Vorträge im kleineren Rahmen kann SlideLizard kostenlos genutzt werden. Für Unternehmen, Schulungen und größere Veranstaltungen können Einzel- oder Teamlizenzen erworben werden. Vor-Ort-Support sowie Beratung werden zusätzlich für Präsenz- und Hybridveranstaltungen angeboten. “Mit Hilfe von SlideLizard haben wir unsere Führungskräftetagung erstmalig komplett online abgehalten. Das SlideLizard-Team hat uns im Vorfeld kompetent beraten und dann auch bei der Veranstaltung professionell unterstützt. Die Teilnehmer waren begeistert!”, berichtet Stefan Lindlbauer, Head of Marketing/Communications von DB Schenker in Österreich.

“Nachhaltig erfolgreich wird eine Präsentation, wenn alle drei Lösungen von SlideLizard gemeinsam in einem Unternehmen zum Einsatz kommen. Analysen von gehaltenen Präsentationen fließen dann automatisch in die Erstellung der nächsten Präsentation ein und ermöglichen so erstmalig datenbasierte Entscheidungen bei Präsentationen”, so Geschäftsführer und CTO Jakob Mayer.

Danube Cup 2021

International Entrepreneurial Pitch Competition for University Students along the Danube

Im Frühjahr 2021 findet der internationale Startup-Pitch-Wettbewerb namens Danube Cup 2021 statt. Veranstalter sind dieses Mal die Budapest University of Technology and Economics und Corvinus University of Budapest. Ziel des Wettbewerbs ist es, Studierendenteams der Universitäten entlang der Donau international zu vernetzen und somit bekannter zu machen. Weitere Partner-Universitäten des Danube Cup sind: JKU Linz, Universität Belgrad, Universität Passau, Universität Regensburg und WU Wien.

Gesucht sind innovative, studentische Startups, die über ein großes Wachstumspotential verfügen, international ausgerichtet sind und deren Geschäftsideen bereits validiert wurden. Unter Validierung wird eine Trendanalyse, Umfragen, Interviews oder auch eine Marktanalyse verstanden. Ein Kriterium für die Einreichung besteht darin, dass noch kein externes Kapital sowie keine Investoren vorhanden sein dürfen.

Ablauf des Danube Cup 2021:
Bis Mitte März: Die beteiligten Universitäten wählen zwei Teams aus
8. April „pre-selection event“: Die ausgewählten Team treffen in einem Workshop mit den anderen Teams zusammen. Darüber hinaus wird ein Team pro Universität weitergewählt und darf beim Danube Cup Finale teilnehmen
21. April Danube Cup Finals: Internationaler Pitch-Wettbewerb und Rahmenprogramm mit Keynotes, Podiumsdiskussion und Netzwerken


Vorentscheidung an der JKU:
Die JKU hat die Möglichkeit 2 Teams auszuwählen und zum Wettbewerb zu entsenden. Kriterien für die Teams sind:

  • 3-5 Personen je Team
  • Ein junges Projekt (innovative Idee in der pre-incubation Phase, dies es vor 2020 noch nicht gab)
  • noch nicht durch externes Kapital oder Investoren finanziert
  • Validation: erste Überprüfung der Marktfähigkeit (wie oben beschrieben) hat bereits stattgefunden. WICHTIG: Der Danube Cup ist kein Ideen-Wettbewerb!

Wenn diese Kriterien auf euch und euer Startup-Team zutreffen, dann freuen wir uns auf eure kurze Bewerbung:
Sendet euer aussagekräftiges 1-minütiges Pitch-Video bis 10. März 2021 an base@jku.at, indem ihr eure Idee und das Geschäftsmodell auf den Punkt bringt!

Bei Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung: base@jku.at

Alle Informationen zum Danube Cup: https://www.danubecup.net/, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster
Der Danube Cup auf Facebook: https://www.facebook.com/DanubeCupPitchCompetition/, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster