schließen

FWF-Projekt P25377-N20


 

Funktionalisation auf Oberflächen von Metall Porphyrinen (FOSAMP)

Wohl geordnete Metalloporphyrin-Monolagen (ML) auf Metalloberflächen sind vielversprechende Kandidaten für Anwendungen im Bereich heterogener Katalyse, chemischer Sensorik und organischer Photovoltaik. Die elektronische Struktur und damit auch die chemische Funktionalität des Metallzentrums innerhalb des Metalloporphyrin-Moleküls werden maßgeblich durch die Wechselwirkung mit der Substratoberfläche bestimmt. Aufgrund des unmittelbaren Zusammenhangs mit der optischen Absorption kann die elektronische Struktur der Metalloporphyrine und deren Modifikation durch die Oberflächenverankerung mittels optischer Spektroskopie charakterisiert werden. Solche Messungen würden es erlauben die relevanten Prozesse in-situ und in Echtzeit zu beobachten.

Wir planen hier die erste systematische Studie der optischen Eigenschaften von Metalloporphyrin-ML im sichtbaren Spektralbereich in Abhängigkeit des Metall-Zentrums, der Oberflächenverankerung und der Wechselwirkung mit nachträglich adsorbierten Molekülen wie CO, NO und O2. Die optischen Spektren werden direkt mit den mittels Photoelektronenspektroskopie (UPS) und Rastertunnelspektroskopie (STS) bestimmten elektronischen Zuständen der Metalloporphyrin-Moleküle korreliert. Die elektronische Wechselwirkung zwischen dem Metall-Zentrum und der Substratoberfläche wird durch die Wahl von Substraten mit wohl definierten aber deutlich unterschiedlichen atomaren und elektronischen Strukturen variiert. Zu diesem Zweck werden Metallo-tetraphenylporphyrine mit Fe-, Co- oder Zn-Zentren auf reinen Cu(110) sowie auf Cu(110)-(2x1)O, Cu(110)-c(6x2)O und Cu(110)-(2x3)N abgeschieden. Die Auswirkung einer solchen Funktionalisierung auf die chemische Bindung zu Liganden-Molekülen solluntersucht werden, indem die Adsorption und Desorption von wichtigen zweiatomigen Molekülen wie NO, CO and O2 analysiert wird.
Es wird erwartet mit Hilfe von unterstützenden Dichtefunktionaltheorie (DFT) - Studien, die in der Gruppe von W.G. Schmidt (University of Paderborn) durchgeführt werden, ein detailliertes Verständnis der elektronischen Wechselwirkung an der Grenzfläche und ihres Einflusses auf neuartige physikalisch-chemische Eigenschaften oberflächenverankerter Metalloporphyrine zu erhalten. Die Resultate dieses Projektes werden der Entwicklung von Systemen basierend auf oberflächenverankerten Metalloporphyrinen mit neuartigen Funktionalitäten dienlich sein. Die gewonnenen Erkenntnisse werden zudem sehr wichtig sein, um die optische Spektroskopie als eine sensitive Methode zur Untersuchung von physikalischen und chemischen Schlüsselprozessen unter realen Bedingungen in technischen Anwendungen, wie der Redox-Katalyse, chemischer Sensorik und der Photovoltaik zu etablieren.
 

Institut für Experimentalphysik

Abteilung AOP

Adresse

Johannes Kepler Universität Linz
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Standort

Physikgebäude, Erdgeschoss, Raum P 010

Projektleitung

Assoz.-Univ.-Prof. Dr. Lidong Sun

Telefon

+43 732 2468 5335

Website

jku.at/iep