schließen

Wissenstransfer

Das Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik kooperiert in vielfacher Weise mit der gesellschaftspolitischen Praxis.

Veranstaltungen und Ausstellungen

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Ausstellung "Wert des Lebens"

Im Zentrum der Ausstellung "Wert des Lebens" steht der Umgang der Gesellschaft mit Menschen, die den Erwartungen und Idealen der Mehrheitsgesellschaft nicht entsprechen. Der betrachtete Zeitraum erstreckt sich vom Zeitalter der Aufklärung bis zur Gegenwart.

Der thematische Bogen spannt sich von der Sortierung der Menschen in ökonomisch "Brauchbare" und "Unbrauchbare" am Beginn der Industriegesellschaft bis zur aktuellen Forderung nach gesellschaftlicher Gleichstellung behinderter Menschen.

 

Disability Studies

Weitere Informationen und Medienbeiträge finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite: Disability Studies in Facebook

Archiv

8./9. Mai in Salzburg und 29./30. Mai 2015 in Linz

Informationen zur Ringvorlesung in leichter Sprache (104KB)

Disability Studies

Im Mai 2015 veranstalteten die JKU und die Universität Salzburg (Abt. Disability & Diversity) eine Ringlehrveranstaltung zu Disability Studies in Österreich. Mitveranstalter und Kooperationspartner waren DiStA (Disability Studies Austria) und SWAYING von Mad Coproductions.

ForscherInnen und Kunstschaffende präsentierten aus aktuellen Arbeiten. Nach einer Einführung in Theorie und in die Forschungspraxis der Disability Studies setzten sich die Vorträge mit dem Phänomen Behinderung in Bezug auf Partizipation, Inklusion, Repräsentation, Kunst und kulturelle Formen in Österreich auseinander.

Hier sind die Vorträge in der Rubrik Programm und Inhalte der als Stream oder Download bereitgestellt. Wir machen die Inhalte der Vorträge öffentlich zugänglich und (soweit die Möglichkeit) barrierefrei bereit.

Die Veranstaltung konnte nur mit den Mitteln folgende Institutionen durchgeführt werden: Arbeiterkammer Oberösterreich, Stadt Linz, Land Oberösterreich, Caritas für Menschen mit Behinderung, Institut Hartheim und Oberbank. Wir danken unseren Förderern sehr!

Linzer Forum

Zwischen 2011 und 2015 veranstaltete das Gesellschafts- und Sozialpolitik in Kooperation mit OÖGKK, AKH Linz und Public Health Gruppe OÖ die Fachtagung "Linzer Forum". Linzer Forum 2015. Exterten und Praktiker diskutierten über eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit Gesundheitspolitik und Gesundheitssystem.

Das 2015er Linzer Forum trug den Titel "Versorgungsforschung im interdisziplinären Kontext"

Anwendungsbezogene Forschungsprojekte

Behindertenanwalt stellte Studie vom GESPOL-Institut vor

Am 2. März 2016 fand in Wien ein Pressegespräch mit Angela Wegscheider vom Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der JKU, Maria Egger von FAB und dem Behindertenanwalt Erwin Buchinger statt.

Gemeinsam präsentierten sie die Studie „In Arbeit kommen – in Arbeit bleiben. Geschützte Arbeit und Unterstützte Beschäftigung in vergleichender Perspektive“, die von FAB beauftragt, von der Johannes Kepler Universität Linz erstellt und von der Behindertenanwaltschaft mitfinanziert wurde.

In auswählten EU-Ländern erhoben die Studienautorinnen Stefanie Breinlinger und Angela Wegscheider Modelle Unterstützter Beschäftigung und Geschützter Arbeit. Als Referenzmodell dienten Arbeitsmodelle für Menschen mit Behinderungen, wie sie in Oberösterreich angeboten werden.

Zur Studie- in Arbeit kommen und bleiben

Gesundheitsfolgenabschätzung für Demenzpräventionsprojekt

Im Rahmen dieser Arbeit wurde eine Gesundheitsfolgenabschätzung zum Projekt Brainwalkfit der ASKÖ-Oberösterreich, das der Demenzprophylaxe dienen soll, ausgeführt. Dabei wurden von den Studierenden ExpertInneninterviews und eine Fokusgruppendiskussion sowie eine umfassende Literaturanalyse durchgeführt. Aus den Resultaten der Arbeit wurden Handlungsempfehlungen für die Initiatoren des Projekts abgeleitet, die ihnen am 28. Jänner 2015 präsentiert wurden.

Zur Studie - Endbericht Gesundheitsfolgenabschätzung Projekt brainwalkfit

Schwangerschaft und Geburt - eine Studie zur Versorgungssituation in Oberösterreich

Am 5. Februar 2016 wurde in der oö. Landesgalerie der Gesundheitsbericht "Schwangerschaft und Geburt" präsentiert. Als Gäste durften wir Frau Soziallandesrätin Gertraud Jahn und Frau Landtagsabgeordnete Elisabeth Manhal begrüßen.
Neben der Präsentation der Studie fanden drei Impulsvorträge rund um das Thema Schwangerschaft und Geburt statt. Hebamme Monika Oberradter berichtete aus der Hebammenperspektive, der Leiter der Gynäkologie und Geburtshilfe der Landes Frauen- und Kinderklink, Peter Oppelt schilderte die Spannungsfelder und Herausforderungen im Klinikalltag, und Andrea Wesenauer, Direktorin der OÖ Gebietskrankenkasse, stellte die aktuellen Maßnahmen der OÖGKK vor, die derzeit im Rahmen der Initiative "Von Anfang an" in Oberösterreich implementiert werden. Zum Abschluss der Veranstaltung fand eine Podiumsdiskussion mit den Studienautoren und mit den Vortragenden statt.
 
Im Rahmen der zweisemestrigen Lehrveranstaltung "Projektmanagement" arbeiteten Sozialwirtschaft-Studierende an dieser Studie mit: Von der Datenerhebung über die Berichterstellung bis hin zur Organisation der Präsentationsveranstaltung. Hier können Sie den Bericht digital downloaden.

Zum Bericht Schwangerschaft und Geburt - eine Studie zur Versorgungssituation in Oberösterreich