Zur JKU Startseite
Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik
Was ist das?

Institute, Schools und andere Einrichtungen oder Angebote haben einen Webauftritt mit eigenen Inhalten und Menüs.

Um die Navigation zu erleichtern, ist hier erkennbar, wo man sich gerade befindet.

Assoz.Univ.-Prof. Dr. Tobias Wiß

stv. Institutsleitung

Leitung der Nachwuchsforschungsgruppe: „Socioeconomic developments and social policy reforms: The moderating role of political institutions“

Curriculum Vitae

Ausbildung
Datum Ausbildung

2020

Habilitation in Politikwissenschaft,

Johannes Kepler Universität Linz

2011
           

Promotion in Sozialwissenschaften,
Universität Mannheim

2006

Diplom in Politikwissenschaft,
Freie Universität Berlin

2003

Zwischenprüfung (Magister Artium) in Politikwissenschaft (Hauptfach),
Soziologie (Nebenfach) und Recht für Sozialwissenschaftler (Nebenfach),
Ludwig-Maximilians-Universität München

Beruflicher Werdegang
   
Datum Tätigkeit

seit 08/2021

Assoziierter Professor am Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik, Johannes Kepler Universität, Linz

07/2018 - 07/2021

Assistenz Professor (Tenure Track) am Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik, Johannes Kepler Universität, Linz

03 - 06/2018
                                  

Universitätsassistent (Tenure Track), Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik, Johannes Kepler Universität, Linz

03/2018 - 12/2018

Fellow, Hertie School of Governance, Berlin

2016 – 2018

Postdoktorand, Hertie School of Governance, Berlin

2012 – 2016

Postdoktorand und Lektor, Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik, Johannes Kepler Universität, Linz

2013 – 2015

Postdoktorand, Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung, Johannes Kepler Universität, Linz

2012 – 2013

Forschungsmitarbeiter, FAFO Institute for Labour and Social Research Oslo, Vienna Institute of Demography, University of Southampton

2010 – 2011

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Department of Sociology, University of Warwick

2007 – 2011

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), Universität Mannheim

Forschungsaufenthalte
Datum Aufenthalte

01/2016 – 07/2017

University of Southampton (Visiting Fellow)

11/2015

University of Southampton

06/2011 – 08/2011

Institut für Höhere Studien (IHS) Wien

08/2010

University of Warwick

Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Forschungsschwerpunkte

  • Vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung
  • Vergleichende Politische Ökonomie
  • Politikfeldanalyse
  • Alterssicherung
  • Familienpolitik

 

 

Aktuelle Forschungsprojekte

Democratic Governance of Funded Pension Schemes (DEEPEN)

Projekttitel

Democratic Governance of Funded Pension Schemes (DEEPEN)

Beteiligte Personen

Assoz. Univ.-Prof. Dr. Tobias Wiß,

Thomas Mayer, MSSc

 

Externe Beteiligte:

Prof. Karen Anderson (University College Dublin), Prof. Natascha van der Zwan (Leiden University), Prof. Juan J. Fernández (University Carlos III Madrid), Dr. Hayley James (University College Dublin), Dr. Philipp Golka (Leiden University) and Sara Gonzales (University Carlos III Madrid)

Beschreibung

The project aims to explore the democratic governance of capital-funded private pension schemes. The growing importance of funded pensions presents a challenge to democratic governance, because it shifts decisions to private financial market actors that often escape democratic control, eroding the democratic legitimacy and public control of European pension systems.

 

We ask four research questions: 1) How does national policy define participant influence on funded pensions (input legitimacy)? 2) How do pension plan participants use pension scheme governance to influence pension investments (input legitimacy)? 3) How have capital-funded pension schemes performed in terms of outcomes and investments? Do these schemes meet plan members’ preferences (output legitimacy)? 4) To what extent is public opinion supportive of the design and performance of capital-funded pensions (input and output legitimacy)?

 

The project combines comparative case studies based on expert interviews and the analysis of documents with quantitative analyses of existing datasets. In addition, we will conduct online surveys in six countries. The project focuses on Austria, Germany, Denmark, the Netherlands, Ireland and Spain because they vary on key dimensions relevant to capital-funding and democratic control.

Laufzeit

2020 – 2023

Geldgeber

New Opportunities for Research Funding Agency Cooperation in Europe (NORFACE) / Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

 

Nachhaltigkeit durch betriebliche Altersversorgung? Der Einfluss von Akteuren der Mitbestimmung auf Anlagestrategien

Projekttitel

Nachhaltigkeit durch betriebliche Altersversorgung? Der Einfluss von Akteuren der Mitbestimmung auf Anlagestrategien

Beteiligte Personen

Assoz. Univ.-Prof. Dr. Tobias Wiß,

Dr. Ilias Naji

 

Externe Beteiligte:

Prof. Karen Anderson (University College Dublin), Prof. Natascha van der Zwan (Leiden University) and Dr. Arjen van der Heide (Leiden University)

Beschreibung

Anlagen kapitalfundierter Renten in EU-Ländern haben in den letzten Jahren einen enormen Anstieg auf €6,9 Billionen im Jahr 2018 (OECD) erfahren. Investitionen in nachhaltige Anlagen, also unter Berücksichtigung von ökologischen, sozialen und corporate governance Aspekten, können hierbei ein Mittel sein, um das gewerkschaftliche Ziel einer nachhaltigen, gerechten und vor allem sozialen Gesellschaft zu verwirklichen.

 

Das geplante Projekt analysiert daher a) welchen Einfluss Akteure der Mitbestimmung auf Investitionen betrieblicher Altersversorgungsysteme haben, b) inwiefern sie hierbei sozial-ökologische Aspekte berücksichtigen und c) ob die am Beginn der Investitionskette (die Reihe von Prozessen, die Geld in Investitionsobjekte umsetzen) formulierten Präferenzen mit den endgültigen Investitionen übereinstimmen. Antworten hierzu sind vor allem für Deutschland angesichts der steigenden Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung relevant. Der Vergleich mit den Niederlanden und Dänemark, beides Länder mit quasi-universalen Betriebsrenten, starker gewerkschaftlicher Einflussnahme und erheblichen nachhaltigen Investitionen, liefert wichtige Erkenntnisse und Empfehlungen für politische Akteure in Deutschland.

 

Zur Beantwortung der Forschungsfragen werden die bestehende Literatur, Dokumente und Statistiken analysiert. Im Rahmen von Fallstudien zu einzelnen Systemen der betrieblichen Altersversorgung werden zudem  Expert:inneninterviews in allen drei Ländern durchgeführt.

Laufzeit

2021 – 2023

Geldgeber

Hans-Böckler-Stiftung

Publikationen

Bücher und Herausgeberschaften (* peer reviewed)
  • * Hassel A und Wiß T (Hrsg.) (2019) The Political Economy of Pension Financialisation: Public Policy Responses to the Crisis. Special Issue der Zeitschrift Journal of European Public Policy, 26/4: 483-636. Nachdruck als: Hassel A und Wiß T (Hrsg.) (2020) The Political Economy of Pension Financialisation. Abingdon: Routledge. ISBN 978-0-367-36835-7.
  • Iller C, Berger K, George J, Hauser-Ditz A und Wiß T (Hrsg.) (2016) Unterstützung der Interessenvertretung in der betrieblichen Weiterbildung in Deutschland und Österreich. Band 322 der Reihe Study. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.
  • Wiß T (2011) Der Wandel der Alterssicherung in Deutschland: Die Rolle der Sozialpartner. Wiesbaden: Springer VS. doi.org/10.1007/978-3-531-92899-9, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster
  • Wiß T (2008) Europäisierung der Alterssicherung? Einfluss und Wirkung der Europäischen Union auf Rentenreformen in Deutschland. Saarbrücken: vdm. ISBN-10: 9783836491365
Aufsätze in Fachzeitschriften (* peer reviewed)
Buchbeiträge
  • Wiß T (2022) Continental European Welfare States. In: Greve B (Hrsg.) Handbook of Contemporary Welfare States. Berlin: De Gruyter.

  • Wiß T (2020) Lebensstandardsicherung durch betriebliche Altersvorsorge? Deutschland im Vergleich. In: Blank F, Hofmann M und Buntenbach A (Hrsg.) Neustart in der Rentenpolitik – Analysen und Perspektiven. Baden-Baden: Nomos, S. 207–233. doi.org/10.5771/9783748906889-20, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster7

  • Wiß T (2020) Reinforcement of pension financialisation as a response to financial crises in Germany, the Netherlands and the United Kingdom. In: Hassel A und Wiß T (Hrsg.) The Political Economy of Pension Financialisation. Abingdon: Routledge, S.19–38. ISBN: 978-0-367-36835-7

  • Hassel A, Naczyk M und Wiß T (2020) The political economy of pension financialisation: public policy responses to the crisis. In: Hassel A und Wiß T (Hrsg.) The Political Economy of Pension Financialisation. Abingdon: Routledge, S. 01–18. ISBN: 978-0-367-36835-7

  • Anderson KM, Van der Zwan N und Wiß T (2019) Betriebliche Altersversorgung und nachhaltiges Investment. Eine vergleichende Analyse der Niederlande und Dänemark. In: Hurrelmann K, Karch H und Traxler C (Hrsg.) MetallRente Studie 2019 - Jugend, Vorsorge, Finanzen. Weinheim: Beltz Juventa, S. 142–149. ISBN 978-3-7799-5242-8
  • Mätzke M und Wiß T (2017) Paradoxical decisions in German long-term care -  expansion of benefits as a cost-containment strategy. In: Greve B (Hrsg.) Long-term Care for the Elderly in Europe – Developments and Prospects. London/New York: Routledge, S. 126–144. ISBN 978-1-472-48392-8
  • Wiß T (2015) Geringere Verluste von Betriebspensionen in Finanzmarktkrisen durch den Einbezug von Gewerkschaften? In: Seckauer H, Stelzer-Orthofer C und Kepplinger B (Hrsg.) Das Vorgefundene und das Mögliche – Beiträge zur Gesellschafts- und Sozialpolitik zwischen Ökonomie und Moral. Wien: Mandelbaum, S. 243–266. ISBN 978-3-85476-807-4
  • Ebbinghaus B, Gronwald M und Wiß T (2011) Germany: departing from Bismarckian public pensions. In: Ebbinghaus B (Hrsg.) The Varieties of Pension Governance – Pension Privatization in Europe. Oxford: Oxford University Press, S. 119–150. doi.org/10.1093/acprof:oso/9780199586028.003.0005, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster
  • Ebbinghaus B und Wiß T (2011) The governance and regulation of private pensions in Europe. In: Ebbinghaus B (Hrsg.) The Varieties of Pension Governance – Pension Privatization in Europe. Oxford: Oxford University Press, S. 351–383. doi.org/10.1093/acprof:oso/9780199586028.003.0013, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster
Sonstige Publikationen
  • Rathgeb P und Wiß T (2020) Österreichische Familienpolitik verstärkt Geschlechterungleichheit – Kurzanalyse für das Momentum Institut. Wien: Momentum Institut. https://www.momentum-institut.at/system/files/2020-03/pb_200304_kinderbetreuung.pdf, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

  • Van der Zwan N, Anderson KM und Wiß T (2019) Pension funds and sustainable investment: comparing regulation in the Netherlands, Denmark, and Germany. Netspar Working Paper Academic Series DP 05/2019-023. Tilburg: Network for Studies on Pensions, Aging and Retirement.

  • Wiß T (2019) The political economy of pension financialisation: public policy responses to the crisis. JEPP Online blog, 09. März. Link, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

  • Iller C, Berger K, George J, Hauser-Ditz A, Hucker T und Wiß T (2015) Weiterbildung – Betriebsräte unterstützen. Hildesheim. Link, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster
  • Iller C und Wiß T (2014) Einflussmöglichkeiten betrieblicher Interessenvertretung auf die betriebliche Weiterbildung. AMS Info 294/295.
  • Wiß T (2011) Pension fund capitalism and financial crisis. Working Paper Political Science Series Nr.126. Wien: Institut für Höhere Studien (IHS).
Rezension
  • Wiß T (2014) Book review of Marin B (2013) Welfare in an idle society? Reinventing retirement, work, wealth, health, and welfare. Czech Sociological Review 50/3: 455–458.