schließen

Nadja Meisterhans

Dr.in Phil. Nadja Meisterhans

Ehemalige Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Senior Lecturer

{{ dict().Publications }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Lectures }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().ResearchProjects }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Scs }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Innovations }}

{{ typ[0].TYP }}

Forschung

Forschungsthemen (im Bereich Politischer Theorie)

  • Ideologiekritik
  • Kritische Theorien
  • Psychoanalytische Sozialpsychologie und Politische Psychoanalyse
  • Normative Theorien
  • Theorien des Rechts – insbesondere der Menschenrechte (Global Constitutionalism)
  • Global Governance allgemein sowie Global Governance for Health/Development im Speziellen
  • Feministische Theorien
  • Postkoloniale Theorien
  • Staats/Demokratietheorien

Habilitationsprojekt

Die Unbewusstmachung des emanzipatorischen Begehrens. Oder: Warum wir die Ideologiekritik in der Politischen Philosophie und Politischen Theorie brauchen!

Publikationen

Monografie

Meisterhans N (2010) Menschenrechte als weltgesellschaftliche Herrschaftspraxis. Zur Demokratisierung und Konstitutionalisierung des Völkerrechts. Bd. 5 der Reihe „Studien zur Politischen Soziologie“, hrsg. von H Brunkhorst, R Kreide und A Arato. Baden-Baden: Nomos.

Herausgeberschaften

Meisterhans N und Leicht I und Löw C, Volk K (2016) Feministische Kritiken und Menschenrechte. Reflexionen auf ein produktives Spannungsverhältnis, Band 27 der Reihe „Politik und Geschlecht“, hrsg. von N Meisterhans N, I Leicht I, K Volk und C Löw. Opladen: Barbara Budrich Verlag.

Meisterhans N und Leicht I und Löw C, Volk K (2016) Materialität neu denken. Materialität anders denken (2017) – Feministische Interventionen, Band 28 der Reihe „Politik und Geschlecht“, hrsg. von N Meisterhans N, I Leicht I, K Volk und C Löw. Opladen: Barbara Budrich Verlag.

Fachaufsätze

Bitte sehen Sie die vollständige Publikationsliste zum Download

Vorträge

öffentliche Vorträge und Tagungspapiere

Right Wing Populism in Europe – A Repressive Change in (Post) Democracy? Vortrag wurde gehalten am 18.11.2017, Symposium veranstaltet an der Johannes Kepler-Universität Linz: Die SWIP Austria Society for Women in Philosophy Austria: Die Zukunft Europas aus philosophischer Perspektive. Einheit und Vielfalt

„Was hat uns nur so ruiniert? Oder wie der neoliberale Selbstoptimierungsfetischismus  (zum Glück nur fast) zum Tod der feministischen Theorie und zum Revival autoritären Denkens geführt hat“, 21.10.2017

Feminismus als radikale Kritik und Utopie, Lange Nacht der Philosophinnen, anlässlich SWIP Austria (Society for Women in Philosophy), Lange Nacht der Philosophinnen an der Katholische Privatuniversität Linz, 22. 6. 2017

Perspectives of Global Social Policy, ESPANET, Wien, 21.4.2017

Post-2015: Zwischen Global Governance und Demokratie von unten, Vortrag und Tagungspapier wurden präsentiert auf der internationalen Konferenz: Beyond Aid, organisiert von Medico International, 7.2.2014, in Frankfurt/Main 

Menschenrechte und Feminismus – ein produktives Spannungsverhältnis (zusammen mit Imke Leicht), Vortrag und Tagungspapier wurden präsentiert auf der Jahrestagung des
Arbeitskreises „Politik und Geschlecht“ in der DVPW: „Feministische Kritik und Menschenrechte“ am 14. und 15. Februar 2014, Universität Erlangen-Nürnberg

Rethinking health politically - Or why counter-hegemonies do matter! Follow-up of a strategic meeting on global health and governance for health in Rome, Strengthening the Right to Health: Shared Issues? 20.10. 2013 in Rom/Italien 

Menschenrechte als Herrschaftstechnologien präsentiert auf dem BAKJ-Kongress Kritischer Juristinnen in Frankfurt/Main am 6. 11. 2011

Frauen im Militär. Zur (De) Konstruktion pseudofeministischer Emanzipationsideen (zusammen mit Dr. Manfred Lauermann), Vortrag und Papier präsentiert Konferenz
Momentum in Hallstatt/Oberösterreich am 20.10.2011 im Panel “Feministische Strategien" unter der Leitung von Birgit Sauer und Andrea Brem 

Postdemokratie: Schreckgespenst oder Warnhinweis? Zum konstruktiven Gebrauch einer kritischen Folie, Vortrag am Institut für Solidarische Moderne im Rahmen des Workshops: Perspektiven der Demokratie, Kassel,18.9.2011

Hegels Herr-Knecht-Dialektik revisited, Psychoanalytische Überlegungen zu einer Kritischen Theorie der Macht, Vortrag und Papier präsentiert am 28.6.2011 im interdisziplinären Kolloquium der Universität Flensburg

Perspektiven einer geschlechter- und kultursensiblen Theorie? Zum Zusammenhang von phantasievoller Narration und konkreter Utopie, Vortrag und Papier präsentiert auf der Konferenz Re-imaging Gender and Politics: Transnational Feminist Interventions am 27.28. November 2010 an der Goethe Universität in Frankfurt

„Normativität und Psychoanalyse “Zum Verhältnis politiktheoretischer Herrschaftsbegründung und einer emanzipativ ausgerichteten (Ethno-) Psychoanalyse am Institut für Sozialpsychologie, Leibniz-Universität Hannover, 30.10.2010