schließen

Leitbild.

Gesellschaftliche Vielfalt, Gleichheit der Geschlechter und Schutz vor Diskriminierung sind wichtige Voraussetzungen für eine demokratische Gesellschaft. Dafür hat das Recht entsprechende Rahmenbedingungen und Schutzinstrumente bereitzustellen. Wir verstehen uns als Teil einer interdisziplinär ausgerichteten Rechtswissenschaft, die das Prinzip der Nichtdiskriminierung und die Anerkennung vielfältiger Identitäten und pluralistischer Lebensformen in ihren völker-, unions- und verfassungsrechtlichen Implikationen umfassend bearbeitet. Daher sind auch die feministische Rechtstheorie und die rechtshistorische Analyse der Geschlechterordnung wichtige Säulen in Forschung und Lehre.

Angesichts der Komplexität gesellschaftlicher Ungleichheitslagen werden Geschlecht und andere Statusmerkmale wie Ethnizität, Religion und Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexuelle Orientierung in ihren rechtlichen und empirischen Einzeldimensionen erfasst. Darüber hinaus werden die intersektionellen Zusammenhänge zwischen diesen Identitätsmerkmalen und das Verhältnis von Antidiskriminierungsrecht und Diversity Management beleuchtet.