schließen


Univ.-Ass. Andreas Enderlin-Mahr, MA

Univ.-Ass. Andreas Enderlin-Mahr, MA

Universitätsassistent

Sprechstunde: Nach Vereinbarung

{{ dict().Publications }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Lectures }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().ResearchProjects }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Scs }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Innovations }}

{{ typ[0].TYP }}

CV

Andreas Enderlin-Mahr ist Historiker und Kulturwissenschaftler, er arbeitet seit Februar 2018 als Universitätsassistent am Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte der Johannes Kepler Universität Linz. Er forscht und lehrt zu Themen der Österreichischen Geschichte, Kultur- und Politikgeschichte, Masculinity Studies und Game Studies. In seiner Dissertation untersucht er im Rahmen des FWF-Projekts „Der Schreibtisch des Kaisers“ die politische Kultur und Praxis der späten Habsburgermonarchie anhand des k.u.k. Kabinettskanzleidirektor Adolf Freiherr von Braun.


Mitgliedschaften
Historians without Borders

Arbeitsgruppe “Historische Netzwerkforschung Wien”
Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und digitale Spiele (AGKWDS)
Verein für Geschichte der Stadt Wien

Veranstaltungs(co-)organisation
2019: Workshop „Before Network: Data Management“ with Martin Gasteiner, Janos Bekesi (June 17, University of Vienna)
2018: 12th Annual GRACEH (Graduate Conference in European History, University of Vienna)
2017: Masterclass „Historical Network Research“ with Martin Stark (December 16, University of Vienna)
2016: Rethinking Gender in Historical Research, Graduate Conference (University of Vienna)

Ausführlicher CV

 

Publikationen

  • Akteure und Netzwerke im Umfeld der k.u.k. Kabinettskanzlei in: Becker, Osterkamp et al (Hrsg.), Historische Politikfeldanalyse im Europa des 19. Jahrhunderts [In Druck]. 
     
  • „Doing Heimat by doing Gender? Männlichkeiten und Exil in Joseph Roths Erzählungen“ in: Irene Messinger, Katharina Prager (Hrsg.), Doing Gender in Exile: Geschlechterverhältnisse, Konstruktionen und Netzwerke in Bewegung, 38–49.
     
  • „Playing Empire, building Nation“ in: Eugen Pfister: Spiel-Kultur-Wissenschaften, <http://spielkult.hypotheses.org/1626> 28.03.2018.
     
  • “Überwachen und Strafen im digitalen Spiel“ in: Spiel-Kultur-Wissenschaften, 16.02.2017.
     
  • „Vom Excesse und der Störung der öffentlichen Ruhe“ - Polizeiwidriges Verhalten zu Beginn des Neoabsolutismus. In: Wiener Geschichtsblätter 72, Nr. 2, 2017, 135–154.
     
  • Die Sicherheit der mittelalterlichen Stadt: Die Entwicklung der mittelalterlichen Stadt, insbesondere die Frage nach der Sicherheit der Stadt und wie dies gewährleistet wurde, am Beispiel der Befestigungsanlagen und des Wach- und Wehrdienstes Wiens. In: Wiener Geschichtsblätter 69, Nr. 3, 2014, 223–239.

Vorträge (Auszüge)

30.–31.01.2020 “ Crossing or Intersecting the Emperor ́s Desk with digitized Newspaper Data” (mit Martin Gasteiner), International workshop  “Digitised newspapers - a new Eldorado for historians ?“, EPFL Lausane, Switzerland.

30.–31.01.2020 “Städtische und imperiale Politik in der k.u.k. Kabinettskanzlei: Kultur, Konflikte und Akteure ” International workshop  “Stadt – Kultur – Raum“, Ludwig-Maximilians-Universität München, Historisches Seminar - Abteilung für Bayerische Geschichte.

12.–13.12.2019 “Majestätsgesuche zwischen Innovation und Tradition” International workshop, Bundesministerium für Öffentlicher Dienst und Sport, Vienna.

24.–26.10.2019The Emperor ́s Desk as the Mediator between the Empire and the Citizen and in between Vienna and the Global.” International conference “5th Finnish History Research Conference, University of Oulo.

3.6.2019Erosion von Männlichkeit?” Crossing Art & Science – Erosion, Academia Superior, Linz.

26.11.2018 „Die Habsburgermonarchie zwischen Mediation und Korruption: Informelle Politik 1866-1899.“ Forschungskolloquium „Geschichtswissenschaft in der Diskussion“, University of Innsbruck.

20.2.2018 „Informal ways to the Emperor’s Desk – The policy networks of Adolf Braun 1865–1899.“ New Habsburg Studies Network Graduate Seminar, University of Cambridge.

18.–20.10.2017 „Stationen des Exils – Masculinities in Joseph Roths Erzählungen.“ International Conference „Doing Gender in Exile“, Austrian Society for Exile Studies, Vienna.

01.–03.12.2016 „Normal Men in a State of Exception: Rethinking a Theory of Masculinities.“ 4. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung - Un/Gleichheiten revisited: Konzeptionen und Interventionen kritischer Geschlechterforschung, Johannes Kepler Universität Linz.

28.-29.04.2016 „Broken Man in Medical Care. Masculinities in the specialized discourse of the Austrian Medical Field 1910–1928.“ Masculinity, health and medicine, c.1750-present, Centre for the Social History of Health and Healthcare, University of Strathclyde, Glasgow.

21.–23.04.2016 „Resilience and Longevity: Struggles of Masculinities.“ GRACEH2016: 10th graduate conference in European History, Central European University, Budapest.

04.–05.02.2016 „Der zerbrochene Mann in psychiatrischer Obhut: Kriegsbeschädigtenfürsorge nach dem Ersten Weltkrieg.“ Conference „Psychiatrie im Ersten Weltkrieg“, Schwabenakademie Irsee.

Forschung

Forschungsprojekte

2019-dato „Crossing/Intersecting the Emperor’s Desk“ (Digitalisierungsprojekt zusammen mit Martin Gasteiner).

2018-2021 Internationales FWF-Projekt „Der Schreibtisch des Kaisers: ein Ort der Politik.“

Lehre/ Betreute Abschlussarbeiten

Aktuelle Lehre

Wintersemester 2019
- Übungen zum wissenschaftlichen Arbeiten: Politikgeschichte der späten Habsburgermonarchie.


Sommersemester 2019
- Kulturgeschichte: Das Ende der Männlichkeit?
 

Sommersemester 2018
- Wissens- und Technikgeschichte: Kulturwissenschaftliche Zugänge zum Digitalen Spiel

 

Betreute Abschlussarbeiten

-Maximilian Backfrieder, Erzählungen im digitalen Spiel. Narrativanalyse in Videospielen anhand des Action-Adventure-Spiels Assassin’s Creed III (Bachelorarbeit, JKU Linz, 2020).