Univ.-Prof. Dr. Marcus Gräser

Institutsvorstand

Entfall der Sprechstunde

Am 23. November entfällt die Sprechstunde!

CV

Marcus Gräser ist seit Oktober 2011 Institutsvorstand und Professor für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte. Er hat Mittlere und Neuere Geschichte, Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt am Main studiert und ist dort 1993 promoviert worden. Die Wanderjahre nach der Promotion führten zu Aufenthalten an der University of Chicago und an Forschungseinrichtungen in Berlin und Wien. Die Basis der wissenschaftlichen Aktivitäten lag freilich meist am Zentrum für Nordamerikaforschung und dem Historischen Seminar der Universität Frankfurt am Main, wo er 2005 habilitiert wurde und in den darauffolgenden Jahren als Privatdozent lehrte. In den Jahren 2009/10 vertrat er die Professur für nordamerikanische Geschichte an der Universität Heidelberg, im Jahr darauf wirkte er als stellvertretender Direktor des Deutschen Historischen Instituts Washington, DC.

Schwerpunkte in der Forschung

  • Nordamerikanische und zentraleuropäische Geschichte seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert, auch in vergleichender Perspektive
  • Geschichte der Wohlfahrtsstaaten
  • Stadtgeschichte
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Geschichte der Geschichtswissenschaft(en)
  • Theorie und Praxis der vergleichenden/transnationalen/globalen Geschichte


Beruflicher Weg
seit 2011 Professor für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte, Johannes Kepler Universität Linz, Österreich

  • 2010 - 2011 Stellvertretender Direktor, Deutsches Historisches Institut Washington, DC
  • 2009 - 2010 Vertretung der Professur für Nordamerikanische Geschichte an der Universität Heidelberg
  • 1996 - 2010 Research Fellow und Research Associate, Zentrum für Nordamerikaforschung, Universität Frankfurt am Main; von 2005-2011 Privatdozent am Historischen Seminar
  • 2005 Habilitation, Universität Frankfurt am Main
  • 1993 Promotion, Universität Frankfurt am Main


Auszeichnungen
2008 David-Thelen-Award der Organization of American Historians (für den besten Aufsatz im Feld der amerikanischen Geschichte, der 2007/08 in einer nicht-englischsprachigen Zeitschrift veröffentlicht wurde)
2007 Forschungspreis der Josef-Popper-Nährpflicht-Stiftung (für das beste Manuskript im Feld der Wohlfahrtsstaatsforschung)

Fellowships und Projektmittel

  • PostDoc Graduiertenkolleg „Staatlichkeit“ Universität Gießen 1995
  • DFG Projekt „Armut und kommunale Sozialreform“ 1996/99
  • DFG Habilitationsstipendium, 2000/01
  • Bibliotheksstipendium, John F. Kennedy Institut für Nordamerikastudien, 2000
  • Visiting Fellowship, David Bruce Centre for American Studies, Keele University (UK), 2002
  • Research Fellowship, Internationales Forschungszentrum für Kulturwissenschaften (IFK), 2002/03
  • PostDoc Fellowship, Deutsches Historisches Institut Washington, DC, 2004 and 2006
  • European Visiting Fellow, Ludwig Boltzmann Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit, Wien, 2007


Aufgaben in der universitären Selbstverwaltung JKU Linz

  • Seit 2019 Mitglied des Senats der JKU


Mitgliedschaft in Gremien ausserhalb der Universität

  • Wissenschaftlicher Beirat der International Conference of Labour and Social History
  • Wissenschaftlicher Beirat für das "Haus der Geschichte Niederösterreichs"
  • Wissenschaftlicher Beirat des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung


Mitgliedschaft in Berufsverbänden

  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
  • Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung
  • Deutsche Gesellschaft für Amerikastudien;
  • Deutscher Hochschulverband
  • Organization of American Historians
  • American Historical Association


Gutachterliche Tätigkeit für Zeitschriften und Institutionen

  • Volkswagenstiftung
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Comparative Studies in Society and History
  • Informationen zur modernen Stadtgeschichte
  • Zeitschrift für Sozialreform
  • Zeitschrift für Unternehmensgeschichte
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Österreichisches Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
  • Österreichische Nationalbank, Jubiläumsfonds
  • Land Niederösterreich




Biographical Summary

Marcus Gräser is Head of Department and Professor of Modern and Contemporary History. He studied history, sociology, and political science at Frankfurt and received his PhD in 1993. From 2010 until 2011 he served as Deputy Director oft he German Historical Institute in Washington, DC. From 1996 until 2009 he occupied positions as Research Fellow and Research Associate at the University of Frankfurt's Center for North American Studies. In 2005 he completed his Habilitation. He has taught at Frankfurt and Heidelberg and was a Visiting Scholar at the University of Chicago several times. In 2002/03 he was a Research Fellow at the Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften; in 2006 he was a Fellow at the Ludwig Boltzmann Institut for European History in Vienna. He is presently preparing the volume on North America in the series "Neue Fischer Weltgeschichte".

Main Areas of Interest

  • Modern American, German, Habsburg/Austrian history
  • History of the welfare state
  • Urban history
  • History of science
  • History of historiography
  • Comparative/transnational/global history


Professional Positions
Since 2011 Professor of Modern and Contemporary History, Johannes Kepler Universität Linz, Austria

2010 - 2011 Deputy Director, German Historical Institute, Washington DC
2009 - 2010 Visiting professor in the Chair of American History at the University of Heidelberg
1996 - 2010 Research Fellow and Research Associate, Center for North American Studies, University of Frankfurt am Main

Education
2005 Habilitation, University of Frankfurt am Main
1993 Ph.D. in History, University of Frankfurt am Main

Honors
2008 David-Thelen-Award of the Organization of American Historians (for the best article in American history published in a foreign language)
2007 Research Award of the Josef-Popper-Nährpflicht-Stiftung (for an outstanding manuscript in the field of welfare state research)

Fellowships and Grants

  • PostDoc Graduiertenkolleg „Staatlichkeit“ Universität Gießen 1995
  • DFG Projekt „Armut und kommunale Sozialreform“ 1996/99
  • DFG Fellowship Habilitation, 2000/01
  • Library Fellowship, John F. Kennedy Institute for North American Studies, Free University Berlin, 2000
  • Visiting Fellowship, David Bruce Centre for American Studies, Keele University (UK), 2002
  • Research Fellowship, International Research Center for Cultural Studies Vienna (IFK), 2002/03
  • PostDoc Fellowship German Historical InstituteWashington, DC, 2004 and 2006
  • European Visiting Fellow, Ludwig Boltzmann Institute for European History, Vienna, 2007


Service in non-university boards etc.

  • Wissenschaftlicher Beirat der International Conference of Labour and Social History
  • Wissenschaftlicher Beirat für das "Haus der Geschichte Niederösterreichs"
  • Wissenschaftlicher Beirat des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung


Membership and Service in Professional Organizations

  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
  • Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung
  • Deutsche Gesellschaft für Amerikastudien;
  • Deutscher Hochschulverband
  • Organization of American Historians
  • American Historical Association


Referee for Academic Journals and Institutions

  • Volkswagenstiftung
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Comparative Studies in Society and History
  • Informationen zur modernen Stadtgeschichte
  • Zeitschrift für Sozialreform
  • Zeitschrift für Unternehmensgeschichte
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Österreichisches Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
  • Österreichische Nationalbank, Jubiläumsfonds
  • Land Niederösterreich

Publikationen

Veröffentlichungen


Monographien:

Wohlfahrtsgesellschaft und Wohlfahrtsstaat. Bürgerliche Sozialreform und Welfare State Building in den USA und in Deutschland 1880-1940, Göttingen 2009

Ausgezeichnet mit dem Forschungspreis 2007 der Josef-Popper-Nährpflicht-Stiftung

Rezensionen:

(HSozKult, 20.11.2009, Kiran Klaus Patel)  (Neues Fenster)

(Archiv für Sozialgeschichte online, Clemens Zimmermann)  (Neues Fenster)

(Sehepunkte, 15.04.2010, Sven Steinacker)  (Neues Fenster)

• Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Bd. 96, 2009, S. 395f.(Georg Schild)
• Neue Politische Literatur, Jg. 54, 2009, S. 477f. (Friedrich Lenger)
• Neue Politische Literatur, Jg. 54, 2009, S. 423-438 (Anke Ortlepp, Sammelrez. „Poverty Studies in the United States and Germany: A
• Review of Historical Literature“)
• Historische Zeitschrift, Bd. 290, 2010, S. 840f. (Gerhard A. Ritter)
• Jahrbuch Extremismus und Demokratie, Jg. 22, 2010, S. 464 (komm. Bibliographie)
• German Studies Review, vol. 34, 2011, S. 171f. (Andrew Lees)
• Geschichte für heute, Jg. 3, 2011 (Hubert Kolling)


Das Mathildenstift in der Wetterau. Sparkassengeschichte und Regionalgeschichte, Darmstadt 1995(Schriften zur hessischen Wirtschafts und Unternehmensgeschichte, Bd. 1)

Rezensionen:
• Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Bd. 83, 1996, S. 577f. (Jörg Lichter)
• Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte, Bd. 46, 1996, S. 364ff. (Annette Penkert)
• Nassauische Annalen, Jg. 108, 1997, S. 386ff. (Winfried Schüler)
• Zeitschrift für bayerische Sparkassengeschichte,S. 197ff. (Thomas Wurzel)
• Bad Vilbeler Heimatblätter, H. 46, März 2000 (Josef Rubin)


Der blockierte Wohlfahrtsstaat. Unterschichtjugend und Jugendfürsorge in der Weimarer Republik, Göttingen 1995 (Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Bd. 107)
Wiederauflage als E-Book 2011

Rezensionen:
• Soziale Arbeit, Jg. 44, 1995, S. 396 (ohne Autorennennung)
• Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Bd. 83, 1996, S. 95f. (Heinz Hürten)
• Internationale Wiss. Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, Jg. 32, 1996, S. 586ff.
   (Karl Christian Führer)
• Archiv für Sozialgeschichte, Jg. 36, 1996, S. 758-760 (Dietrich Oberwittler)
• Rundbrief Gilde Soziale Arbeit, H. 2, 1996, S. 79f. (Walter Thorun)
• American Historical Review, vol. 101, 1996, S. 1567f.(Derek S. Linton)
• Westfälische Forschungen, Bd. 46, 1996, S. 732-735 (Andreas Wollasch)
• Neue Politische Literatur, Jg. 42, 1997, S. 139f. (Rainer Möhler)
• Informationen für den Geschichts- und Gemeinschaftskundelehrer, H. 53, 1997, S. 88 (Alexander Michel)
• Central European History, vol. 31, 1998, S. 458-461 (Greg Eghigian)
• Historische Zeitschrift, Bd. 268, 1999, S. 518ff. (Gerhard A. Ritter)
• Blätter für deutsche Landesgeschichte, Jg. 136, 2000, S. 435 (Karl Heinrich Kaufhold)


In Bearbeitung:
Nordamerika (Bd. 18 der Neuen Fischer Weltgeschichte)



Herausgeberschaften:
The Transnational Significance of the American Civil War (zus. mit Jörg Nagler u. Don H. Doyle), Basingstoke 2016

50 Jahre Johannes Kepler Universität Linz. Eine „Hochschule neuen Stils“, Wien 2016 (zus. mit Maria Wirth u. Andreas Reichl)

Band 1: Eine „Hochschule neuen Stils“, Wien 2016 (zus. mit Maria Wirth u. Andreas Reichl)
Band 2: Innovationsfelder in Forschung, Lehre und universitärem Alltag, Wien 2017 (zus. mit Maria Wirth u. Andreas Reichl)
Rezensionen:

(HSozKult, Ina Friedmann)


Die ‚Österreichische Revolution‘ 1918/19. Zur Problematik einer alten Meistererzählung der Zeitgeschichte in Österreich (Zeitgeschichte. Jg. 41, 2014, H. 6, zus. mit Birgit Kirchmayr)

Nordamerika. Geschichte und Gesellschaft seit dem 18. Jahrhundert (zus. mit Margarete Grandner), Wien 2009

Rezensionen:
• Amerindian Research, H. 2, 2010, S.


Imaging Vienna. Innensichten, Außensichten, Stadterzählungen (zus. mit Monika Sommer und Ursula Prutsch), Wien 2006

Rezensionen:

hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2007-4-108 (Peter Payer)




Staat, Nation, Demokratie. Traditionen und Perspektiven moderner Gesellschaften. Festschrift für Hans-Jürgen Puhle (zus. mit Christian Lammert und Söhnke Schreyer), Göttingen 2001

Rezensionen:
• Politische Vierteljahresschrift , S. 120ff. (Siegfried Weichlein)
• Das Historisch-Politische Buch, Jg. 50, 2002, S. 571f. (Jürgen Mittag)



Reihenherausgeberschaften:

Edition Weltregionen, Promedia Verlag Wien (seit 2005)



Aufsätze aus den letzten Jahren:

Stabile Bindungen. Bürgertum und Wohlfahrtsstaat 1914-1945, in: Manfred Hettling u. Richard Pohle (Hg.), Bürgertum. Bilanz, Perspektiven, Begriffe, Göttingen 2019, S. 237-261.
Rezensionen: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-28332?utm_source=hskhtml&utm_medium=email&utm_term=2020-2&utm_campaign=htmldigest(Gunilla-Friederike Budde)

Historicizing Karl Polanyi, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie , Jg. 44, 2019, S. 129-141.

„The Great Middle Class“ in the Nineteenth-Century United States, in: Christof Dejung, David Motadel & Jürgen Osterhammel (eds.), The Global Bourgeoisie: The Rise of the Middle Classes in the Age of Empire, Princeton 2019, S. 64-84.

Wohlfahrtsstaat, in: Monika Sommer et al. (Hg.), 100 x Österreich. Neue Essays aus Literatur und Wissenschaft, Wien 2018, S. 403-407

Einträge im online Lexikon zur österreichischen Zeitgeschichte des Hauses der Geschichte Österreich (2018):
Erste Wiener Festwochen 1927 https://www.hdgoe.at/erste-wiener-festwochen
Stalingrad 1942/43 https://www.hdgoe.at/stalingrad
Hungerrevolten und Streiks 1916-1924 https://www.hdgoe.at/hungerrevolten-streiks
Sozialpolitische Gesetzgebung in den Anfangsjahren der Republik
https://www.hdgoe.at/sozialpolitische-gesetzgebung-anfang-republik


Das verlorene Charisma. Krise und Formwandel der Bürgerlichen Sozialreform in der Weimarer Republik, in: Wolfram Pyta u. Carsten Kretschmann (Hg.), Bürgerlichkeit. Spurensuche in Vergangenheit und Gegenwart, Stuttgart 2016, S. 117-132.

„Gallert-Demokratien“? Migration, Parteibildung und kommunale Politik in Wien und Chicago 1890-1938, in: Elisabeth Röhrlich (Hg.), Migration und Innovation um 1900. Perspektiven auf das Wien der Jahrhundertwende, Wien 2016, S. 481-501.

„Recognizably American“. Aaron Coplands „The Second Hurricane“ als musikalische Theatralisierung des Politischen im New Deal, in: Frédéric Döhl, Gregor Herzfeld (Hg.) „In Search of the ‚Great American Opera‘“. Tendenzen des amerikanischen Musiktheaters, Münster 2016, S. 45-63.

Wohlfahrtsgesellschaft oder Wohlfahrtsstaat? Zu einem Zielkonflikt in der Herausbildung der Wohlfahrtsstaatlichkeit in den USA seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, Jg. 67, 2016, S. 441-454.

Charisma, „Führung“ und Demokratie. Amerika-Bild und Amerika-Rezeption im liberalen Milieu der Weimarer Republik, in: Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung, Jg. 28, 2016, S. 263-285.

Introduction: The Electric Chain of Transnational History (zus. mit Jörg Nagler u. Don H. Doyle), in: Jörg Nagler, Don H. Doyle u. Marcus Gräser (eds.), The Transnational Significance of the American Civil War, Basingstoke 2016, S. 1-12.

„Tocqueville’s Nightmare“? Zum Stand der Diskussion über die Genese der Wohlfahrtsstaatlichkeit in den USA, in: Rechtsgeschichte – Legal History, Jg. 24, 2016, S. 366-372.

Reformuniversität? Entlastungsuniversität? Eine „Hochschule neuen Stils“!, in: Maria Wirth, Andreas Reichl, Marcus Gräser, 50 Jahre Johannes Kepler Universität Linz. Eine „Hochschule neuen Stils“, Wien 2016, S. 9-24.

Europa und die USA: Eine privilegierte Beziehung?, in. Thomas Ertl, Andrea Komlosy u. Hans-Jürgen Puhle (Hg.), Europa als Weltregion. Zentrum, Modell oder Provinz?, Wien 2014, S. 178-197

Europeans Writing American History: The Comparative Trope, in: The American Historical Review, vol. 119, 2014, S. 791-799 (zus. mit Susanna Delfino, Hans Krabbendam u. Vincent Michelot)

Gutachten zur Bedeutung der von der Fachhochschule Frankfurt am Main übernommenen Bibliotheken des Seminars für Fürsorgewesen der Universität Frankfurt bzw. des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, in: Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Frankfurt am Main (Hg.), „Warum nur Frauen?“. 100 Jahre Ausbildung für soziale Berufe, Frankfurt am Main 2014, S. 650-656.

Krieg und Wohlfahrtsstaat. Eine „Bundesgenossenschaft“?, in: Jubel und Elend. Leben mit dem Grossen Krieg 1914-1918 (Ausstellungskatalog), Schallaburg 2014, S. 378-381.

Writing American History from Europe: The Elusive Substance of the Comparative Approach (zus. mit Susanna Delfino), in: Nicolas Barreyre, Michael Heale, Stephen Tuck u. Cecile Vidal (eds.), Historians Across Borders: Writing American History in a Global Age, Berkeley 2014, S. 95-117, 251-259.

Visuelle Strategien und Bildabstinenz: Varianten im Verhältnis von Soziologie und Sozialreform in den USA und in Deutschland, 1890-1920, in: Christiane Reinecke u. Thomas Mergel (Hg.), Das Soziale Ordnen. Sozialwissenschaften und gesellschaftliche Ungleichheit im 20. Jahrhundert, Frankfurt am Main 2012, S. 33-51.

Chicagos „Eingeweide. Schlachthöfe als Image, in: Wiebke Porombka, Heinz Reif u. Erhard Schütz (Hg.), Versorgung und Entsorgung der Moderne. Logistiken und Infrastrukturen der 1920er und 1930er Jahre, Frankfurt am Main 2011, S. 105-122

Angst vor ‚Amerika‘? Knappe Bemerkungen zur Rolle eines Deutungsmusters in Wien um 1900, in: Peter Deutschmann, Volker Munz u. Olga Pavlenko (Hg.), Konfliktszenarien um 1900: politisch-sozial-kulturell. Österreich-Ungarn und das Russische Imperium im Vergleich, Wien 2011, S. 289-298

‚Amerika‘ und ‚Anti-Amerika‘ im Österreich der Zwischenkriegszeit. Ein Kommentar und einige Thesen, in: Primus-Heinz Kucher u. Julia Bertschik (Hg.), „baustelle kultur“. Diskurslagen in der österreichischen Literatur 1918-1933/38, Bielefeld 2011, S. 159-166

Modell Amerika, in: Europäische Geschichte Online (EGO), hg. vom Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz European History Online (EGO), published by the Institute of European History (IEG), Mainz 2010-12-03. URL: www.ieg-ego.eu/graeserm-2010-de URN: urn:nbn:de:0159-20101025202 (in Deutsch und in Englisch)




Rezensionen aus den letzten Jahren:

Anja Meyerrose, Herren im Anzug. Eine transatlantische Geschichte von Klassengesellschaften im langen 19. Jahrhundert, Köln/Weimar/Wien 2016, in: Historische Zeitschrift, Bd. 306, 2018, S. 582f.

Jakub S. Benes, Workers and Nationalism. Czech and German Social Democracy in Habsburg Austria, 1890-1918, Oxford 2017, in: Historische Zeitschrift, Bd. 306, 2018, S. 877f.

Paul Nolte (Ed.), Transatlantic Democracy in the Twentieth Century. Transfer and Transformation, Berlin/Boston 2016 , in: Historische Zeitschrift, Bd. 307, 2018, S. 306ff.

Manfred Berg, Woodrow Wilson. Amerika und die Neuordnung der Welt. Eine Biographie, München 2017, in: Historische Zeitschrift, Bd. 307, 2018, S. 561f.

Franz-Xaver Kaufmann, European Foundations of the Welfare State, New York 2015, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Bd. 104, 2017, S. 126f.
 
Kiran Klaus Patel, The New Deal: A Global History, Princeton 2016, in: Historische Zeitschrift, Bd. 305,2017, S. 586ff.
 
Heike Bungert, Festkultur und Gedächtnis. Die Konstruktion einer deutsch-amerikanischen Ethizität 1848-1914, Paderborn 2015, in: Historische Zeitschrift, Bd. 305, 2017, S. 869f.
 
Kunal M. Parker, Making Foreigners: Immigration and Citizenship Law in America, 1600-2000, Cambridge 2015, in: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Bd.104, 2017, S. 583f.

Verena Pawlowsky/Harald Wendelin, Die Wunden des Staates. Kriegsopfer und Sozialstaat in Österreich 1914-1938, Wien 2015, in: Historische Zeitschrift, Bd. 303, 2016, S. 903ff.

Jan Philipp Altenburg, Machtraum Großstadt. Zur Aneignung und Kontrolle des Stadtraumes in Frankfurt am Main und Philadelphia in den 1920er Jahren. (Industrielle Welt, Bd. 84), Köln 2013, in: Historische Zeitschrift, Bd. 300, 2015, S. 541f.
 
Moritz Föllmer, Individuality and Modernity in Berlin: Self and Society from Weimar to the Wall. (New Studies in European History), Cambridge 2013, in: Historische Zeitschrift, Bd. 300, 2015,S. 838ff.

Mary Nolan, The Transatlantic Century. Europe and America, 1890-2010 (New Approaches to European History.), Cambridge 2012, in: Historische Zeitschrift, Bd. 298, 2014, S. 832f.

David L. Roll, The Hopkins Touch: Harry Hopkins and the Forging of the Alliance to Defeat Hitler, Oxford 2013, in: sehepunkte 14, 2014 http://www.sehepunkte.de/2014/03/22900.html

William D. Pederson (Ed.), A Companion to Franklin D. Roosevelt, Chichester 2011, in: Historische Zeitschrift, Bd. 296, 2013, S. 857ff.
 

Ältere Veröffentlichungen und Vorträge:

Lehre

Lehre Wintersemester 2021/22

SE: Seminar aus den Räumen und Dimensionen der Geschichte (Lehramt)

Großstädte in der Moderne. Urbanisierung und Stadtwachstum seit dem 19. Jahrhundert
(Montag 15.30-17 Uhr)

Das Phänomen der Urbanisierung – die ‚Verstädterung der Gesellschaft – gehört zu den Konstanten in der Globalgeschichte seit dem 18. Jahrhundert: Fast überall in der Welt wuchsen die Städte und es nahm die Zahl der Städte, die über eine Million Einwohner:innen zählen, stetig zu. Heute liegen schon Kategorien bereit, die die riesigen Städte und Stadtagglomerationen mit neuen Begriffen – Megacity – kennzeichnen, um sie von den ‚kleineren‘ Großstädten abzugrenzen. Das Seminar will nach den Ursachen des Stadtwachstums und der zugleich auch wachsenden Attraktivität des Lebens in Städten fragen, wobei die sozialen Probleme des Zusammenlebens und die Spaltungen in der Gesellschaft der Städte auch nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Mit Blick auf den Forschungsstand und die uns zur Verfügung stehende Literatur wird das Augenmerk auf europäische und nordamerikanische Großstädte gerichtet.

Literatur:

  • Peter Clark (ed.), The Oxford Handbook of Cities in World History, Oxford 2013
  • Friedrich Lenger, Metropolen der Moderne. Eine europäische Stadtgeschichte seit 1850, München 2013
  • Carl H. Nightingale, Segregation: A Global History of Divided Cities, Chicago 2012



VU Fachwissenschaftliche Lehrveranstaltung aus den historischen Fächern (Master Lehramt)

Neue Forschungen zur Geschichte des Nationalsozialismus
(Di. 17:15 – 18:45)

Wohl kaum eine Epoche aus der neueren Geschichte des deutschsprachigen Raums nimmt so viel Platz ein in der Forschung und in der öffentlichen Diskussion wie die des Nationalsozialismus. Für fast alle Felder – von der Frage nach der Mitgliederbasis und der Wählerschaft der NSDAP über die Idee und Realität der „Volksgemeinschaft“ bis hin zu Prozessen und Strukturen in der Judenvernichtung – hat es in den letzten Jahren zahlreiche neue Erkenntnisse gegeben, die unser Bild der NS-Herrschaft wesentlich geprägt haben. Die LVA ist als Vorlesung und Übung konzipiert, das heißt, es wird neben dem Vortrag des LVA-Leiters auch die Gelegenheit zur gemeinsamen Diskussion und zu eigenständiger studentischer Arbeit geben. Das Lernziel der LVA besteht darin, sich mit den neuesten Forschungsergebnissen vertraut zu machen um damit zugleich auch Wandel und Fortschritte in der Forschung zum Nationalsozialismus der letzten Jahrzehnte begreifen zu können.

Literatur:

  • Jürgen W. Falter, Hitlers Wähler. Die Anhänger der NSDAP 1924-1933, Frankfurt am Main 2020
  • Ulrich Herbert, Das Dritte Reich. Geschichte einer Diktatur, München 2016
  • Martina Steber und Bernhard Gotto (eds.), Visions of Community in Nazi Germany- Social Engineering and Private Lives, Oxford 2018



PS: Proseminar Geschichte (KUWI neu)

Landschaft und Nation
(Dienstag 10.15-11.45 Uhr)

Die Landschaft ist- aus der Perspektive der Geschichtswissenschaft - kein Naturraum und auch keine „Marke“, sondern eine durch Verwaltung, Recht und Lebensweisen geschaffene Region. Diese ist freilich zunächst weder schön noch hässlich, sondern einfach nur existent und funktional: Erst die seit dem 18. Jahrhundert und vollends mit der romantischen Bewegung des frühen 19. Jahrhunderts hinzutretende Möglichkeit der ästhetischen Aufladung lässt den Landschaftsbegriff entstehen, der uns heute – touristisch beglaubigt – geläufig ist. „Landschaft“ ist ein Phänomen, das zwischen Geographie und Ästhetik pendelt. In jedem Fall ist die Landschaft immer eine Region – nicht jede Region aber ist eine Landschaft! Zugleich steht die Landschaft in einem Spannungsverhältnis zu einem anderen Schlüsselbegriff der modernen Geschichte: dem der Nation, die auch territorial gedacht werden kann. Manche Landschaften stehen geradezu repräsentativ für die Nation ein und werden politisch aufgeladen. Das Proseminar führt am Beispiel dieses Themas ein in Denk- und Arbeitsweisen der Geschichtswissenschaft.

Literatur:

  • Emil Brix et al. (Hg.), Memoria Austriae, Bd. 2: Bauten, Orte, Regionen, Wien 2005
  • Ernst Hanisch, Landschaft und Identität. Versuch einer österreichischen Erfahrungsgeschichte, Wien 2019
  • Claudio Magris, Donau. Biographie eines Flusses, Wien 1988

 

SE: Doktoratseminar Geschichte

Regionalgeschichte: Traditionen, Theorien und Methoden
(Mo. 17.15-18.45 - dann Blocktermine)

Eine hohe Zahl an Arbeiten aus der historischen Forschung – zumal viele Dissertationen – bearbeiten explizit oder implizit regionalgeschichtliche Themen: Die Fragestellungen mögen über die Geschichte einer Region hinausgehen, aber das Quellenmaterial ist nicht selten regionalspezifisch. Von daher bietet es sich an, in einem Doktoratsseminar Traditionen, Theorien und Methoden der Regionalgeschichte zu behandeln, um hier ein Bewusstsein für den gewählten Weg und seine Probleme zu schaffen. Zentral in der Diskussion – orientiert auch an den konkreten Dissertationsprojekten der Teilnehmenden – soll dabei die Frage sein, wie man Region und ‚Welt‘ miteinander verknüpfen kann. In diesem Zusammenhang wird auch der Vergleich zwischen Regionen und der Anspruch, transregionale Forschung zu leisten, angesprochen werden.

Einführende Literatur:

  • Francesca Brunet et al., Region und Welt (= Geschichte und Region, Jg. 30, 2021, Heft 1), Innsbruck 2021
  • Ewald Hiebl und Ernst Langthaler (Hg.), Im Kleinen das Große suchen. Mikrogeschichte in Theorie und Praxis (= Jahrbuch der Geschichte des ländlichen Raumes), Innsbruck 2012
  • Matthias Middell (ed.), The Routledge Handbook of Transregional Studies, London 2019

Betreute Abschlussarbeiten

Laufende Masterarbeiten (verzeichnet sind jeweils die Arbeitstitel):

Alexandra Aigner (Wirtschaftswissenschaften), Wandel der Ernährungsgewohnheiten, Ess- und Kochkultur in Hinblick auf die Gastronomie. Mit besonderem Schwerpunkt auf den Trendverlauf des "Außer-Haus-Verzehrens". (Deutschsprachiger Raum 1950 - 2017)

Judith Altendorfer (Politische Bildung), Täterinnenbiographien im Nationalsozialismus

Michael Cetinkan (Politische Bildung), Entstehungsgeschichte und Etablierung der Logotherapie in Österreich

Johannes Franke (Politische Bildung), Die europäische Kolonialvergangenheit in Schulbüchern in England und Österreich

Gertraud Hagenmeyer (Politische Bildung), Entwicklung der Gedenkstättenpädagogik im deutschsprachigen Raum unter besonderer Berücksichtigung der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Damir Hamzic (Politische Bildung), Biografien bildungs- und arbeitserfolgreicher bosnischer MigrantInnen in Oberösterreich.

Helga Söllinger (Politische Bildung), Flüchtlingspolitik und das Zusammenleben von Flüchtlingen und der Zivilbevölkerung in der Besatzungszeit 1945-1955

Marcus Zimmerbauer (Politische Bildung), Demokratie: Idee und Realität in Österreich in den Jahren 1918 – 1920

 

Laufende Dissertationsvorhaben:

Daniel Hanglberger, Birth of a Nation – Black Nationalism as a Mass Movement (1865-1930)

Karl Pogutter, Die Linzer Gestapo. Personelle Kontinuitäten und Diskontinuitäten der Staatspolizeistelle Linz im Übergang von Ständestaat/Nationalsozialismus/Zweite Republik

Christiane Scholz, Adelige und bürgerliche Frauen. Spielräume in der Wiener Gesellschaft des 19. Jahrhunderts

Tina Schürz, NS-Gedenkstätten als Gedenk- und Lernorte in Oberösterreich. Ebensee - Hartheim - Mauthausen. Historische Entwicklungen und aktuelle exkursiondidaktische Ansätze

Elisabeth Urschitz, Die Zivilverwaltung Mühlviertel von 1945 bis 1955. Soziale, politische und ökonomische Aspekte einer dauerhaften Übergangslösung