Willkommen am Institut für Organisation!

Die Organisationsforschung hat seit 1973 einen festen Platz an der JKU. Eine international ausgerichtete Forschung und Lehre prägt das Institut bis heute.

Das Institut für Organisation steht für eine sozial- und verhaltenswissenschaftliche Organisationsforschung und -lehre. Dies bedeutet, dass wir Organisation nicht nur als eine wesentliche Aufgabe des Managements begreifen, sondern Organisationen auch als zentrale Institutionen moderner Gesellschaften mit einem wesentlichen Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen in den Blick nehmen.

Das Institut kooperiert mit führenden internationalen Universitäten, u.a. in Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada und leistet schon seit seiner Gründung einen wesentlichen Beitrag zur konsequenten Internationalisierung der JKU in Forschung und Lehre.

Unserer Institutshomepage informiert Sie über unsere Lehrprogramme und insbesondere über den Master LIO sowie den Master Global Business.

Außerdem erhalten Sie Informationen über unser Forschungsprogramm und Drittmittelprojekte.

Institut für Organisation

Adresse

Johannes Kepler Universität Linz
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Standort

Hochschulfondsgebäude, 2. Stock, Raum 215

Öffnungszeiten Sekretariat

Aus gegebenem Anlass bitte Anfragen per Email oder Telefon:
institut.org@jku.at / +43 732 2468-4441 o. 4442

News & Events
News 28.05.2021

Kreativitätstheorien als Graphic Novel

Benjamin Schiemer und Roman Duffner, zwei Mitarbeiter des Instituts für Organisation an der JKU, publizierten kürzlich in Zusammenarbeit mit Comic Künstler S.R. Ayers in der Zeitschrift Sociologica einen Beitrag in der Form einer Graphic Novel. In ihrer Geschichte treten sich Kreativitätstheorien humorvoll und kritisch als Superhelden gegenüber auf einem Planeten der verantwortlich ist für die Ausdehnung des Universums. 

Das gesamte Special Issue widmet sich der spannenden Frage was Sozialwissenschaft von der Graphic Novel und umgekehrt lernen kann. Schiemer und co. publizierten parallel zur Graphic Novel Reflextionen zum Schaffensprozess der Geschichte und der Übersetzung einzelner Theorien in Charaktere. 

Schiemer, B., Duffner, R., & Ayers, S. (2021). Theories of Creativity: The Significance of the Insignificant. A Graphic Novel. Sociologica, 15(1), 163-191. https://doi.org/10.6092/issn.1971-8853/12775 (Open Access)

Schiemer, B., Duffner, R., & Ayers, S. (2021). Theories of Creativity: The Significance of the Insignificant. Research Note: Methodological Reflections behind the Scenes. Sociologica, 15(1), 193-210. https://doi.org/10.6092/issn.1971-8853/11587 (Open Access)

News 24.05.2021

Regulatory Change and Multinational Enterprises - Evolutions in Due Diligence Requirments in Global Supply Chains

A webinar organized by the AIB Sustainability Shared Interest Group (SIG) on Monday 7th June 2021, 3PM

Multinational Enterprises (MNEs) are under increasing pressure to ensure that their supply chains are sustainable. Several high-profile industrial accidents in developing countries, most notably the Rana Plaza collapse in Bangladesh in 2013, raised public consciousness about the risks associated with the unregulated expansion of global value chains (GVCs) around the world. Although self-regulatory certification systems and multi stakeholder initiatives seeking to address such risks have grown rapidly, civil society, and the public more broadly, are often skeptical about the effectiveness of these approaches. Governments have therefore come under increasing pressure to regulate the international activities of their MNEs. The negative impact of COVID-19 on many developing country workers has further contributed to this dynamic. In this webinar they will explore the evolution of Human Rights Due Diligence from voluntary corporate actions to increasing government regulation, highlighting, in particular, recent developments in the EU and its member states.

Claire Bright (Nova Law School, Lisbon and British Institute of International and Comparative Law) will discuss the overall context, where at the global level, the UN Guiding Principles on Business and Human Rights, agreed in 2011, established guidelines for both states and MNEs aimed at preventing and addressing human rights abuses within global business operations. Louise Curran (TBS, France) will highlight the key aspects of the French Duty of Vigilance Law of 2017, which imposes a legal standard of care on large companies, with the potential for legal action in case of non-compliance. Elke Schüßler (JKU Linz) will discuss the state of play in Germany and draw on her research in the post-Rana Plaza garment sector to discuss its likely impacts on MNEs.

News 14.05.2021

Guest lecture at Oxford Internet Institute

The Oxford Internet Institute at the Saïd Business School, University of Oxford, has invited Elke Schüßler to talk about her research on digital platforms in the Institute's "Platform Economy seminar" on the 18th of May. In her talk "Microphones or Megaphones? Avenues towards Crowdworker Voice", Elke will present evidence from the German crowdwork field that gives insights into different avenues for crowdworker voice. One avenue is through crowdwork platforms themselves, which provide limited voice options. Another avenue is through a new private regulatory initiative, the "Crowdwork Agreement" concluded by the German trade union IG Metall and several crowdworking platforms to set standards for decent crowdwork and provide complaints mechanism for crowdworkers. The presentation critically discusses the kinds of voice regimes created by these alternative forms of regulation.

News 25.04.2021

Globale Lieferkettenungleichheit. Was kann ein Lieferkettengesetz bewirken? 

Viele der Waren, die wir tagtäglich konsumieren, stammen nicht aus fairem Handel und fairer Produktion. Billige Angebote in unseren Geschäften sind, ethisch gesehen, teuer erkauft. Sie überschreiten viele Grenzen – und dies im mehrfachen Sinn. Damit verbinden sie Arbeit-, Produktions- und Lebensverhältnisse in Nord und Süd.

Wer aber ist für die Schattenseiten des globalen Warenhandels verantwortlich? Die im Oktober 2020 von der Treaty Allianz Österreich gestartete Kampagne für ein Lieferkettengesetz sieht jene Konzerne, die als Handelsunternehmen den globalen Welthandel abwickeln und kontrollieren, gefordert.

Was den internationalen Warenhandel zu einem Brennspiegel globaler Ungleichheit macht und was von einem Lieferkettengesetz zu erwarten ist, das diskutiert die Institutsvorständ vom Institut für Organisation, Elke Schüßler, mit Bettina Reosenberger vom Netzwerk Soziale Verantwortung beim Global Inequality Talk #3 am 19. Mai 2021 von 16:00 bis 16:45!

Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Anmeldeschluss ist der 17.05.2021. Den Anmeldelink finden sie hier.