schließen


Institutionenarbeit und organisationale Felder
 

Der Neoinstitutionalismus gehört zu den führenden Theorien der interdisziplinären Organisationsforschung. Ausgehend von empirischen Problemen hat er vielfältig zu unserem Verständnis von Organisationen beigetragen, insbesondere zu deren Einbettung in organisationale Felder und deren Reaktion auf institutionalisierte Erwartungen. In unserer Forschung beschäftigen wir uns vor allem mit Dynamiken des institutionellen Wandels und der Strukturierung organisationaler Felder, ebenso wie mit dem theoretischen Grundproblem des Verhältnisses zwischen Struktur und Handlung im Neoinstitutionalismus und der Rolle von Pfadabhängigkeit bei der Stabilisierung von Organisationen.

Ausgewählte Publikationen:

Gegenhuber T., Hinings B., Greenwood R.: 
Digital innovation and transformation: An institutional perspective, In: Information & Organisation, Vol. 28, Nr. 1, Seiten: 52-6, 2018

Quack S., Schüßler E.: 
Dynamics of regulation of professional service firms: National and transnational developments: Oxford Handbook of Professional Service Firms, Seite(n) 48-71, 2015

Schüßler E., Grabher G., Müller-Seitz G.: 
Field-configuring events: Arenas for innovation and learning?, in Industry and Innovation, Seite(n) 165-172, 2015

Schüßler E., Sydow J.: 
Organizing events for configuring and maintaining creative fields: Oxford Handbook of Creative Industries, Seite(n) 284-300, 2015

Schüßler E., Dobusch L., Wessel L.: 
Backstage: Organizing field-configuring events as proto-institutional work in a transforming creative industry, in Schmalenbach Business Review, Seite(n) 415-437, 2014

Schüßler E., Rüling C., Wittneben B.: 
On melting summits: The limitations of field-configuring events as catalysts of change in transnational climate policy, in Academy of Management Journal, Seite(n) 140-171, 2014

Müller-Seitz G., Schüßler E.: 
From event management to managing events: A process perspective on organized and unexpected field-level events, in Managementforschung, Vol. 23, 2014