schließen

Bücher.

Handbuch Medizinrecht (Resch/Wallner), 3. Auflage

Die vielschichtigen Probleme des Medizinrechts werden durch dieses in dritter, nochmals erweiterter Auflage erschienene Standardwerk wissenschaftlich fundiert sowie systematisch aufgearbeitet.

Das Werk umfasst alle maßgeblichen Themenstellungen im Zivil- und Strafrecht ebenso wie auch eine ausführliche Bearbeitung der berufsrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Rahmenbedingungen. Fragen der Arzthaftung werden ebenso fundiert dargestellt wie etwa das Berufsrecht der Ärzte, medizinischer Masseure und Heilmasseure, das Apotheken-, Unterbringungs- oder Arzneimittelrecht.

Ausgewiesene Experten des Medizinrechts aus Wissenschaft und Rechtspraxis bearbeiten die anspruchsvolle Materiein 41 Kapiteln. Neu hinzugekommen sind Beiträge zum Blut- und Gewebesicherheitsgesetz.

Damit werden der Leserschaft fundierte Lösungsansätze der auftretenden Rechtsprobleme unter Einschluss der relevanten Rechtsprechung und Literatur geboten.

Das Corona-Handbuch

Der Manz Verlag bringt seit 15. April ein Corona Handbuch heraus, welches federführend von WissenschaftlerInnen der JKU gestaltet wird. Seit 15. Mai ist die neue Version 1.01 online, das Printwerk ist am 22. Mai erschienen.

Noch nie hat sich die Rechtslage in derart kurzen Zeitabständen geändert. Das Corona-Handbuch bietet eine rechtswissenschaftliche Aufarbeitung der COVID-19-bedingten Sammelnovellen in Form eines übersichtlichen Praxishandbuchs, gegliedert in 18 Themengebiete.

Rechtstaschenbuch Medizinrecht

Dieses neue Rechtstaschenbuch gibt einen systematischen Überblick über das gesamte Medizinrecht und stellt die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Regelungen verständlich dar. Es bietet eine knappe, aber auch fundierte und umfassende Einführung in alle Bereiche des Medizinrechts:

  • Ausbildung und Berufsrecht der Gesundheitsberufe
  • Rechtsgrundlagen der Gesundheitsbetriebe (Ordinationen, Krankenanstalten etc)
  • Arzneimittel, Medizinprodukte und andere Medizinsubstanzen
  • Besonderheiten des Behandlungsvertrages
  • Haftung für Behandlungszwischenfälle
  • Finanzierung von Gesundheitsleistungen
  • Aufgaben der öffentlichen Gesundheitsverwaltung

Mit vielen verständlichen Beispielen und übersichtlichen Zusammenfassungen am Ende jedes Kapitels

SWÖ-KV 2019

Der SWÖ-KV ist mittlerweile zum Leitkollektivvertrag für den Gesundheits- und Sozialbereich avaniert. Er gilt nicht nur für Mitglieder der Sozialwirtschaft, sondern für fast alle Anbieter sozialer und gesundheitlicher Dienste präventiver, betreuender und rehabilitierender Art auf Grund der Satzung. Die 13. Auflage 2019 enthält den Kollektivvertrag und die Satzung in der aktuellen Fassung. Gerade die Satzungserklärungen sind ein wesentlicher Schritt, um die Arbeitsbedingungen in den sozialen Unternehmungen einheitlich zu gestalten. Mit der Satzung des Kollektivvertrages werden rund 70.000 Beschäftigte erfasst.

Das neue Arbeitszeitrecht

Die politisch heiß diskutierte AZG-Novelle 2018 gibt Anlass zu einer Untersuchung von wesentlichen Teilaspekten des Arbeitszeitrechts: Den Katalog der Ausnahmetatbestände, der zivilrechtlichen Seiten des Arbeitszeitrechts und im Besonderen der neuen Detailvorschriften der Novelle in Bezug auf die Höchstgrenzen der Arbeitszeit.

Aktuelle Änderungen im Arbeitsrecht

Die jüngere Vergangenheit brachte im Arbeitsrecht zwei zentrale Rechtsänderungen: Einerseits die sehr eilig beschlossene weitere Annäherung der Rechtsstellung von Arbeitern und Angestellten unmittelbar vor der Nationalratswahl im Herbst 2017 und andererseits das bereits seit einiger Zeit schwelende Thema Datenschutz. Das Buch widmet sich genau diesen sehr wichtigen Neuerungen und arbeitet diese Themenstellungen mit drei Abhandlungen ab: dem Thema der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (Nora Melzer-Azondanloo), den unterschiedlichen Kündigungsfristen und den Änderungen im BAG (Lisa Mayer) und der neuen Datenschutzgrundverordnung (Thomas Riesenecker-Caba).

Diskriminierung
Schutz und Folgen im Arbeitsrecht

Das Antidiskriminierungsrecht gewinnt auch außerhalb des Bereichs der Diskriminierung auf Grund des Geschlechts zunehmende praktische Bedeutung. Das Buch konzentriert sich bewusst auf in der Praxis sehr bedeutsame Einzelfragen, die im Rahmen der bisherigen rechtswissenschaftlichen Diskussion durchaus noch zahlreiche ungelöste Rechtsfragen beinhalten. Neben dem besonders aktuellem Thema Diskriminierung wegen Religion (Beitrag Thomas Dullinger) geht es vorrangig um den Bereich der Rechtsfolgen bzw. möglichen Sanktionen. Gerade dieser Bereich des Schadenersatzes (Beitrag Verena Vinzenz) und des Beendigungsrechts (Beitrag Julia Eichinger) sind in der Praxis die zentralen Problemstellungen.

ArbeitnehmerInnen 50+

Das Potential der Beschäftigung Älterer im Betrieb wird oftmals unterschätzt. Das vorliegende Handbuch arbeitet die
maßgeblichen Facetten der Beschäftigung älterer ArbeitnehmerInnen einerseits aus juristischer Sicht und andererseits aus dem Blickwinkel von Medizin, Arbeitspsychologie, Statistik, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre heraus.
Mit Beispielen, Praxistipps und zahlreichen Grafiken!

Arbeitsrecht

Rechtstaschenbuch

Knapp gehalten und leicht verständlich aufbereitet ist die Darstellung des österreichischen Individualarbeitsrechts und des kollektiven Arbeitsrechts der Arbeitsrechtsexperten Jabornegg/Resch/Födermayr. Sowohl Studierende als auch Praktiker finden hier eine systematische Aufarbeitung des Arbeitsrechts, die sich auf die wesentlichen weiterführenden Hinweise in Judikatur und Lehre konzentriert.

Die 6. Auflage wurde hinsichtlich Gesetzgebung und Rechtsprechung auf den neuesten Stand gebracht.

Sozialrecht

Rechtstaschenbuch

Das österreichische Sozialrecht auf dem Stand September 2017:
Dieses Rechtstaschenbuch behandelt vorrangig das Beitrags- und Leistungsrecht der österreichischen Sozialversicherung. Gesondert wird kurz auch auf das internationale und europäische Sozialrecht eingegangen.
Aus der Vielzahl an Neuerungen ist etwa auf das Wiedereingliederungsgeld in der Krankenversicherung, die neue Teilpension als Leistung der Arbeitslosenversicherung und die weiteren Adaptierungen des Gesetzgebers im Zusammenhang mit der Pension wegen geminderter Arbeitsfähigkeit hinzuweisen


Krankenstand und Wiedereingliederung
 

Das Erhalten leistungsfähiger und motivierter Arbeitskräfte für den Arbeitsmarkt ist ein gesamtgesellschaftliches Anliegen. Gerade an der zeitlichen Schnittstelle zwischen längeren Krankenständen und einer Wiedereingliederung in das Erwerbsleben kommt es zu einem sehr sensiblen Übergang, dessen erfolgreicher Prozess wesentlich darüber entscheidet, ob es gelingt, die Arbeitskraft wieder dauerhaft ins Erwerbsleben zu integrieren. Der Gesetzgeber hat mit der Wiedereingliederungsteilzeit einen beachtlichen Schritt zur Verbesserung dieses Prozesses getan.