schließen

PLATZ FÜR SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSGESCHICHTE.

Das Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte spielt an der JKU Linz eine mehrfache Rolle:

  • In der Lehre koordiniert es das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung und erweitert wirtschafts-, sozial- und kulturwissenschaftliche Studiengänge um eine historische Dimension.
  • In der Forschung schlägt es Brücken zu anderen Fächern und erschließt wissenschaftliches Neuland.
  • In der Wissensvermittlung befördert es durch publikumswirksame Aktivitäten die historische Orientierung der Gesellschaft.

Öffnungszeiten Sekretariat:

Montag - Donnerstag 09.00 - 16.00 Uhr
Freitag 09.00 - 12.00 Uhr

 

Institut für Sozial- 
und Wirtschafts-
geschichte

Adresse

Johannes Kepler Universität Linz
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Standort

Keplergebäude, 1. Stock, Raum 165D

Telefon

+43 732 2468 7780

Institutsteam: Michael John, Astrid Faltinger, Michael Pammer, Herta Neiß, Jonas Albrecht, Sofie Mittas und Ernst Langthaler (von links nach rechts, Foto: Andreas Neiß)
News & Events
News 01.10.2019

Was bringt das Semester im Lehramt Geschichte?

Kommentiertes Lehrveranstaltungsverzeichnis für das Bachelorstudium Lehramt GSP soeben erschienen

Event 22.09.2019

"Authentisch oder oberflächlich?"  BBOS-Tagung | 22.-24. September 2019, Bad Ischl

Wege der Zusammenarbeit von Museen und Tourismus

News 09.09.2019

Information zur Bachelorarbeit im Lehramt Sekundarstufe Fach GSP am Standort Linz

Sehr geehrte Studierende, im kommenden Studienjahr besteht erstmals die Möglichkeit, die BA-Arbeit im Rahmen der Seminare zu schreiben. Zu diesem Zweck lesen Sie bitte die Richtlinien wie unten angeführt. Wir empfehlen Ihnen auch den Besuch der Info-Veranstaltung am 11.9.2019, 15:00-17:00 Uhr, in der PHDL (Hörsaal 2), auf der Sie genauere Erläuterungen bekommen.

Richtlinien

Beste Grüße vom SprecherInnen-Team,
Heike Krösche (PHDL) / Ernst Langthaler (JKU) / Helmut Wagner (PHOÖ)

Event 05.09.2019

Arbeiten auf dem Land

Internationale Konferenz zur Geschichte ländlicher Arbeitsverhältnisse