Zur JKU Startseite
Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
Was ist das?

Institute, Schools und andere Einrichtungen oder Angebote haben einen Webauftritt mit eigenen Inhalten und Menüs.

Um die Navigation zu erleichtern, ist hier erkennbar, wo man sich gerade befindet.

a. Univ. Prof. DDr. Michael Pammer

Avatar, Icon
Universitätsdozent und strv. Institutsvorstand

Curriculum Vitae

Michael Pammer studierte Rechtswissenschaften (Dr. jur. 1985), Geschichte und Germanistik (Mag. phil. 1986, Dr. phil. 1991) an der Universität Salzburg. Seine Dissertation , öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster(im Druck erschienen 1994), verfaßt bei Ernst Wangermann, behandelt das Verhältnis zwischen politischer Reform im Aufgeklärten Absolutismus und Mentalitäten in der Bevölkerung.

Nach dem Studium war er als Rechtspraktikant (1990–1991) und als Mitarbeiter des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (1991–1992) beschäftigt.

Seit 1992 ist er am Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der JKU tätig, zuerst als Universitätsassistent, seit 2001 als Universitätsdozent. 1994/5 war er Erwin-Schrödinger-Stipendiat an der University of Minnesota. Die Habilitationsschrift , öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster(Habilitation 2001, im Druck erschienen 2002) befaßt sich mit der Verteilung der Vermögen im 19. Jahrhundert in Österreich.

Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der mitteleuropäischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 18., 19. und 20. Jahrhunderts.

Seine Themen dabei sind
• Konvergenz und Divergenz , öffnet eine Dateiin Österreich-Ungarn, besonders auch im Hinblick auf Investitionen, öffnet eine Datei, Kapitalmarkt , öffnet eine Dateiund Landwirtschaft, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster,
• die Staatsfinanzen im 19. Jahrhundert, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster,
• Einkommensverteilung, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, Vermögensbildung , öffnet eine Dateiund Vermögensverteilung, öffnet eine Datei,
• die Berufsstruktur , öffnet eine externe URL in einem neuen Fensterim 18. und 19. Jahrhundert,
• die Agrargeschichte des 19., öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster  und 20. Jahrhunderts, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster,
• die historische Demographie, besonders die Epidemiologie, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster,
• die Institutionen, öffnet eine Datei-  und Mentalitätengeschichte , öffnet eine Dateides 18. und 19. Jahrhunderts, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster,
• die Geschichte des Nationalsozialismus (Vermögen von Juden , öffnet eine externe URL in einem neuen Fensterund Rückstellungen entzogener Vermögen nach 1945, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster) und
• die Geschichte von Industrie , öffnet eine externe URL in einem neuen Fensterund Handel , öffnet eine externe URL in einem neuen Fensterin Österreich.

Er war Mitglied der Kommission für die Geschichte der Habsburgermonarchie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2008–2011) und Beirat des Zentraleuropäischen digitalen wirtschafts- und gesellschafthistorischen Archivs (ZEDHIA, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster) (2012–2015).

Forschungsprojekte: Staatsfinanzen im 19. Jahrhundert; Einkommensverteilung in Cisleithanien vor 1914; Kinderkrankheiten und Kindersterblichkeit im 19. Jahrhundert; Agrargeschichte des 19. Jahrhunderts; Berufsstruktur im 18. und 19. Jahrhundert.

Mehr anzeigen