schließen
Bild Veronika Prieler

Veronika Prieler, MSSc

FWF-Projektmitarbeiterin

{{ dict().Publications }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Lectures }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().ResearchProjects }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Scs }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Innovations }}

{{ typ[0].TYP }}

Kurzbiographie

Beruflicher Werdegang
Seit 06/2017 Projektmitarbeiterin am FWF-geförderten Forschungsprojekt „Decent Care Work? Transnational Care Arrangements“, Abteilung für Theoretische Soziologie und Sozialanalysen des Instituts für Soziologie der JKU Linz
02/2015 – 04/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei PundP Sozialforschung, Freistadt
09/2015 – 08/2016 Studentische Mitarbeiterin in der Forschung am Institut für Frauen- und Geschlechterforschung der JKU Linz
10/2012 – 02/2015 Studentische Mitarbeiterin im Lehrbetrieb am Institut für Soziologie sowie am Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik der JKU Linz
09/2008 – 06/2009 Freiwilliges Soziales Jahr im Caritas Wohnhaus Krems an der Donau für Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung

Studium
2012 – 2017 Studium der Soziologie und der Sozialwirtschaft an der Johannes Kepler Universität Linz; Master of Social Sciences (MSSc) in Soziologie, Thema der Masterarbeit: Forschungslücke Geschlecht? Feministische Theorieansätze zum Wohlfahrtsstaat und seiner Transformation
2009 – 2012 Studium der Soziologie, der Politikwissenschaft und der Geschichte an der Leopold Franzens Universität Innsbruck; Bachelor of Arts (BA) in Soziologie

Publikationen

Publikationen
Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018) Elf Jahre 24-Stunden-Betreuung in Österreich. Eine Policy- und Regime-Analyse. (Linzer Beiträge zu Wirtschaft – Ethik – Gesellschaft 9), Linz: Katholische Privat-Universität Linz.

Aulenbacher, Brigitte/Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018) Ein neuer Sorgemarkt im Wohlfahrtsstaat: 24-Stunden-Betreuung in Österreich und Dienstleistungsangebote von Wiener Vermittlungsagenturen, In: Ursula Filipič/Annika Schönauer (Hg.) Zur Zukunft von Arbeit und Wohlfahrtsstaat. Perspektiven aus der Sozialforschung (Sozialpolitik in Diskussion 19), Wien: ÖGB-Verlag, 47–56.

Pöschko, Heidemarie/Prieler, Veronika (2018) Zur Verständlichkeit und Lesbarkeit von geschlechtergerecht formulierten Schulbuchtexten, In: Zeitschrift für Bildungsforschung 8(1), 5–18.

Prieler, Veronika (2017) Forschungslücke Geschlecht? Feministische Theorieansätze zum Wohlfahrtsstaat und seiner Transformation. Masterarbeit. Johannes Kepler Universität Linz.

Pöschko, Heidemarie/Prieler, Veronika (2017) Neue Selbstständigkeit. Darstellung des aktuellen Forschungsstandes unter besonderer Berücksichtigung von Daten zu Oberösterreich, In: WISO 40(1), 81-96.

Prieler, Veronika (2014) Der (Wohlfahrts-)Staat als Akteur gesellschaftlicher Regulierung. Eine Gegenüberstellung der Ansätze von Birgit Sauer und Stephan Lessenich, In: SoziologieBlog. Der Wissenschaftsblog des Soziologiemagazins, (http://soziologieblog.hypotheses.org/7492), veröffentlicht am 30.10.2014.

Vorträge
Aulenbacher, Brigitte/Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018), „Wenn die Chemie stimmt ...“ Gelebte Widersprüche in der 24h-Betreuung, Vortrag im Rahmen der Jahrestagung Gender, Race, and Capitalism at WORK – gesellschaftliche Umbrüche, Kontinuitäten und Kämpfe der Sektionen für Arbeitssoziologie und für feministische Theorie und Geschlechterforschung der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, Linz, 16.11.2018.

Aulenbacher, Brigitte/Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018) Gute Sorgearbeit? 24h Pflege in D, A und CH, Radiosendung von Daniela Schopf, Radio FRO, Linz, 9.11.2018, https://www.fro.at/gute-sorgearbeit-24h-pflege-in-d-a-und-ch/.

Prieler, Veronika (2018) Subject formation in the context of 24-hour home care, Vortrag im Rahmen der Marie Jahoda Winter School of Sociology: Doing Age – The Practices of Age and Ageing, Wien, 1.-3.11.2018.

Aulenbacher, Brigitte/Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018) Abschaffen oder ausgestalten? Aktuelle Sichtweisen auf die 24-Stunden-Betreuung in Österreich, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung 24h Betreuung – Quo vadis? der Arbeiterkammer Wien, Wien, 29.10.2018.

Prieler, Veronika/Leiblfinger, Michael (2018) Klasse (ge-)pflegt! Klassen- und Schichtverhältnisse in der österreichischen 24-Stunden-Betreuung, Vortrag auf dem Momentum-Kongress: Klasse, Hallstatt, 19.10.2018.

Aulenbacher, Brigitte/Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018) „Bis hierhin, aber so nicht weiter…“ 24h-Betreuung im österreichischen Wohlfahrtsstaat, Impulsreferat im Rahmen des Workshops Weiterentwicklung der 24-Stunden-Betreuung, vidaflex, Wien, 19.09.2018.

Prieler, Veronika (2018) Agencies as Actors on the Domestic Care Market. An Analysis of Home Care Agencies Providing 24h-Care in Vienna, Vortrag im Rahmen der 5th International Conference on Evidence-based Policy in Long-term Care, International Long-term care Policy Network, Wien, 10.09.2018.

Aulenbacher, Brigitte/Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018) Care Provision By Home Care Agencies? Insights from 24H-Care in Austria for Trans- and Cross-National Research on Care and Inequality, Vortrag im Rahmen des IXI ISA World Congress: Power, Violence and Justice: Reflections, Responses and Responsibilities, Toronto, 17.07.2018.

Aulenbacher, Brigitte/Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018) Gute Sorgearbeit? Home Care Agencys in der 24-Stunden-Betreuung in Österreich, Vortrag im Rahmen des Institutskolloquiums „Soziologisch betrachtet“, Institut für Soziologie, Johannes Kepler Universität Linz, 11.04.2018.

Prieler, Veronika/Leiblfinger, Michael (2018) Soziale Ungleichheiten und Care: Klassen- und Schichtverhältnisse in der österreichischen 24-Stunden-Betreuung, Vortrag auf der Tagung ESPAnet Austria 2018 – Zweite Forschungskonferenz Sozialpolitik, Johannes Kepler Universität Linz, 05.04.2018.

Aulenbacher, Brigitte/Leiblfinger, Michael/Prieler, Veronika (2018) Transnationale Home Care-Angebote: Gute Arbeit und Gute Sorge im Verhältnis, Vortrag auf der Tagung Care 2018: Gelingende Sorge. Für alle Beteiligten? (6. Care.Macht.Mehr-Workshop), Deutsches Jugendinstitut München, 22.03.2018.