Globalisierungskompass. Orientierungshilfe für eine gerechte Weltwirtschaft

Herausgeberin: Arbeiterkammer Wien. Mit Beiträgen von Karin Fischer, Julia Eder u.a.

Globalisierungskompass der AK, Banner

Neu erschienen ist der kostenlose Globalisierungskompass der Arbeiterkammer Wien, Abteilung EU & Internationales.

Er behandelt die bestehenden Probleme einer globalisierten Weltwirtschaft und diverse Vorschläge und Ansatzpunkte für eine wohlstandsorientierte Politik.
Enthalten sind u.a. Beiträge von Wissenschafter*innen der Johannes Kepler Universität Linz:

  • Karin Fischer: Geschichte der Globalisierung
  • Julia Eder: Progressive Industriepolitik – Wirtschaftswandel im Sinne der Gesellschaft gestalten
  • Julia Eder: Deglobalisierung durch gezielte Re-Regionalisierung
  • Jakob Kapeller, Bernhard Schütz: Europäische Aufsichtsagentur für Handelswaren

Bibliografische Angaben:
Arbeiterkammer Wien, Abteilung EU & Internationales (Hrsg., 2021). Globalisierungskompass: Orientierungshilfe für eine gerechte Weltwirtschaft. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (76 Seiten).

Die PDF-Ausgabe zum Download  finden Sie unter www.arbeiterkammer.at/globalisierungskompass

 

Aus der Pressemeldung "AK: Fairness ist die neue Globalisierung" der Arbeiterkammer Wien vom 21. Mai 2021:

Corona hat der globalisierten Welt ihre Grenzen aufgezeigt: Produktionswege wurden unterbrochen, Just-in-Time Lieferungen waren nicht mehr möglich. In Europa fehlte es plötzlich an wichtigen Dingen wie Schutzmasken und Handschuhen, weil deren Produktion längst weit in den Osten verschoben wurde. "Die Globalisierung hat uns viele Fortschritte und Annehmlichkeiten gebracht. Wir müssen unseren Blick aber auch auf die vielen Schattenseiten richten. Und es muss uns gelingen, dass die Globalisierung, indem wir sie fair gestalten, vom Teil des Problems zum Teil der Lösung wird“, sagt Valentin Wedl, Leiter der AK Wien Abteilung EU und Internationales. Der „AK Globalisierungskompass“ bietet einen kompakten Überblick, wo die Problemfelder liegen, und zeigt Wege auf, wie eine gerechte Weltwirtschaft gelingen kann.

Multinationale Konzerne, die weniger Steuern zahlen als das Café ums Eck, immer stärker unter Druck kommende Arbeitsrechte, die fortschreitende Klimakrise: Alles Phänomene, die auch auf das Konto der Globalisierung gehen. „Wir müssen unfairen Wettbewerbsbedingungen, die auf Kosten von Mensch und Klima gehen, Einhalt gebieten. Das derzeitige Regelwerk hilft uns aber nicht, diese globalen Herausforderungen zu bewältigen“, so Wedl im Rahmen der diesjährigen Fresacher Toleranzgespräche, der die derzeitige Globalisierungspolitik als „misslungen“ bezeichnet.

Die Corona-Pandemie bietet jetzt jedoch die Chance, mit Hilfe einer fairen und gerechten Globalisierung, der Probleme Herr zu werden. „Ein internationales Lieferkettengesetz, soziale Klauseln in Handelsverträgen, ein gut ausgebauter Wohlfahrtsstaat – das sind nur drei Vorschläge von vielen, wie eine Globalisierungspolitik für die Vielen, nicht nur für die Wenigen aussehen muss“, resümiert der AK Experte und betont: „Es ist Zeit, gehen wir es an! Bringen wir es in eine breite öffentliche Debatte ein.“

Quelle: Presseaussendung, 21.5.2021

NEWS 26.05.2021