Buchreihe "Arbeitsgesellschaft im Wandel".

Herausgegeben von:

Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Karin Scherschel

Moderne Gesellschaften sind nach wie vor Arbeitsgesellschaften. Ihr tiefgreifender Wandel lässt sich daran ablesen, wie Arbeit organisiert und verteilt ist, welche Bedeteutung sie hat, in welcher Weise sie mit Ungleichheiten einhergeht. Die Buchreihe leistet eine kritische sozial- und zeitdiagnostische Betrachtung der "Arbeitsgesellschaft im Wandel" und befasst sich mit

  • Theorien der Arbeit und der Arbeitsgesellschaft
  • Arbeit in und zwischen Markt, Staat, Drittem Sektor, Privathaushalt
  • Arbeit in Eigen-, Subsistenz-, Freiwilligenarbeit in Alltag und Biografie
  • Arbeit in den Verhältnissen von Geschlecht, Ethnizität, Klasse

2021: Brigitte Aulenbacher / Helma Lutz / Karin Schwiter (Hrsg.):

Gute Sorge ohne gute Arbeit? Live-in-Care in Deutschland, Österreich und der Schweiz

2020: Kristina Binner / Karin Scherschel (Hrsg.):

Fluchtmigration und Gesellschaft  - Von Nutzenkalkülen, Solidarität und Exklusion

2019: Maria Dammayr:

Legitime Leistungspolitiken? Leistung, Gerechtigkeit und Kritik in der Altenpflege.

2017: Brigitte Aulenbacher / Maria Dammayr / Klaus Dörre / Wolfgang Menz / Birgit Riegraf / Harald Wolf (Hrsg.)

Leistung und Gerechtigkeit - Das umstrittene Versprechen des Kapitalismus

2015: Roland Atzmüller / Stefanie Hürtgen / Manfred Krenn:

Die zeitgemäße Arbeitskraft - Qualifiziert, aktiviert, polarisiert