schließen

Videos und Audios 2011 - 2019.

Audio- und Videodateien von AbteilungsmitarbeiterInnen 2011 - 2019

4. Oktober 2019
24h Pflege: Im Vergleich Deutschland, Österreich und die Schweiz

In der dritten Sendung der Sendereihe zur 24h Pflege begrüßen wir die Projektleiterinnen des Projekts "Gute Sorgearbeit? 24h in D-A-CH" aus Deutschland, Helma Lutz, aus Österreich, Brigitte Aulenbacher und der Schweiz, Karin Schwiter im Studio und stellen einen Ländervergleich an.
Helma Lutz, Brigitte Aulenbacher und Karin Schwiter sprechen im Studio über die aktuellen Forschungserkenntnisse in ihren Ländern, diskutieren Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Wie schaut die Arbeit der Vermittlungsagenturen aus (arbeiten meist gewinnorienertiert), welche Rolle spielen die Medien (zT Berichterstattung über die Pflege daheim statt im Heim), wer sind bzw. woher kommen die Betreuerinnen (oft aus Zentral- und Osteuropa, lassen ihre Familien zurück und es tun sich in ihren Heimatländern Versorgungslücken auf) und wie geht es den Betreuenden (ist Heim wirklich die letzte Alternative?)? Was macht die Politik (Pflegeversicherung, Pflegebonus,..)?
Infos zum Forschungsprojekt 24h Pflege in D, A und CH: http://decent-care-work.net
Moderation: Daniela Banglmayr

5. September 2019
Die Pflege ist ein umkämpftes Feld
Ein Gespräch von Andreas Novy mit Brigitte Aulenbacher zu den Problemen im Bereich Pflege und möglichen lokale Lösungsansätzen

12. Juni 2019
Bullshitisierung von Arbeit

Der Anarchist David Graeber hat ein neues Buch geschrieben.
FROzine hat mit der Soziologin Brigitte Aulenbacher über seine These der Bullshit-Jobs gesprochen und über das verkehrte Verhältnis von Nützlichkeit und Bezahlung in der Arbeitswelt.

11. Juni 2019
Wie wirkt die Aktion 20.000?

Brigitta Schmidsberger, Personaldirektorin Stadt Linz
Roland Atzmüller, Soziologe JKU Linz
Johannes Mayerbrugger, Angestellter

über Aktion 20.000 diskutieren mit Sigrid Ecker über die Auswirkungen der Aktion 20.000 und deren Beendigung.

3. Mai 2019
Europa & Karl Polanyi

Zu hören: der Industrielle und ehemalige SPÖ-Vizekanzler Hannes Androsch
die Soziologin und Universitätsprofessorin Brigitte Aulenbacher
und FALTER-Herausgeber Armin Thurnher

Europa definiert sich neu. Wie der Aufstieg nationalistischer Demagogen und Umbruch in der Wirtschaft zusammenhängen. Braucht unsere Marktwirtschaft mehr Kontrolle, um den Nationalismus in die Schranken zu weisen, wie das einst der linke Vordenker Karl Polanyi vertreten hat?

Nachdenken über die Zukunft des Sorgens und der Sorgearbeit / Erfahrungen, Probleme und Visionen in der Sorgearbeit

Am 14. und 15. Februar 2019  fand die Tagung „Zwischen Dystopien und Utopien. Nachdenken über die Zukunft des Sorgens und der Sorgearbeit“ an der JKU statt, veranstaltet von Care.Macht.Mehr (https://care-macht-mehr.com) und dem Institut für Soziologie, Abteilung für Gesellschaftstheorien und Sozialanalysen der JKU.
Es wurden u.a. neue Studien und Forschungsarbeiten zu Themen wie Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse in der Pflege, 24h Betreuung, Vermittlung und Erbringung, Care und Migration, Care zu Hause, Neue Sorgeerfordernisse und – formen sowie Elternschaft und Kinderbetreuung im Wandel und Erfahrungen, Probleme und Visionen in der Kinderbetreuung vorgestellt.
Eröffnet wurde der Vortrag von Cornelia Klinger, Philosophin an der Universität Tübingen.
In dieser Sendung, die der 2. Teil der Sendereihe Gute Sorgearbeit? 24 h Pflege in D, A und CH ist, werden folgende Tagungsbeiträge vorgestellt:

Cornelia Klinger (Universität Tübingen): Wenig Unterschied, viel Ungleichheit. Leben und Arbeiten im Spätkapitalismus

Maria Dammayr (Universität Linz, Ausbildungszentrum Klinikum Wels-Grieskirchen): Gute Pflege zwischen Anspruch und Widerspruch. Oder: Von der Beweglichkeit des (Für-)Sorgeethos zwischen Anpassungsfähigkeit und Widerspenstigkeit.

Benjamin Neumann (Technische Universität Dortmund): Zukünfte der Elternschaft: Politische Potenziale‚ geteilter Elternschaft‘ mit Judith Butler und Jacques Ranciére.

Michael Wutzler (Universität Siegen): Vom Disziplinarregime zum Kooperationsregime: Umbrüche in der gesellschaftlichen Ordnung der Sorge um Kinder.

Helma Lutz (Universität Frankfurt am Main): Die Hinterbühne der Care-Arbeit: Was passiert auf der Rückseite der Care-Migartion?

Annett Maiwald (Universität Halle Wittenberg): Die Alltagswirklichkeit der Sorgeverhältnisse in Kitas als entwicklungsträchtige utopische Ressource.

Fabienne Décieux (Universität Linz): Gute Kinderbetreuung!? – Ideen, Diskurse und Realitäten.

Infos zum Forschungsprojekt 24h Pflege in D, A und CH: decent-care-work.net

Gestaltung der Sendung: Daniela Banglmayr

Gute Sorgearbeit? 24h Pflege in D, A und CH
Auftakt einer 5 teiligen Sendereihe zum Thema 24h Betreuung in D, A und CH. Wir begleiten das Forschungsprojekt rund um das Team von Brigitte Aulenbacher, Institut für Soziologie, Abteilung für Gesellschaftstehorie und Sozialanalysen an der Johannes Kepler Universität.
In der ersten Sendung am Freitag, den 9.11. 2018 stellten wir das Projekt, sowie das Projektteam näher vor und sprachen über die Ausgestaltung der 24h Betreuung. Auch darüber dass dieses Arrangement sehr verbreitet ist, jedoch in den einzelnen Ländern spezifisch ausgestaltet ist.

Zu Gast im Studio: Brigitte Aulenbacher, Michael Leiblfinger, Veronika Prieler
Moderation: Daniela Banglmayr

18.5.2018
Interview mit Brigitte Aulenbacher, Kristina Binner, Johanna Grubner, Margit Waid mit Radio FRO und Dorf TV
Vom Verschwinden der Frauen: Wie männlich ist die Wissenschaft? Wohin verschwinden die Frauen nach Abschluß ihrs Studiums und warum bleiben weniger Frauen als Männer in der Wissenschaft?

Apri 2018
Interview mit Brigitte Aulenbacher zur Vortragsreihe und Ausstellung zum 200. Geburtstag von Karl Marx

Juli 2016
Facing the Multiple Crises in Europe and Beyond / Third ISA Forum of Sociology / Plenary Session / Wien

September 2015
Alpbacher Wirtschaftsgespräche
Care als geschlechter- und wirtschaftspolitische Herausforderung
Working Group 14 (Brigitte Aulenbacher, Michael Chalupka, Edeltraud Hanappi-Egger, Ingrid Moritz, Sybille Pirklbauer)

Mai 2015
Prekarisierung und (neue) Formen von sozialer Absicherung und Interessensvertretung. Programmteil der Tagung "Frei, flexibel, prekär. Arbeit zwischen Selbstbestimmung und Unsicherheit". Eine Veranstaltung der Heinrich Böll-Stiftung / Frankfurt a.M.

Oktober 2015
Feministische Kapitalismuskritik. Gegen die Vorherrschaft der Märkte und für eine bessere Gesellschaft. Talk im Turm / Linz

Mai 2015
Die Prekarisierungsgesellschaft. Auftakt zur Tagung "Frei, flexibel, prekär. Arbeit zwischen Selbstbestimmung und Unsicherheit". Eine Veranstaltung der Heinrich Böll-Stifung / Frankfurt a.M.

Juli 2013
Interview im DFG Kolleg Postwachstumsgesellschaften / Jena

September 2011
Arbeitsrealitäten von Frauen im globalisierten Europa: Geteilte Realitäten / Linz