schließen
Portraitfoto von MinR Dr. Michael R. Kogler

MinR Dr. Michael R. Kogler

Curriculum Vitae

Mitglied der Arbeitsgruppe des Europarates MSI-INT

Vorsitz d. Arbeitsgruppe des Europarates MSI-DUI

Doktoratsstudium Wirtschaftsrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien

Leiter der Geschäftsstelle des Bundeskommunikationssenates

Vertreter Österreichs im Kontaktausschuss nach der Audiovisuelle Mediendienste-Richtlinie

stellvertretender Leiter der Abteilung V/4

in der Abt. V/4 „Medienangelegenheiten“ des Bundeskanzleramtes-Verfassungsdienst

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien

Alles zeigen

{{ dict().Publications }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Lectures }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().ResearchProjects }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Scs }}

{{ typ[0].TYP }}

{{ dict().Innovations }}

{{ typ[0].TYP }}

Funktionen

  • Stv Leiter der Abteilung Medienangelegenheiten, Koordination Informationsgesellschaft im Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes
  • Leiter der Geschäftstelle des Unabhängigen Parteien-Transparenz-Senates
  • seit 2011 Lehrbeauftragter (Medienrecht) an der FH WKW
  • seit 2014 Lehrbeauftragter (Fernseh- und Radiorecht) an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien

Arbeitsschwerpunkte

  • Medienrecht
  • Recht der politischen Parteien

Publikationen

Kommentare und Handbücher

  • Kommentar Österreichische Rundfunkgesetze2 (2008), Koautor
     
  • TV (ON DEMAND), Europäische Content-Regelungen für Audiovisuelle Mediendienste, MANZ (2010), Band 7, Schriftenreihe Recht der elektronischen Massenmedien
     
  • Österreichische Rundfunkgesetze, 3. Auflage (2011), Koautor
     
  • Kommentar Recht der politischen Parteien (2012), Koautor
     
  • Art 16 MRK, in Kneihs/Lienbacher (Hrsg), Rill-Schäffer-Kommentar Bundesverfassungsrecht

Beiträge in Fachzeitschriften

  • Evolution in der Television – Die Mediendiensterichtlinie: Medienregulierung vor neuen Herausforderungen (2008), MuR 1/08 [gemeinsam mit Klaus Kassai]
     
  • Produktplatzierung: Der Trojaner des Kommerzes - Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen für PP nach Art 3g der AVMDRl (2008), K&R 12/08 [gemeinsam mit Klaus Kassai]
     
  • Rundfunk und Online-Medien (2009), JRP 3/2009
     
  • Online-Medien und Mediendiensterichtlinie, Band 5 (2009), Schriftenreihe Recht der elektronischen Massenmedien
     
  • Rundfunkgebühren, Programmentgelt oder Audiovisionssteuer – Horror oder Vision (2009), MuR 4/09
     
  • Das Rundfunkrechts-Reformpaket 2010 – 85 Seiten in 42 Minuten (2010), MuR 6/2010 [gemeinsam mit Klaus Kassai und Michael Truppe]
     
  • Unabhängigkeitssicherung durch Werberecht? (2011), Band 8 Schriftenreihe Recht der elektronischen Medien
     
  • Fernsehähnliches TV ON DEMAND (2011), MuR 4/2011
     
  • Hybrid-TV, Modernes ‚Fernsehen’ im unmodernen EU-Rechtsrahmen (2011), K&R 10/2011
     
  • Kontrolle durch Transparenz, Offenlegung des Inseratenaufkommens in und der Eigentumsverhältnisse an periodischen Medien (2012), MuR 7-8/2011
     
  • Bauer sucht Frau ohne Schatten, Qualitätskategorien im audiovisuellen Medienrecht (2012), JRP 1/2012
     
  • Neue Sachlichkeit, Inhaltliche Ge- und Verbote in § 3a MedKF-TG, jusportal.at (2012)
     
  • Vom Durchschnitt zur Überproportion, Hommage an den BKS (2013), JRP 3/2013
     
  • Zur Kultur kulinarischer Kreationen, Der Programmauftrag am Beispiel des Fernsehkoch(en)s (2013), K&R 11/2013
     
  • Werbebeschränkungen für öffentliche Einrichtungen, Ist § 3a MedKF-TG totes oder gelebtes Recht (2014), ÖJZ 12/2014
     
  • Was sieht dem Fernsehen ähnlich? (2014), JRP 4/2014
     
  • Zu kurz für’s Fernsehen? (2015), K&R 2/2015
     
  • Schwarz-Sehen kostet Zeit? (2015), ZIR 1/2015
     
  • Unverständliche Prominenz? Produktplatzierung u. Rechtssicherheit (2015), ZUM 5/2015
     
  • Frühschoppen oder Matinee? Kulturbegriff des ORF-G (2015), ZIIR 3/2015
     
  • SOKO Anspruch, Neue Ermittlungen zum ORF Hauptabendprogramm, JRP 4/2015
     
  • Vom Schutz des wehrlosen TV-Publikums, ZIIR 2/2016
     
  • Wussten Sie (trotz § 3a MedKF-TG) schon, dass ..., ZIIR 3/2016