schließen

Was sagen AbsolventInnen über das Studium der Volkswirtschaftslehre an der JKU?

„Meine Einschätzung über das VWL Institut der JKU ist heute die gleiche wir vor 10 Jahren: die Ausbildung ist auf extrem hohen Niveau, sehr praxisorientiert und sicher unter ihrem Wert geschlagen. Ich hätte in Österreich sonst kaum wo so eine gute VWL Ausbildung bekommen. Warum bin ich mir so sicher? Weil ich im Zuge weiterer Ausbildungen im Ausland einen Vergleich anstellen durfte. Ich verdanke den Lehrenden des Instituts, dass ich mich mit dem erlernten Wissen in internationaler VWL und Ökonometrie in Kanada und England zu den besten des Studienjahres zählen durfte und daraufhin ein Praktikum bei der World Bank erlangte.“

George Wallner (M.Sc.) ist Senior Manager (Strategie & und Konzernentwicklung) bei der Österreichischen Post AG und hat das Diplomstudium WiWi (Schwerpunkt VWL) an der JKU und das Masterstudium Economics & International Economics an der University of Nottingham absolviert.

©George Wallner

„Durch mein Volkswirtschaftsstudium an der JKU erlangte ich das notwendige Wissen, um die globalen wirtschaftlichen Zusammenhänge vor allem auch im Bereich des Bank- und Finanzwesens zu verstehen. Ein weiterer Schwerpunkt des Studiums liegt auf Statistik sowie dem Umgang mit Daten, was mir in meinem derzeitigen Beruf sehr weiterhilft.“

Katharina Linsbauer (M.Sc.) ist Risikocontrollerin in der Raiffeisenlandesbank OÖ und hat das Masterstudium Economics an der JKU absolviert.

©Katharina Linsbauer

„In meinem heutigen beruflichen Umfeld als Chefökonom der UniCredit Bank Austria hilft mir das Studium der Volkswirtschaft an der Johannes Kepler Universität immer wieder, auch eine etwas andere Sichtweise auf das wirtschaftliche Geschehen zu haben. Dies empfinde ich bis heute als einen großen Vorteil.“

Stefan Bruckbauer (Mag.) ist Chefökonom der UniCredit Bank Austria und hat das Diplomstudium VWL an der JKU absolviert.

©Stefan Bruckbauer

„Das VWL-Studium hat mir eine gute Basis für meine Tätigkeit in der wirtschaftspolitischen Beratung bzw. Entscheidungsvorbereitung gegeben. Wichtig ist es für uns, nicht nur wirtschaftspolitische Zusammenhänge zu verstehen, sondern auch das theoretische und empirische Rüstzeug zu haben, um ökonomische Arbeiten beurteilen und für die politische Ebene aufbereiten zu können.“

Christina Burger (Mag. Dr.) ist Abteilungsleiterin für Wirtschaftspolitik und stellvertretende Sektionschefin im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und hat das Diplomstudium VWL und das Doktoratsstudium SoWi an der JKU absolviert.

©Christina Burger

„Das Institut bietet eine anwendungsorientierte volkswirtschaftliche Ausbildung, in der Studierende früh in die Forschungsarbeit eingebunden werden. Der Fokus auf empirische Wirtschaftsforschung hat mich bestens auf mein Promotionsstudium und meine darauf anschließende akademische Arbeit vorbereitet.“

Bernhard Ganglmair (Dr.) ist Assistenzprofessor an der University of Texas at Dallas und wird ab Anfang 2019 der Leiter der Nachwuchsgruppe Wettbewerb und Regulierung am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Er hat das Diplomstudium WiWi an der JKU absolviert und an der Universität Zürich promoviert.

©Bernhard Ganglmair

„Mein Volkswirtschaftsstudium an der JKU bot mir eine gute und fundierte Basis für meine wissenschaftliche Tätigkeit und wirtschaftspolitische Beratung in meinem Berufsleben. Vor allem die Fähigkeit theoretische und empirische Sichtweisen miteinander zu verbinden und für ein breites Publikum aufzubereiten ist ein wichtiger Grundstein - vom Studium bis heute! Viele wertvolle Erfahrungen konnte ich durch die frühe Einbindung ans Institut während meines Studiums und den regen Austausch mit den KollegInnen sammeln. Auch der Praxisbezug des Studiums mit diversen empirischen Anwendungsmöglichkeiten hat mich fasziniert und ich habe große Freude meine Begeisterung für VWL in der Lehre Studierenden mitzugeben!“

Elisabeth Christen (PhD) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) und externe Lehrende an der Uni Innsbruck und Uni Wien. Sie hat das Diplomstudium WiWi und das PhD-Studium Economics an der JKU absolviert.

©Elisabeth Christen

„Das Bestehende und in der Vergangenheit Erfolgreiche hinterfragen. Ideen erfassen, bewerten und in Lösungen verwirklichen. Offen, beobachtend und erforschend Regeln brechen. Innovationsmanagement in der Softwarebranche muss Risiken eingehen. Das englischsprachige Studium der Volkswirtschaftstheorie mit Industrial Economics, New Economy und Econometrics gab mir die Werkzeuge, dies mit strukturierter, analytischer Kreativität zu leisten.“

Björn Fanta (Mag.) ist Innovationsmanager bei Fabasoft und hat das Diplomstudium WiWi an der JKU absolviert.

©Björn Fanta

„Mein Studium hat mir sehr gut gefallen, weil es recht individuell gestaltbar und den Interessen anpassbar war. Dabei habe ich mir umfassende wirtschaftswissenschaftliche Qualifikationen angeeignet, wobei mir sowohl Managementkompetenzen, als auch Wissen zu praxisrelevanten ökonomischen Fragestellungen zuteil wurden. Zudem wurden mein strategisches Denkvermögen sowie der Blick über den Tellerrand hinaus geschult, und mir dabei auch viele verschiedene berufliche Möglichkeiten eröffnet.“

Hannah Hebesberger (M.Sc.) ist Asset Accountant bei BRP-Rotax und hat das Bachelorstudium WiWi und das Masterstudium Management and Applied Economics an der JKU absolviert.

©Hannah Hebesberger

„Die Kurse des VWL-Departments waren für mich persönlich die Highlights meines Studiums, weil sie nicht nur praxisrelevant, aktuell und inhaltlich spannend waren sondern auch über das Studium hinaus interessante Zusammenhänge offenbart haben. Folglich habe ich auch einen interdisziplinären Ansatz bei meiner Diplomarbeit gewählt, um volkswirtschaftliche Aspekte mit sozialen und Umweltaspekten zu vereinen. Die Dynamik und Motivation der Vortragenden waren ebenfalls stets hervorragend und haben Spaß ins Lernen und Arbeiten gebracht. Nicht zuletzt ist die hervorragende Vernetzung des Instituts mit öffentlichen Institutionen und die Einbindung in politisch relevante Forschungsarbeiten ein echtes Asset.“

Andrea Steinmetz (MMag.) ist stv. Leiterin der Abt. für Erneuerbare Energien, elektrische Energie und Fernwärme am Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus und hat die Diplomstudien WiWi und SozWi an der JKU absolviert.

©Andrea Steinmetz

„Im 1. Semester meines WiWi-Studiums wusste ich noch nicht wirklich welchen Karriereweg ich einschlagen würde, aber schon bald begeisterten mich die Kurse in VWL und ich entschied mich für den VWL-Schwerpunkt. Einige Jahre später finde ich mich als Trainee in der Forschungsabteilung der EZB - umringt von SpitzenökonomInnen - wieder.“

 

Philipp Hochmuth (M.Sc.) ist derzeit Trainee bei der Europäischen Zentralbank in Frankfurt und hat das Bachelorstudium WiWi mit Schwerpunkt VWL an der JKU und das Masterstudium Economics an der Stockholm University absolviert.

©Philipp Hochmuth

„Im Studium gefiel mir besonders der Praxisbezug der mikroökonomischen Kurse. Dieser zeigte mir auf, dass die VWL in ganz unterschiedlichen Bereichen zur Anwendung kommt. Darüber hinaus mochte ich die Möglichkeit, Forschungsdesigns zu entwickeln und mit geeigneten Methoden eigenständige Untersuchungen durchzuführen. Im täglichen Berufsleben kann ich nun die erlernten Fähigkeiten, wie die Fähigkeit Ergebnisse empirischer Analysen zu interpretieren, kritisch einzuordnen und an ExpertInnen sowie Laien zu kommunizieren, erfolgreich anwenden. Dies eröffnet mir vielfältige Karrierechancen in den verschiedensten Berufsfeldern.“

Jasmin Voigt (Dipl.Inf. Mag. Dr.) ist Leiterin der Konzeption bei der ifa AG - Soravia Real Estate Development ltd. und hat das Diplomstudium WiWi mit Schwerpunkt VWL & das Doktoratsstudium SoWi an der JKU absolviert.

©Jasmin Voigt