schließen

Willkommen in der Abteilung Finanzmarktrecht!

Selbstverständnis

Die Abteilung für Finanzmarktrecht hat ihre Arbeitsschwerpunkte in den folgenden Bereichen:

  • Bank- und Versicherungsvertragsrecht
  • Europäisches Privatrecht
  • Wirtschaftsnahes Zivilrecht

     
   
Interimsmäßige Leitung Univ.-Prof. Dr. Christian Holzner
Ehemaliger Professor Univ.-Prof. Dr. Stefan Perner
Assistenzprofessorin Ass.-Prof.in Dr.in Martina Schickmair
Universitätsassistent/inn/en Mag. Philipp Rammerstorfer, LL.B.
Sekretariat Wilma Frosch - karenziert
Birgit Sammer

Institut für Zivilrecht

Abteilung für Finanzmarktrecht

Adresse

Johannes Kepler Universität Linz
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Öffnungszeiten Sekretariat

Mo- Do: 08:00-13:00 Uhr
 

Telefon

+43 732 2468 3560, Fax DW: 3564

Aktuelles aus der Abteilung

News & Events
News 30.07.2019

Vis Moot geht in die nächste Runde.

Zum bereits 26. Mal ging im letzten Studienjahr der Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot über die Bühne. Zum zweiten Mal hat ein Team der JKU erfolgreich an diesem prestigeträchtigen Event teilgenommen. Impressionen von den Moot-Erfahrungen des JKU Teams finden Sie auf Facebook und auf Instagram.

Die Anmeldefrist für den 27. Vis Moot läuft noch bis Ende Juli 2019. Nähere Informationen zum Bewerbungsprozess erhalten Sie hier

News 09.07.2019

Kinderuni 2019 - DKT einmal anders!

Bereits zum vierten Mal in Folge veranstaltete die Abteilung Finanzmarktrecht im Rahmen der Kinderuni den Workshop "DKT einmal anders".12 Kinder zwischen 10 und 14 Jahren konnten hier in Zweier- bzw. Dreierteams auf spielerische Weise ihr Talent am Finanzmarkt erkunden.

Ziel dabei war es das größtmögliche Vermögen zu erwirtschaften. Dazu konnte man Grundstücke, Häuser und Hotels erwerben und vermieten, eigene Unternehmen gründen und musste sich auch den kniffligen Aufgaben am Gericht, Finanzamt oder beim Verlag stellen.

Am Ende dieses lustigen und spannenden Vormittags wurde jedes Kind mit einem Preis ausgezeichnet, da sie alle ein großes Talent in Recht und Wirtschaft bewiesen haben.

News 02.07.2019

Einblicke in die anwaltliche Praxis und das "Konzipientendasein".

Knapp 40 Teilnehmer absolvierten im Sommersemester 2019 die Werkstatt Argumentationstechnik und Rechtsdurchsetzung, geleitet von Univ.-Prof. Dr. Andreas Geroldinger (Institut für Zivilrecht und Institut für Anwaltsrecht). Die Einheiten gestalteten vor allem Rechtsanwalt MMMag. Dr. Johannes Edthaler (Partner bei LeitnerLaw) und Dr. Christoph Zehentmayer, LL.B. (Rechtsanwaltsanwärter bei JLWSS). In Zentrum ihrer Ausführungen standen insbesondere die Anforderungen an und Herausforderungen für „frischgebackene“ Rechtsanwaltsanwärter/innen.

In Teams verfassten die Studierenden ein anwaltliches Aufforderungsschreiben und die Replik darauf, eine Mahnklage und einen darauf gemünzten Einspruch; bei Vergleichsgesprächen galt es, das Verhandlungsgeschick unter Beweis zu stellen, und bei Verhandlungen am Landesgericht Linz konnten die rhetorischen Fähigkeiten demonstriert werden. Gemeinsam mit dem Legal Literacy Project (LLP) wurden zwei Workshops erarbeitet, die komplexe juristische Themen auch für Laien verständlich aufbereiten. Ein besonderes Highlight war der Besuch von Prof. Paul Lewis aus Chicago, der (auf Englisch) über Vertragsgestaltung im internationalen Kontext sprach. Am letzten Tag ließ man die Lehrveranstaltung in einem Linzer Gastgarten ausklingen. Dabei bot sich die Gelegenheit zum Austausch mit den Vortragenden sowie Dr. Klaus Stockinger (Richter am LG Linz) in gemütlicher Atmosphäre.

Prof. Geroldinger freut sich gemeinsam mit seinen Mitlehrenden über das positive Feedback. Als besondere Vorteile wurden in den Evaluierungen der starke Praxisbezug und die vielen interaktiven Elemente (Vergleichsgespräche, Plädoyers vor Gericht) hervorgehoben; die Lehrveranstaltung gewähre „Einblicke in praxisrelevante Themen, die in keinem anderen Fach vermittelt werden (RATG, Gebühren, Herangehensweise an eine Causa, Formulieren von Aufforderungsschreiben,...)“.

Diese Rückmeldungen bestätigen den mit der Einführung der Werkstatt und der Gründung des Instituts für Anwaltsrecht verfolgten Kurs. „Die Studierenden sollen sehen, wie bunt und reizvoll die juristische Praxis ist und dass einen guten Rechtsanwalt viel mehr auszeichnet als Paragraphenwissen“, so Prof. Geroldinger.

News 12.06.2019

Neues Gewährleistungsrecht für Waren, digitale Inhalte und Dienstleistungen.
 

Im Frühjahr 2019 wurden die Digitale Inhalte-Richtlinie ([EU] 2019/770) und Warenkauf-Richtlinie ([EU] 2019/771) vom europäischen Gesetzgeber verabschiedet. Während mit der Digitale Inhalte-Richtlinie auf europäischer Ebene Neuland betreten wird, ersetzt die Warenkauf-Richtlinie die bisherige Verbrauchsgüterkauf-Richtlinie (1999/44/EG). Damit wurde ein neues europäisches Verbraucher-Gewährleistungsrecht geschaffen, das in den kommenden zwei Jahren in die innerstaatliche Rechtsordnung umzusetzen ist und ab 2022 anwendbar sein wird.

Am 12.06.2019 fand in Wien eine der ersten Tagungen im deutschsprachigen Raum zu diesem Thema statt (Veranstalter: Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz und Institut für Zivilrecht, Universität Wien). Organisiert wurde die Tagung von Dr. Johannes Stabentheiner, Honorarprofessor am Linzer Zivilrechtsinstitut, und den Wiener Professorinnen Dr.in Christiane Wendehorst und Dr.in Brigitta Zöchling-Jud. Der Linzer Zivilrechts-Professor Dr. Andreas Geroldinger (Abteilung Privatrechtsentwicklung und Rechtsschutz) referierte im gut besuchten Festsaal des Palais Trautson über den Regress zwischen Unternehmern, der bislang in § 933b ABGB geregelt ist. Die Vorträge dieser Tagung werden in einem Tagungsband beim Manz-Verlag publiziert.

Zur Übersicht