schliessen

Willkommen in der Abteilung Privatrechtsentwicklung und Rechtsschutz!

Selbstverständnis

Die Abteilung für Privatrechtsentwicklung und Rechtsschutz forscht vorrangig an den Schnittstellen von Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht. Diese beiden – im Studium weitgehend voneinander entkoppelten – Disziplinen durchdringen einander und sind aufeinander verwiesen. Zentrales Anliegen ist es daher, die sich daraus ergebenden Systemzusammenhänge herauszuarbeiten und in praktisch verwertbare Lösungsansätze einfließen zu lassen. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Entwicklung zivil- und zivilverfahrensrechtlicher Rechtsinstitute, das heißt ihren historischen Wurzeln sowie ihrem Stellenwert unter gewandelten und sich weiter wandelnden Rahmenbedingungen. Die Forschungsschwerpunkte liegen im Allgemeinen Teil des Bürgerlichen Rechts und im Schuldrecht, dabei insbesondere im Schadenersatz- und Amtshaftungsrecht, sowie im (österreichischen und internationalen) Zivilprozess- und Insolvenzrecht. Unter anderem wirkt die Abteilung an der Herausgabe der Juristischen Blätter, des Rummel/Lukas-Kommentars zum ABGB und eines Kommentars zum Internationalen Zivilverfahrensrecht mit.

Um den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern, kooperiert die Abteilung für Privatrechtsentwicklung und Rechtsschutz eng mit Vertreter/inne/n aus der Justiz und der Anwaltschaft. Einen weiteren Forschungsschwerpunkt bildet daher das Anwaltsrecht, also das Berufsrecht der Anwaltschaft sowie sonstige Rechtsfragen mit Bezug zur anwaltlichen Praxis.

Die Lehrtätigkeit an der Abteilung für Privatrechtsentwicklung und Rechtsschutz umfasst vor allem Pflichtveranstaltungen in beiden Abschnitten des rechtswissenschaftlichen Diplomstudiums. Speziell in Lehrveranstaltungen aus Studienschwerpunkten werden Praktiker/innen als Lehrende eingebunden, um den Student/inn/en ein realitätsnahes Bild vom Berufsleben und dafür relevante soft skills zu vermitteln. Darüber hinaus betreut die Abteilung das Team der JKU Linz beim „Vis International Commercial Arbitration Moot“ und beteiligt sich an der Zusatzausbildung im Rahmen des Peter-Rummel-Studienprogramms, die besonders qualifizierten Studierenden eine Vertiefung im Zivilrecht ermöglicht.

Institut Zivilrecht

Abteilung für Privatrechtsentwicklung und Rechtsschutz

Adresse

Johannes Kepler Universität Linz
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Standort

Juridicum, 2. Stock,
Trakt A

Öffnungszeiten Sekretariat

Mo: 08.00 - 14.00 Uhr
Di:  08.00 - 16.00 Uhr
Mi:  08.00 - 16.00 Uhr
Mi:  08.00 - 16.00 Uhr
Fr:  08.00 - 12.00 Uhr

Telefon

+43 732 2468 1831

Leitung

Univ.-Prof. Mag. Dr. Andreas Geroldinger

Emeritierter Universitätsprofessor em. o. Univ.-Prof. Dr. Peter Apathy

Universitätsassistent/inn/en

 

Mag.Sandra Bleier

Mag.a Jacqueline Danninger

Mag. Dominic Gerstberger

Mag. Stefan Holzinger

Sekretariat

Daniela Burgstaller

Julia Ehninger

Studentische Mitarbeiter

Benedikt Berger

Maximilian T. Wolkenstein

Externe Lehrende

  

 

Aktuelles aus der Abteilung

Vortrag Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler 2018 

Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler: Mag. Dominic Gerstberger als einziger österreichischer Vortragender in Bochum eingeladen

Die Jahrestagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler (GJZ) ist die größte Zusammenkunft von NachwuchswissenschaftlerInnen des Zivilrechts im deutschsprachigen Raum. Die seit 1990 jährlich stattfindende Tagung bietet NachwuchswissenschaftlerInnen ein Forum, um eigene Forschungsergebnisse zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Zur diesjährigen Tagung lädt ein Organisationsteam der Ruhr-Universität Bochum. Unter dem Generalthema „Strukturwandel und Privatrecht“ werden von 5. bis 8. September Referenten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum ihre Forschungsergebnisse präsentieren. Der einzige Vortrag aus Österreich kommt dieses Jahr aus Linz. Mag. Dominic Gerstberger (Abteilung für Privatrechtsentwicklung und Rechtsschutz, Institut für Zivilrecht) wird unter dem Titel „Der Zugang von Willenserklärungen bei gewandelten Kommunikationsstrukturen – Die Empfangstheorie auf dem Prüfstand“ Forschungsergebnisse aus dem Bereich seines Dissertationsthemas präsentieren.

Das Institut für Zivilrecht der JKU war auch früher bereits auf den Tagungen der GJZ vertreten. So trugen Rektor Univ.-Prof. Mag. Dr. Meinhard Lukas im Jahr 2000 in Wien, Univ.-Prof. Mag. Dr. Stefan Perner (damals noch Universität Wien) im Jahr 2009 in Osnabrück und Univ.-Prof. Mag. Dr. Andreas Geroldinger im Jahr 2010 in Wien vor.

Tagungsprogramm

Homepage GJZ 2018