Page Areas:



Current Submenu:


Position Indication:

Content

News

Univ.-Prof. Lang appointed to the Program Committee of the ISEC 2018

o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Reinhold W. Lang, Head of the Institute of Polymeric Materials and Testing (IPMT) at the Johannes Kepler University Linz, has been appointed to the Program Committee of the International Sustainable Energy Conference - ISEC 2018.

Renewable Heating and Cooling in Integrated Urban and Industrial Energy Systems

In order to implement the agreement on global warming reached at the UN climate change conference in Paris, in December 2015, an almost complete phasing out of fossil energy supply is required by 2050. This presents enormous challenges for the society, but also offers a lot of opportunities for research and industry to make a global contribution to this change.

The International Sustainable Energy Conference - ISEC 2018, organized by AEE INTEC, sees itself as a promoter for innovative ideas in the areas of renewable energy systems and resource efficiency, and is intended to be a forum for research, industry and energy policy.

For more information about the conference please follow www.aee-intec-events.org/isec2018/index.php/en/welcome)

Foto: IPMT
Univ.-Prof. Reinhold W. Lang



Univ.-Prof. Lang in den Wissenschaftlichen Rat der K 2019 berufen (German)

Wie bereits für die K 2013 und die K 2016, wurde Herr o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Reinhold W. Lang, Vorstand des Institutes für Polymeric Materials and Testing (IPMT) an der Johannes Kepler Universität Linz, wieder in den Wissenschaftlichen Rat der Kunststoffmesse K 2019 in Düsseldorf berufen.

Der Wissenschaftliche Rat begleitet die K in der Entwicklung der wissenschaftlichen technologischen Ausrichtung und gestaltet und vertritt die Leitthemen der K. Er ist besetzt mit 8 Wissenschaftlern aus Polymerchemie und Kunststofftechnik und ist zusammen mit Repräsentanten der Trägerverbände PlasticsEurope, VDMA, GKV und WDK Teil des Innovationskreises der K.

Herr Prof. Lang vertritt das Leitthema „Plastics for Sustainable Development“, einer Thematik mit der er sich seit Anfang der der 90er beschäftigt, und die jetzt erstmals explizit als Leitthema der K sichtbar wird. Dabei geht es darum aufzuzeigen, wie mit Kunststoffen bereits heute und künftig noch verstärkt Antworten auf die großen globalen Probleme (“Grand Challenges“) gegeben werden. Dem breiten Einsatz von Kunststoffen entsprechend umfasst dies die Rolle von Polymerwerkstoffen insbesondere (1) in der Transformation des Energiesystems hin zu erneuerbaren Energietechnologien, (2) im globalen wie im regionalen Wassermanagement (inkl. der Versorgung der Weltbevölkerung mit sauberem Wasser), (3) im Landwirtschafts- und Nahrungsmittelsektor, aber auch (4) in Bereichen wie Bautechnik und Infrastruktur, Fahrzeugtechnik und Mobilität, sowie Transport, Logistik, Informationstechnik und Medizintechnik und Gesundheit. Um die Bedeutung von Kunststoffen als Werkstoffklasse und als Innovationstreiber für nachhaltige Technologien weiter zu stärken, gilt es ihr nach wie vor großes Innovationspotential in Richtung neuer Lösungsansätze mit deutlich verbesserter stofflich-energetischer Gesamtlebenszyklusbilanz unter gleichzeitiger Einpassung in eine künftig stärker kreislauforientierte Wirtschaft (“Circular Economy“) weiter voran zu treiben.

Die K Düsseldorf ist die weltweit bedeutendste Messe für Kunststoff und Kautschuk. Sie ist aufgrund ihrer quantitativen und qualitativen Leistungsmerkmale die zentrale Leitmesse weltweit (weitere Informationen zur K Messe: www.k-online.de)

Foto: IPMT
Univ.-Prof. Reinhold W. Lang



IM-HP Plast - Vorausschauende Analytik für den Spritzguss und Compounding
Rohstoffeingangsprüfung 4.0

Für die vorausschauende Analytik wurde im Cluster Kooperationsprojekt IM-HP Plast eine modulareund kombinierte Analytik entwickelt, die den alltäglichen Einsatz in der produktionsbegleitenden Qualitätssicherung ermöglicht.Die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen thermischer, spektroskopischer und mikroskopischer Analysemethoden für gefüllteHochleistungskunststoffe von Polyamid bis PEEK werden aufgezeigt. Ein adäquater und kosteneffizienter Methodenmix für dievorausschauende Analytik von Compounds und Spritzgussbauteilen wird von den Industriepartnern sowie aus Forschersichtvorgestellt.

Die Veranstaltung richtet sich an produzierende Unternehmen im Bereich Spritzguss und/oder Compounding, die das ThemaMaterialanalyse bereits implementiert haben oder aber auch erst am Anfang stehen.

Tagungszeit und -ort:
Mittwoch, 31. Jänner 2018, 13:00-ca. 17:30 Uhr (ab 12:30 Uhr Registrierung)
Johannes Kepler Universität Linz
Uni-Center, Loft C
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Link zur Veranstaltung  (Neues Fenster)