schließen

Besseres Recycling.

Flasche leer, Frisbee her - Aktion für besseres Recycling.

Deine Plastik-Stöpsel machen eine Frisbee! Um das Bewusstsein für nachhaltigen Umgang mit Kunststoff zu fördern, sammelt die Johannes Kepler Universität Linz bis 31.03.2021 die Stöpsel von PET-Flaschen. Der Müll wird dann in der LIT Factory in trendige Frisbee Scheiben verwandelt.

Frisbee-Recycling-Grafik-jku-linz

Wohin mit deinen Stöpseln?

Mach mit, sei Recycling-Vorreiter*in! Wirf deine Stöpsel in eine der Sammelboxen am JKU Campus. Einen Plan, wo sie aufgestellt werden, findest du hier in Kürze. 20 Kilogramm dieser Stöpsel aus Polyethylen (PE) werden für den Produktionsstart benötigt. Ein Stöpsel wiegt ein Gramm, also wenn jede*r JKU Student*in nur einen Stöpsel recycelt, geht's los! :-)

Frisbee-LIT-Sammelbox-Recycling-jku-linz

Kunststoff hat viele Gesichter

Klar ist: Kunststoffreste gehören weder ins Meer noch sonst in die Umwelt. Weniger klar ist: Plastik hat viele Gesichter. Um Kunststoff besser wiederverwerten zu können, wäre eine saubere Trennung zwischen den Kunststoffarten notwendig. So könnten die 0,92 Mio. Tonnen Kunststoff-Abfälle, die jedes Jahr in Österreich anfallen, besser recycelt werden. Und das würde die Umwelt wirklich entlasten.

 

Was kann ich tun?

Der beste Müll ist jener, der gar nicht entsteht. Ganz vermeiden kann man ihn aber nicht. So kannst du Recycling unterstützen:

  • Fremdstoffe wie Etiketten entfernen
  • Vermeidung von Kosmetik-Produkten, die Mikroplastik enthalten
  • Müll komprimieren, also z.B. Flaschen zusammendrücken
  • Schon beim Kauf auf Recycel-Hinweis bei Produkten achten
  • Und vor allem: jedes Produkt in seinen persönlichen Sammelcontainer!

Der perfekte Kunststoff-Kreislauf

Auf der Grafik siehst du einen geschlossenen Kreislauf für Kunststoff - von der Produktion, über den Konsumenten bis zum Recycling. All die aufgezeichneten Komponenten spielen eine wichtige Rolle. Vor allem du als Konsument sorgst dafür, dass Kunststoff wiederverwendbar wird! Die obersten Ziele, die es noch weiter zu verfolgen gilt, sind noch mehr Energieeffizienz im gesamten Prozess, die Reduktion von Treibhausgasen und die Vermeidung von Plastikabfall in der Umwelt. 

Frisbee-Kreislaufgrafik-Kunststoff-jku-linz

Keine Plastik-Panik!

Auch wenn dringender Handlungsbedarf besteht – Kunststoffe sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Aus Meer und Umwelt hingegen schon, und daran arbeiten Forscher*innen der JKU unter Hochdruck.

Wusstest du, dass...

… die EU-Strategie für Kunststoffe eine 50%-Recyclingquote bis 2030 vorsieht?
… 2015 Kunststoff-Abfälle in Österreich zu 78% verbrannt, zu 21% recycelt und zu 1% auf Deponien endgelagert wurden?
... es in Wien bereits eigene PET-Flaschen-Sammelstationen gibt?