schließen

LIT Calls.

Derzeit sind zwei LIT Calls geöffnet:

Zur Förderung von Spitzenforschung erfolgt zweimal jährlich durch das LIT ein „Call for Proposals“. Projekte können in verschiedenen Projektkategorien eingereicht werden. 

Zusätzlich gibt es Sonder-Calls, mit spezieller Zielsetzung.

  • LIT Sondercall Ars Electronica Festival mit Deadline 6. Dezember 2019
  • LIT aktuell 8. Call mit Deadline 20. November 2019

LIT Sondercall Ars Electronica 

Ein neuer Call for Proposals am LIT mit Schwerpunktsetzung auf Artefakte/Objekte als Beitrag zum Ars Electronica Festival,  welches 2020 an der JKU stattfindet, wird nun eröffnet. Deadline für die Einreichung ist der 6. Dezember 2019.

Bei den einzureichenden Proposals soll es sich nicht um ein klassisches Forschungsprojekt handeln, sondern zentrales Anliegen ist die Förderung von Projekten die zur Präsentation der JKU und ihrer Forschung im Rahmen des Ars Electronica Festivals im September 2020 an der JKU dienen.

Aktueller Call For Proposals.

Einreichfrist ist der 20. November 2019. 

Die Ausschreibung ist für alle Bereiche von Wissenschaft und Technologie offen.

Insbesondere freuen wir uns über Einreichungen in den Bereichen der JKU Forschungsschwerpunkten:

  • Digital Transformation
  • Sustainable Development
  • Transformation in Finance and Financial Institutions

Einreichunterlagen können hier heruntergeladen werden:

Einreichkategorien.
 

Young Career Projekte

Wer?

JungforscherInnen (Doktoratsabschluss innerhalb der letzten 5 Jahre oder in Ausnahmefällen darüber hinaus unter Angabe von plausiblen Gründen)

Wofür?

Zur Förderung von JungforscherInnen, eine eigene Forschungsgruppe zu starten. Young-Career-Projekte sollen JungforscherInnen in ihre wissenschaftliche Unabhängigkeit leiten. Die LIT-Projektförderung dient als Stärkung des CV mittels erhöhter internationaler Sichtbarmachung durch exzellente Forschung sowie zur Verbesserung der Chancen auf Einwerbung externer Fördergelder und auf Erlangung höherer Positionen innerhalb einer Fakultät.

Wie lange?

Ein Young-Career-Projekt kann die/den ProjektleiterIn (gegebenenfalls auch Teilzeit) fördern und/oder 1 - 2 DoktorandInnen (30 Std./Woche), Projektlaufzeit bis zu zwei Jahre.

Seed Projekte

Wer?

Offen für alle ForscherInnen (mit abgeschlossenem Doktorat)

Wofür?

Zur Förderung des Aufbaus von interdisziplinären Kollaborationen und um dadurch grundlegende Ergebnisse/Beweise zu schaffen für Konzepte einer High Risk-High Gain Forschung. Das Hauptziel von Seed-Projekten ist die Bekräftigung von Ideen zur Verbesserung der Chancen auf eine höchst wettbewerbsfähige externe Forschungsförderung.

Wie lange?

Ein Seed-Projekt kann die/den ProjektleiterIn (falls nötig), eine Post-Doc-Position oder DoktorandInnen (30 Std./Woche) fördern, Projektlaufzeit bis zu zwei Jahre.

Co-Funding Projekte

Wer?

Offen für JungforscherInnen (mit abgeschlossenem Doktorat)

Wofür?

Zur Förderung von unterfinanzierten Exzellenz-Projekten wie zB Marie Curie Fellowships, Doktoratsstipendien u.a. Die eigentliche Förderung ist abhängig vom Differenzbetrag des unterfinanzierten Projekts nach Aufbrauch der Projektmittel, Overheads sowie der Administrativkosten. Es werden nur Gehaltskosten finanziert.

Wie lange?

Das Co-Funding kann das unterfinanzierte Projekt bis zu fünf Jahre fördern, jedoch nicht darüberhinaus.

Incoming Scientist Projekte

Wer?

Offen für alle ForscherInnen (mit abgeschlossenem Doktorat)

Wofür?

Für externe Antragsteller (mit mind. 1 Jähriger Absenz aus Oberösterreichs) um den „Brain Gain“ zu fördern.

Wie lange?

Ein Incoming Scientists Project kann die ProjektleiterIn, Reise-, und Materialkosten fördern. Projektlaufzeit max. 3 Jahre.
   

 

Abgeschlossene Calls.

7. Call, Einreichfrist: 29. April 2019

Projektanträge derzeit in Bearbeitung

6. Call, Einreichfrist 12. November 2018

Projektanträge derzeit in Begutachtung.

5. Call, Einreichfrist 23. April 2018

Genehmigte Projekte:

  • Isabella Derler: Novel control of calcium entry via light-sensitive unnatural amino acids
  • Andreas Gruber: Brain aneurysm demonstrator
  • Georg Reischauer: Ecosystem response strategies

 

4. Call, Einreichfrist: 13. November 2017

Genehmigte Projekte:

  • Oliver Brüggemann: Chameleomers: Chameleon inspired bio-molecule-responsive structures for detection of wound healing progresses and abnormalities
  • Werner G. Müller: Exchange methods for constrained experimental design
  • Thomas Renger: Towards a multiscale simulation scheme for organic solar cells
  • Jürgen Schöftner: Refined beam models based on the boley method
  • Philipp Stadler: Conductive biopolymer carbonate reduction
  • Ioannis Toulopoulos: Numerical Simulation of incompressible Non-Newtonian flows modeled by power-law Navier-Strokes systems
  • Rudolf Winter-Ebmer: Digitalisation and routine jobs: Unemployment experience and job search
  • Yuriy Zakharko: Nanocavity-coupled carbon nanotubes for quantum photonics

 

 

3. Call, Einreichfrist: 14. April 2017

Genehmigte Projekte:

  • Judith Igelsböck: Upper Austrian Innovation Scripts
  • Günter Klambauer: Deep Learning for in-silicio Toxicogenetics testing
  • Thomas A. Klar: Sted Photochemistry
  • Georg Kofler: Digitalization and Law: The LIT Digitized Village
  • Andreas Müller: Exoskeletal Robotic Systems
  • Stefan Pirker: Recurrence CFD Simulation of Linz/Westring pollutant dispersion 

2. Call, Einreichfrist: 17. Oktober 2016

Genehmigte Projekte:

  • Armin Biere: Logic Technology for computer science Education
  • Oliver Bimber: Towards a Flexible, Scale, and Transparent Thin-Film Camera
  • Karin Bruckmüller: Autonomous Driving in Austria – Preconditions by, and a challenge for Criminal Law
  • Alexander Egyed: Collaborative Engineering in a Multi-Tool Environment
  • Ingrid Graz: From multi-material additive manufacturing of dampers to tailored viscoelastic dissipation
  • Kurt Hingerl: Harmonium
  • Clemens Hofreither: Fast multigrid solvers for Advanced Discretization Techniques in Isogeometric Analysis
  • Astrid Pechstein: Mixed finite elements for smart materials and structures
  • Yolanda Salinas: Degradable hybrid organosilica phosphazene mesoporous nanoparticles for nanomedicine 
  • Gabriela Slavcheva: Cavity-assisted non-classical light states generation with quantu mdots for integrated quantum photonics
  • Irene Tiemann-Boege: Discovery of new Mutations with Ultra-Sensitive Sequencing  

1. Call, Einreichfrist: 15. Juni 2016

Genehmigte Projekte:

  • Bernad Batinic: Wearable Insights: The Potential of Tracking Technology to Enrich Psychological Research
  • Moritz Brehm: Electrically Driven Ge Quantum Dot Lasers towards On-Chip Applications
  • Andreas Ebner: Role of Cell Membrane Associated Hsp70 in Cancer Cell Adhesion and Metastasis
  • Bernhard Etzlinger: 5G Secure Communications in Industrial Production Environments
  • Sepp Hochreiter: Long Short-Term Memory For Self-Driving Cars
  • Martin Kaltenbrunner: Career Accelerator Project Soft Electronics Laboratory SEL
  • Nicole Kronberger: Neuroenhancement in Everyday Life
  • Thomas Lichtenegger: Recurrence CFD – A Novel, Extremely Fast Simulation Technique for Complex Multiphase Flows
  • Stefan Müllegger: Single-Atom Radio Frequency Fingerprinting 
  • Alexandru Paler: Complete Control Software for Reliable Quantum Computers
  • Armando Rastelli: Scalable and Fully Tunable Quantum Dots for Quantum Technologies
  • Milan Stehlik: Modeling Complex Dependencies: How to Make Strategic Multi-Criterial Decisions
  • Thomas Voglhuber-Brunnmaier / Erwin Reichel: Sensing Arthritis with Integrated Novel Tools