Zur JKU Startseite
Linz School of Education
Was ist das?

Institute, Schools und andere Einrichtungen oder Angebote haben einen Webauftritt mit eigenen Inhalten und Menüs.

Um die Navigation zu erleichtern, ist hier erkennbar, wo man sich gerade befindet.

Modeling at School.

Fokus auf Modellierung als Lehr- und Lernstrategie

Das Projekt ist gedacht für:

  • LehrerInnen aller Fächer und Schultypen & SchülerInnen aller Schulstufen
  • Lehramtsstudierende & Lehrende in der LehrerInnenaus-, -fort- und -weiterbildung

Abteilung für MINT Didaktik

Forschungsprojekt

Projektleitung

Mag.a Dr.in Heike Demarle-Meusel

Projektdauer

2018-2021

Projektziele

Workshops für Schulklassen

Fokus auf Modellierung als Lehr- und Lernstrategie

Fortbildung im Unterricht

Anerkannte LehrerInnenfortbildungen werden direkt im Unterricht abgehalten

Online Plattform

Materialbörse, Ready-to-use guidelines für die Umsetzung der digitalen Grundbildung, Lernvideos, Online Tool zur Überprüfung der Kompetenzen im Bereich Computational Thinking

Educational Pyramid Scheme

Konzept zur Verbreitung von Innovationen im Schulsystem. Nach einem Train-the-Trainer Prinzip werden einzelne LehrerInnen und SchülerInnen zu TrainerInnen ausgebildet, die wiederum ihr Wissen und Können an Personen in ihrer Schule weitergeben (Schneeballsystem). Die Teilnahmemotivation wird durch ein Benefitsystem aufrechterhalten.

Modellierung

als effektives, gehirngerechtes Tool zur Unterstützung des Lehrens und Lernens in allen Fächern und Schulstufen, z.B. Textverständnis fördern, Vokabeln strukturiert erlernen. Mit Modellierung können Teile des verpflichtenden Lehrplans Digitale Grundbildung abgedeckt werden.

Kooperationspartner

Neben den nachfolgenden Kooperationspartner*innen sind auch Schulen in den beteiligten Ländern (Primar- und Sekundarstufe) an dem Projekt beteiligt.

Partnerinstitution

Universidad Rey Juan Carlos

Partnerinstitution

University of Jyväskylä (FI)

Assoziierte Partner

Chalmers & University of Gothenburg (SE)

Cooperation

*Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.