schließen

Mensch im Mittelpunkt
der Technikzukunft.

Das LIT Robopsychology Lab kombiniert Methoden und Erkenntnisse der Psychologie mit aktuellen Fragen der künstlichen Intelligenz und Robotik.

Menschliches Erleben, Wahrnehmen und Verhalten – das sind zentrale Gegenstände der psychologischen Forschung. Aufbauend darauf geht es in der Roboterpsychologie darum, wie Menschen intelligente Maschinen erleben, wie sie sich ihnen gegenüber verhalten und wie Bedürfnisse unterschiedlicher Personengruppen gut in der Technologieentwicklung berücksichtigt werden können.

Das seit 2018 bestehende Robopsychology Lab am Linz Institute of Technology der JKU forscht unter der Leitung von Prof. Martina Mara derzeit unter anderem zu folgenden Fragen:

  • Warum sind uns allzu menschliche Maschinen oft unheimlich – und in welchem Kontext trifft das ganz besonders zu?
  • Wie funktioniert das Zusammenspiel zwischen Mensch und Roboter am Arbeitsplatz – und was braucht es, damit Vertrauen entsteht?
  • In welchem Zusammenhang stehen Verständlichkeit und Vorhersehbarkeit intelligenter Maschinen mit dem Kontroll- und Sicherheitsempfinden ihrer NutzerInnen?
  • Welche Wirkung erzielen synthetische Stimmen wie jene von Alexa und Siri – und wie wichtig ist es, zwischen menschlichen und maschinellen Gesprächspartnern unterscheiden zu können?

LIT
Robopsychology Lab

Adresse

Johannes Kepler Universität Linz
Altenberger Straße 69
4040 Linz

Standort

Open Innovation Center

Telefon

+43 732 2468 9511

Sekretariatszeiten

Di 8:30–12:00
Mi 8:30–16:00
Do 8:30–14:00

Aktuelles Projekt

CoBot Studio

News & Events
News 27.09.2019

Stellenausschreibung

UniversitätsassistentIn für LIT Robopsychology Lab gesucht

News 23.09.2019

Martina Mara zur „Österreicherin des Jahres“ nominiert

News 12.09.2019

Neues Paper über unheimliche „Maschinen mit Geist“

demnächst im Journal "Computers in Human Behavior"

News 09.09.2019

Zu Gast beim Ars Electronica Festival

Mit ihrem Beitrag bei der Konferenz "Humanizing AI" argumentierte Martina Mara für Diversität in technologischen Entwicklungen.