Benedikt Leichtmann, BSc MSc

Benedikt Leichtmann hat Psychologie im Bachelor und Master an der Universität Ulm und während eines Auslandssemesters an der North Carolina State University studiert. Nach seinem Masterstudium unterstützte er die praxisnahe Forschung im Bereich Angewandter Psychologie am Institut für Arbeitswissenschaft an der Universität der Bundeswehr München und am Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen.

Im Rahmen seiner Forschungsaktivität beschäftigte er sich vorrangig mit der nutzer-zentrierten Gestaltung und Evaluation von Mensch-Roboter-Interaktion und der Implementierung solcher Systeme in real-weltliche soziale Kontexte unter psychologischen und arbeitswissenschaftlichen Gesichtspunkten. Das Ziel der Forschung ist dabei die Verbesserung der Nutzerakzeptanz, der Systemperformanz, Usability und dem Wohlbefinden der User*innen. Diese Thematik vertiefte Benedikt Leichtmann schließlich in seiner Doktorarbeit zur sozial-psychologischen Perspektive auf die Mensch-Roboter-Interaktion mittels einer ganzheitlichen Betrachtungsweise auf verschiedenen Analyseebenen („Social-psychological aspects of human-robot interaction on multiple levels of analysis“) unter Betreuung von Prof.in Dr.-Ing. Verena Nitsch an der RWTH Aachen (noch laufend).

Seit Dezember 2020 führt Benedikt Leichtmann seine Psychologische Forschung zur Interaktion zwischen Mensch und Technik am LIT Robopsychology Lab als Wissenschaftlicher Mitarbeiter fort.