schließen

Willkommen bei der Ethikkommission der MED!

Der Meilenstein der Entwicklung der medizinischen Fakultät macht auch vor der Ethikkommission nicht halt!

 

Die Ethikkommission des Landes OÖ übernimmt als neue JKU-Ethikkommission (JKU-EK) in ihrer Funktion als Leitethikkommission die Beurteilung klinischer Forschungsprojekte, die an der Medizinischen Fakultät der JKU Linz, im Kepler Universitätsklinikum, sowie in oberösterreichischen Krankenanstalten und im niedergelassenen Bereich durchgeführt werden.

Die JKU-EK beurteilt gemäß § 30 UG und § 41b Abs. 1 AMG als anerkannte Leitethikkommission Anträge von multizentrischen klinischen Prüfungen. Weiters zählt die Beurteilung der Durchführung von Pflegeforschungsprojekten, der Anwendung neuer Pflege- und Behandlungskonzepte und neuer Pflege- und Behandlungsmethoden zu den Aufgaben der Ethikkommission. Sie beurteilt die ihr vorgelegten Projekte insbesondere unter Beachtung der Grundsätze der Deklaration von Helsinki, der EC-GCP, der ICH-GCP und unter Einhaltung der gesetzlichen Grundlagen  auf ihre ethische Unbedenklichkeit.

 

Die JKU-EK hat bei ihrer ethischen und rechtlichen Beurteilung vor allem die Aufklärung und Zustimmung der Patientin/des Patienten, die Wissenschaftlichkeit von Planung und Durchführung der Studie, das Nutzen-Risiko-Verhältnis für die Patientin/den Patienten, die Abbruchskriterien, die Patienteninformation sowie den Versicherungsschutz zu prüfen. Es wird beurteilt, ob das Forschungsvorhaben den vorgeschriebenen Normen entspricht und die ethische Unbedenklichkeit gegeben ist.

ETHIKKOMMISSION

Medizinische Fakultät

ADRESSE

Kepler-Universitätsklinikum
Neuromed Campus
Wagner-Jauregg-Weg 15
4020 Linz

STANDORT

Bauteil J, 4. Stock

ÖFFNUNGSZEITEN SEKRETARIAT

Mo - Do 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

ZUSTÄNDIGKEIT

Die JKU-EK beurteilt klinische Prüfungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten sowie die Anwendung neuer medizinischer Methoden und angewandter medizinischer Forschung an Menschen, die an der Medizinischen Fakultät der JKU Linz, im Kepler Universitätsklinikum sowie in jenen Krankenanstalten und Einrichtungen bzw. bei niedergelassenen Ärzten in Oberösterreich durchgeführt werden, die vom Zuständigkeitsbereich der (bisherigen) Ethikkommission des Landes Oö. umfasst waren.

 

Krankenanstalten:

  • Spitäler der Oberösterreichischen Gesundheitsholding GmbH
  • Kepler Universitätsklinikum
  • Klinikum Wels-Grieskirchen
  • Ordensklinikum Linz Elisabethinen
  • Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern
  • Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried
  • Aö. Kankenhaus St. Josef Braunau
  • Konventhospital Barmherzige Brüder Linz
  • Krankenhaus Sierning, Kreuzschwestern Sierning

 

Für monozentrische klinische Prüfungen gemäß AMG sowie für Prüfungen gemäß MPG oder sonstigen ethischen Beurteilungen erstreckt sich die Zuständigkeit weiters auf:

  • KinderWunschKlinik Wels
  • Klinik Wilhering
  • VITHERA: Vital- und Therapiezentrum Schärding
  • Sonderkrankenanstalten Rehabilitationszentren Bad Schallerbach, Bad Ischl und Weyer der Pensionsversicherungsanstalt
  • Cardiomed Ambulantes Kardiologisches Rehabilitationszentrum, Linz
  • Neurologisches Therapiezentrum Gmundnerberg
  • Sonnenpark Bad Hall, Zentrum für psychosoziale Gesundheit
  • Österreichisches Rotes Kreuz Landesverband Oberösterreich, Linz
  • assista Soziale Dienste GmbH, Altenhof a.H.
  • Magistrat der Landeshauptstadt Linz, Gesundheit und Sport, Abteilung Arbeitsmedizin
  • g.tec medical engineering GmbH, Schiedlberg
  • Institut Zeileis GmbH & Co KG, Valentin-Zeileis-Straße 33, 4713 Gallspach

RECHTSGRUNDLAGEN

An der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität wurde gemäß § 30 Abs. 1 UG 2002 iVm § 8c KAKuG, § 18 Oö. KAG 1997 und der Leit-Ethikkommissions-Verordnung eine Ethikkommission eingerichtet (JKU-EK), die auf der Grundlage der einschlägigen nationalen sowie internationalen rechtlichen Bestimmungen tätig wird.

Die Tätigkeit der JKU-EK erstreckt sich nicht nur auf Bereiche der Vollziehung des Bundes, sondern auch auf Bereiche der Vollziehung des Landes Oberösterreich.

Am Titelbild sind die Ethiker und Philosophen Ludwig Wittgenstein, Immanuel Kant und Martin Heidegger abgebildet. Immanuel Kant läutete den Beginn der modernen Philosophie ein und beeinflusste mit seinem Werk „Kritik der praktischen Vernunft“ maßgeblich die Ethik. Später entwickelte Ludwig Wittgenstein den Begriff der Ethik weiter: „Die Ethik ist die allgemeinste Untersuchung dessen was gut ist.“1 Auch Martin Heidegger beschäftigte sich im Brief über den »Humanismus« beispiellos mit ethischen Fragestellungen.

1 Wittgenstein Ludwig, Vortrag über Ethik (1930), in: Joachim Schulte (Hrsg.), Vortrag über Ethik und andere kleine Schriften (Frankfurt: Suhrkamp 1991 [1989]), 10.