schließen

Auszeichnung für Mechatronik-Spin Off

"Micro-Resonant", gegründet von einem Absolventen des Instituts für Mikroelektronik und Mikrosensorik, wurde vom deutschen Verband für Sensorik und Messtechnik mit dem Sonderpreis "Junges Unternehmen" ausgezeichnet.

Alexander Niedermayer
Alexander Niedermayer, Gründer von Micro-Resonant

Dr. Alexander Niedermayer hat mit seiner Dissertation am Institut für Mikroelektronik und Mikrosensorik bei Prof. Bernhard Jakoby den Grundstein für "Micro-Resonant", ein hochinnovatives Unternehmen, gelegt, das Systeme zur zuverlässigen Ölzustandsanalyse im laufenden Betrieb von Maschinen herstellt.

Für die am Institut erforschten Sensoren entwickelte er vollkommen neuartige Konzepte zur effizienten und fehlerfreien Auslesung und Auswertung der Messdaten. Dieses Bindeglied zwischen dem eigentlichen Sensor und den weiter verarbeitenden Systemen, z.B. in der Prozesssteuerung chemischer Betriebe, ist oftmals eine Schwachstelle, sodass viele, eigentlich höchst wirksame Sensorkonzepte, den Transfer von der Forschung in erfolgreiche Produkte und industrielle Implementierungen nicht schaffen.

Niedermayers Kombination einer patentierten Messmethode und spezieller Algorithmen in einer kompakten Elektronik schließt diese Lücke für die wichtige Klasse so genannter resonanter Sensoren.

In dem von ihm gegründeten Unternehmen arbeitet er mit einem EntwicklerInnenteam an innovativen Lösungen für besonders herausfordernde Aufgaben. Dazu zählt beispielsweise präzise und praxistaugliche Sensorik für die automatische Überwachung von Schmier- und Hydraulikölen in der Industrie. Das reduziert Wartungskosten und Kosten durch unerwartete Ausfälle und erhöht die Zuverlässigkeit von Maschinen und Anlagen - genau diese Anstrengung wurde jetzt von der AMA, dem deutschen Verband für Sensorik und Messtechnik, prämiert mit dem Sonderpreis "Junges Unternehmen". Zudem ist Micro-Resonant nominiert für den AMA Innovationspreis.

Den Kontakt zur Forschung hat Niedermaer dennoch nicht verloren - neben seiner Rolle als CTO ist er weiterhin als Forscher in grundlegenden Themen seines "Heimatinstituts" involviert – zum Vorteil für beide Seiten.

NEWS 27.04.2020

Fachbereich Mechatronik