JKU Wissenschaftler Ahmed El-Gazzar erhält Auszeichnung für Osteoporose-Forschung

Bei der Osteoporose-Forschung gelang JKU Forscher Ahmed El-Gazzar eine Entdeckung, für die er nun ausgezeichnet wurde.

Ahmed El-Gazzar
Ahmed El-Gazzar

370.000 Frauen und 90.000 Männer in Österreich leiden an Osteoporose.  Bei der Erforschung der erblichen Form dieser Volkskrankheit gelang
JKU Forscher Ahmed El-Gazzar eine Neuentdeckung, für die er nun ausgezeichnet wurde.  

Die Volkskrankheit Osteoporose ist eine Alterserscheinung, die vor allem Frauen nach den Wechseljahren betrifft. In den meisten Fällen ist die Krankheit erworben. Es gibt aber auch eine Reihe von Grunderkrankungen, die unabhängig vom Lebensalter (Kinder und Erwachsene) sekundär eine strukturelle Schwäche des Skeletts im Sinne einer Osteoporose hervorrufen. Von den erworbenen Formen abgesehen, sind seltene erblich bedingte (primäre) Osteoporosen bekannt, die von pädiatrischen Spezialist*innen betreut werden.

Die österreichische Gesellschaft für Knochen- und Mineralstoffwechsel (ÖGKM) hat dem JKU Forscher Dr. Ahmed El-Gazzar den Forschungspreis der ÖGKM verliehen. Der Leiter des Forschungslabors von Prof. Wolfgang Högler, (Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde), erhielt den Preis für die Erstbeschreibung und Charakterisierung einer neuen genetischen Ursache der Osteoporose.

Das Ziel seines Forschungsprojekts ist die Entdeckung genetischer Ursachen und zellulären Mechanismen genetisch bedingter Knochenbrüchigkeit. Im Labor konnte anhand von Kulturen von Hautzellen eines betroffenen Patienten der Krankheitsmechanismus identifiziert werden: eine Störung im Transport von Kollagen Typ 1. An diesem Projekt sind Forscher*innen aus Österreich, Belgien, Estland und Kanada beteiligt.

Mit modernster Technologie will El-Gazzar nun die zugrundeliegende Genmutation in diesen Zellen korrigieren, um die Zellen damit zu heilen. Diese Erkenntnisse bieten künftig eine solide Basis für zielgenaue Therapien für betroffene Patient*innen.

Zur Person

Dr. Ahmed El-Gazzar hat an der Universität Wien Genetik/Mikrobiologie studiert. Nach seiner Promotion ging er mit einem Erich Schrödinger Stipendium an das renommierte Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle, USA.
Seit 2019 ist El-Gazzar als Forschungslaborleiter der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde unter der Leitung von JKU Lehrstuhlinhaber Prof. Wolfgang Högler tätig.

NEWS 03.11.2021

Startseite