schließen

Kepler Awards for Excellence in Teaching

Die Johannes Kepler Universität Linz hat sich zum Ziel gesetzt, neue Maßstäbe in der Lehre zu etablieren. Sie soll besser und sichtbarer werden. 

Aus diesem Grund werden die Kepler Awards für innovative Lehre ausgeschrieben. Sie sollen vor allem in der Digitalen Lehre neue Konzepte ermöglichen und die Exzellenz in der Lehre vorantreiben. Diese Initiative versteht sich als sinnvolle Ergänzung bestehender Qualitätskriterien, wie jene des Ars Docendi (Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs öffentlichen Universitäten und Hochschulen). 

 

Innovative Lehre – Kepler Award for Teaching Innovation

Grundidee und Kriterien

In der Kategorie Innovative Lehre zeichnen sich die prämierten Lehrveranstaltungen durch einen hohen Innovationsgrad in der Gesamtkonzeption oder in wesentlichen Lehrbestandteilen aus. Insbesondere entsprechen sie mindestens einem der folgenden Kriterien, analog zum Ars Docendi:

Innovative Hochschuldidaktik

Innovative Hochschuldidaktik - die im jeweiligen Fach unterschiedlich definiert sein kann - kommt etwa durch den Einsatz neuartiger Lehrkonzepte, Lehrmethoden und Lernergebnisorientierung zum Ausdruck. Die Lehre fördert fachübergreifende Kompetenzen und Qualifikationen.

Studierendenzentrierung und Heterogenität

Studierendenzentrierte Lehre berücksichtigt unterschiedliches Vorwissen und Bildungsbiografien ebenso wie Lern- und Studienbedingungen einer zunehmend heterogenen Studierendenschaft mit unterschiedlichen Lebensrealitäten. Studierende werden an der Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen aktiv beteiligt und im individuellen Kompetenzerwerb besonders gefördert. Die Lehre schließt Aspekte der Inklusion ebenso ein wie die Sensibilisierung für gesellschaftliche Ungleichheiten und deren Konsequenzen.

 

Kompetenzorientierung

Die Lehrperson richtet ihre Lehre an vorab definierten Kompetenzprofilen und Lernzielen bzw. Lernergebnissen aus. Dem Unterricht liegt ein strukturiertes, für Studierende jederzeit nachvollziehbares und kompetenzorientiertes Konzept zugrunde. Dabei kann ein besonderer Schwerpunkt auf die Verbindung von Theorie und praktischer Anwendung des Gelernten gelegt werden, d.h. die Lehre zeigt Bezüge zwischen wissenschaftlichen Theorien und Methoden und der Berufs- und Lebenspraxis auf.

Europäische und internationale Ausrichtung

Die Lehrveranstaltung folgt den Prinzipien des Bologna-Prozesses (z.B. Darlegung der Arbeitsbelastung [workload], kompetenzorientierte Gestaltung von Lernmodulen), schließt internationale Erkenntnisse und Entwicklungen (internationalisation@home) ein und fördert den Blick über den Tellerrand.

Kategorien analog zu Ars Docendi

Aus dem Konnex dieses Preises ergibt sich auch, dass jede prämierte Lehrveranstaltung einer der Kategorien des Ars Docendi zugeordnet wird, die für das Jahr 2020 wie folgt lauteten:

Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung

z.B.: Einsatz innovativer Lehr- und Lernformen zur Umsetzung kompetenzorientierter Curricula, neue Konzepte zur Überprüfung erworbener Kompetenzen bzw. deren Umsetzung, Abgleich von Lehr-/Lernformen mit lernergebnisorientierten Prüfungsmethoden

Digitale Transformation in der Lehre

z.B.: Ganzheitliche Lehr- und Lernformen mit Kombinationen von Präsenzlehre und dem Einsatz digitaler Medien und Formate (u.a. Einsatz von Open Educational Resources), Förderung des Erwerbs digitaler Kompetenzen im Sinne des European Digital Competence Framework for Citizens: Umgang mit Informationen, Kommunikation, Erstellung digitaler Inhalte, Sicherheit, Problemlösung; Umgang mit digitalen Technologien und neuen Kulturtechniken sowie Computational Thinking, reflexive Verwendung digitaler Lehr- und Lernformen zur Förderung studierendenzentrierter Lehre (z.B. orts- und zeitflexibles Lernen)

Kooperative Lehr- und Arbeitsformen

z.B.: Konzeption und Durchführung gemeinsamer Lehre (z.B. gemeinsame oder gemeinsam eingerichtete Curricula, Lehrveranstaltungen, Leistungsüberprüfung) über Hochschulen bzw. Hochschulsektoren hinweg, hochschul- bzw. sektorenübergreifende Qualifizierungsmaßnahmen in der Fach- und Hochschuldidaktik, transdisziplinäre und interdisziplinäre Lehr- und Lernsettings

Forschungsbezogene bzw. kunstgeleitete Lehre

z.B.: Forschungsbasierte und forschungsorientierte bzw. auf die Erschließung der Künste ausgerichtete Lehre, Hinführung von Studierenden zu Forschung und Erschließung der Künste (z.B. durch Vermittlung von Forschungsmethoden, Diskussionen mit Forschenden, eigenständige Gestaltung von Forschungsprozessen), Partizipation von Studierenden an (interdisziplinären und internationalen) Forschungsdiskursen und -projekten und Förderung kritischer Reflexion in diesen Diskursen und Projekten

Qualitätsverbesserung von Lehre und Studierbarkeit

z.B.: Sichtbare Qualitätsverbesserung von Lehrveranstaltungen durch die Nutzung von Erkenntnissen aus Evaluation und Monitoring (Vorbereitung – Durchführung – Prüfung), Austausch und Zusammenarbeit zwischen Lehrenden (z.B. kollegiale Hospitation, Peer-Teaching), Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden im Sinne einer lebendigen Feedbackkultur, Weiterentwicklung von Lehrveranstaltungen unter Nutzung didaktischer Angebote, flexible Lehr- und Lernformen für heterogene Studierendengruppen (z.B. berufsermöglichend)

Ausschreibung

Das Rektorat der JKU schreibt einmal im Studienjahr den Kepler Award for Teaching Innovation aus. Mit dem Preis werden bis zu drei Lehrveranstaltungen prämiert.

Die durch die Fachjury (vgl. dazu auch „Jury und Preisvergabe“) ausgewählten drei Lehrveranstaltungen stellen zudem gemeinsam mit dem Preisträger für den Kepler Digital Award for Excellent Teaching die Vorschläge des Rektorats der JKU für den vom BMBWF ausgeschriebenen Ars Docendi – der Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs öffentlichen Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten – dar. Dem Rektorat steht dabei aber frei, auch weitere Lehrveranstaltungen in den Vorschlag an das BMBWF aufzunehmen. Der Ars Docendi des jeweiligen Jahres wird in der Regel im Dezember ausgeschrieben, die Einreichung hat normalerweise bis Anfang März des darauffolgenden Jahres zu erfolgen.

Einreichung

Die Vorschläge für den Lehrpreis werden formlos per E-Mail an kepler-award@jku.at gesendet. Der Vorschlag muss dabei enthalten:

  • Name und Nummer der Lehrveranstaltung an der JKU
  • Name der Lehrveranstaltungsleitung
  • Semester der Abhaltung
  • Begründung der Einreichung (3 bis 5 Argumente, max. 1000 Zeichen; siehe dazu auch Auswahlkriterien)

Vorschlagsberechtigt sind:

  • Studierende über die ÖH JKU und deren Teilorganisationen (Studierende können Vorschläge an die ÖH einreichen, diese kann auch selbst Nominierungen vornehmen, pro Studienrichtungen können auf diesem Wege insgesamt maximal drei Lehrveranstaltungen nominiert werden)
  • Lehrende der JKU, die die eigene Lehrveranstaltung einreichen möchten
  • Lehrende der JKU, die die Lehrveranstaltung anderer Lehrender einreichen möchten
  • Instituts- und Abteilungsleitungen
  • Vorsitzende der Studienkommissionen
  • Fachbereichssprecher*innen
  • Dekan*innen

Wird eine Lehrveranstaltung von einer dritten Person für den Preis vorgeschlagen, ist jedenfalls die Zustimmung der Lehrveranstaltungsleitung einzuholen. Die Lehrveranstaltungsleitung muss in jedem Fall die von der Jury für notwendig erachteten Informationen zur Lehrveranstaltung bereitstellen.

Vorgeschlagen werden können Lehrveranstaltungen, die in den zwei letzten Semestern vor der Ausschreibung abgehalten wurden und in einem ordentlichen Curriculum verankert sind (Quellcurriculum).

Jury und Preisvergabe

Eine Fachjury, bestehend aus je einem Mitglied des Senats pro Kurie, zwei Vertreter*innen der ÖH JKU und zwei Vertreter*innen jeder Fakultät sowie der School of Education wählt aus allen eingereichten Lehrveranstaltungen nach einer formalen Vorprüfung auf Ernsthaftigkeit durch das Vizerektorat für Lehre und Studierende drei Preisträger*innen aus und begründet die Auswahl.

Der Senat, die ÖH JKU und die Fakultäten sowie die School of Education haben die zu entsendenden Jury-Mitglieder bis spätestens 31.12. dem Vizerektorat für Lehre und Studierende bekanntzugeben.

Die Preise werden im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung vergeben und sind zudem mit je EUR 500 dotiert.

Kategorie Digitale Lehre – Kepler Award for Excellence in Digital Teaching

Grundidee und Kriterien

Eingereichte Lehrveranstaltungen haben sich dabei insbesondere durch folgende Kriterien auszuzeichnen:

  • Die Lehrveranstaltung zeichnet sich mit ihrem innovativen organisatorischen – nicht inhaltlichen – Fokus auf „digitale Lehre“, „eLearning“, „Blended Learning“ oder „Distance Learning“ aus.
  • Durch ihren digitalen organisatorischen Fokus ist die Lehrveranstaltung berufsbegleitend zu absolvieren.
  • Die digitalen Technologien der Lehrveranstaltung lassen sich auch auf andere Lehrveranstaltungen übertragen.
  • Die Lernanforderungen gehen über reine Wissensvermittlung hinaus und zeichnen sich durch die Vermittlung von digitalem, kreativem, kritischem und problemorientiertem Denken aus.
  • Die Lernziele der Lehrveranstaltung und die Form der Leistungsüberprüfung sind aufeinander abgestimmt und mit dem Qualifikationsprofil des Curriculums im Einklang.
  • Die Lehrveranstaltung geht über einen „Frontalvortrag“ hinaus und zeichnet sich durch aktives Lernen aus.
  • Die Studierenden erhalten während des Semesters regelmäßig proaktiv Feedback von der Lehrveranstaltungsleitung über ihren Lernfortschritt.
  • Die Beurteilungskriterien der Lehrveranstaltung sind fair und transparent.
  • Alle Informationen der Lehrveranstaltung sind im Studienhandbuch der JKU abrufbar und auf dem aktuellsten Stand.

Hinweis betreffend Vorlesungen: Wenn es auch wesentlich schwieriger ist, diese Kriterien in Vorlesungen zu erfüllen, wird explizit dazu aufgerufen, zusätzlich Vorlesungen für den Preis vorzuschlagen. Dies wird bei der Beurteilung der Einreichung entsprechend.

Ausschreibung

Das Rektorat der JKU schreibt einmal im Studienjahr den Kepler Award for Excellence in Digital Teaching aus. Mit dem Preis wird eine Lehrveranstaltung prämiert. 

Die durch die Fachjury (vgl. dazu auch „Jury und Preisvergabe“) ausgewählte Lehrveranstaltung wird zudem gemeinsam mit den Preisträgern für den Kepler Award for Teaching Innovation in den Vorschlag des Rektorats der JKU für den vom BMBWF ausgeschriebenen Ars Docendi – der Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs öffentlichen Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten – dar. Dem Rektorat steht dabei aber frei, auch weitere Lehrveranstaltungen in den Vorschlag an das BMBWF aufzunehmen. Der Ars Docendi für das jeweilige Jahr wird in der Regel im Dezember ausgeschrieben, die Einreichung hat normalerweise bis Anfang März des darauffolgenden Jahres zu erfolgen.

Einreichung

Die Vorschläge für den Lehrpreis werden formlos per E-Mail an kepler-award@jku.at gesendet. Der Vorschlag muss dabei enthalten:

  • Name und Nummer der Lehrveranstaltung an der JKU
  • Name der Lehrveranstaltungsleitung
  • Semester der Abhaltung
  • Begründung der Einreichung (ca. ein Absatz; siehe dazu auch Auswahlkriterien)

Vorschlagsberechtigt sind:

  • Studierende über die ÖH JKU und deren Teilorganisationen (Studierende können Vorschläge an die ÖH einreichen, diese kann auch selbst Nominierungen vornehmen, pro Studienrichtungen können auf diesem Wege insgesamt maximal drei Lehrveranstaltungen nominiert werden)
  • Lehrende der JKU, die die eigene Lehrveranstaltung einreichen möchten
  • Lehrende der JKU, die die Lehrveranstaltung anderer Lehrender einreichen möchten
  • Institutsleitung
  • Vorsitzende der Studienkommissionen
  • Fachbereichssprecher*innen
  • Dekan*innen

Wird eine Lehrveranstaltung von einer dritten Person für den Preis vorgeschlagen, ist jedenfalls die Zustimmung der Lehrveranstaltungsleitung einzuholen. Die Lehrveranstaltungsleitung muss in jedem Fall die von der Jury für notwendig erachteten Informationen zur Lehrveranstaltung bereitstellen.

Vorgeschlagen werden können Lehrveranstaltungen, die in den zwei letzten Semestern vor der Ausschreibung abgehalten wurden und in einem ordentlichen Curriculum verankert sind (Quellcurriculum).

Jury und Preisvergabe

Eine Fachjury, bestehend aus je einem Mitglied des Senats pro Kurie, zwei Vertreter*innen der ÖH JKU und zwei Vertreter*innen jeder Fakultät sowie der School of Education wählt aus allen eingereichten Lehrveranstaltungen nach einer formalen Vorprüfung auf Ernsthaftigkeit durch das Vizerektorat für Lehre und Studierende drei Preisträger*innen aus und begründet die Auswahl. Der Senat, die ÖH JKU und die Fakultäten sowie die School of Education haben die zu entsendenden Jury-Mitglieder bis spätestens 31.12. dem Vizerektorat für Lehre und Studierende bekanntzugeben. Der Preis wird im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung vergeben und ist zudem mit EUR 500 dotiert.

Kategorie Studierenden-Award - Kepler Student Award for Excellent Teaching

Grundidee und Kriterien

Diese Kategorie dient der Prämierung von Lehrveranstaltungen, welche durch Studierende mit der besten Bewertung in der Befragung zur Lehre versehen wurden. Herangezogen wird das Resultat der abschließenden Gesamtbewertung, in welcher die Studierenden in einer Frage die Lehrveranstaltung insgesamt bewerten. Aufgrund der schwierigen Vergleichbarkeit wird eine Lehrveranstaltung pro Fakultät sowie der School of Education prämiert.

Ausschreibung

Eine Ausschreibung ist nicht notwendig, da die Ergebnisse direkt vorliegen und entsprechend herangezogen werden. Ab Beschluss wird eine entsprechende Benachrichtigung bei der Befragung für die Teilnehmer eingebaut.

Einreichung

Analog zur Ausschreibung ist eine separate Einreichung nicht notwendig, einbezogen werden Lehrveranstaltungen, die in den vor der Ausschreibung gelegenen zwei letzten Semestern abgehalten wurden, ausreichend Rücklauf für eine statistische Auswertung erreicht haben und in einem ordentlichen Curriculum verankert sind (Quellcurriculum).

Jury und Preisvergabe

Eine Fachjury ist für diesen Preis nicht notwendig, die Datenerhebung erfolgt durch das QMBW, die formale Selektion durch das Vizerektorat für Lehre. Die Preise werden im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung vergeben und sind zudem mit je EUR 500 dotiert.