schließen

Praktikum im Ausland.

Berufserfahrung mit einem Auslandsaufenthalt verbinden und eine fremde Kultur von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Auf geht's!

Eines vorweg: Du musst Dir das Praktikum im Ausland selber suchen. Oder Du lässt es Dir von einer der Studierendenorganisationen AIESEC, ELSA oder IAESTE vermitteln.

Als Hilfestellung kannst Du Dir die Praktikumsberichte anderer JKU-Studierender anschauen. Außerdem helfen Dir vielleicht folgende Links weiter:

 Infos zur Krankenversicherung bei Arbeit im Ausland findest du hier.

Stipendien

Die Erfahrungen, die Du sammeln wirst, sind unbezahlbar. Für alle anderen Kosten gibt es für Dein Auslandspraktikum einige Stipendienmöglichkeiten:

ERASMUS+ STIPENDIUM

  • Mindestdauer 2 Monate
  • in EU-Ländern und assoziierten Staaten
  • in Unternehmen, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen, privaten und öffentlichen Einrichtungen (auch Universitäten) und auch an diplomatischen Vertretungen des Heimatlandes

Nähere Infos

AUSLANDSSTIPENDIUM DER JKU

  • Dauer: mind. 4 Wochen
  • Stipendienhöhe: in Europa € 250 , außerhalb Europas € 500
  • Beantragung vor Praktikumsbeginn

STIPENDIUM FÜR PRAKTIKUM IM FREMDSPRACHIGEN AUSLAND (bei Hauptwohnsitz in OÖ)

Dein Hauptwohnsitz ist seit mind. 1 Jahr in OÖ und Du hast noch eine Finanzierungslücke für Dein Auslandspraktikum? Dann kannst Du um ein Stipendium des Landes OÖ im Rahmen des IPS (Internationalisierungsprogramm für Studierende) ansuchen. Die Höhe beträgt max. € 100 im Monat, zusätzlich kann ein Reisekostenzuschuss bis max. € 240 in Europa und max. € 480 außerhalb Europas gewährt werden.

Die Beantragung erfolgt über das jeweils vorgesehene Formular "Erasmus+ Praktikum: Stipendienantrag" oder "Sonstige Auslandsaufenthalte: Stipendienantrag" im Online-Bewerbungsportal VOR Beginn des Praktikums.

Co-funded by the Erasmus+ Programme of the European Union
„Das Volontariat war eine sehr gute Arbeitserfahrung im Ausland, welche ich nicht missen möchte und die mich ein Stück mehr auf das Berufsleben vorbereitet hat.“
Julia Goldberger, WKÖ Mailand, 2018