Umrechnung Kurseinheiten

Umrechnung von Kurseinheiten bei außereuropäischen Universitäten

Das European Credit Transfer System (ECTS) wurde von der EU entwickelt, ursprünglich als Instrument für die Förderung des Studierendenaustausches.
Es wurde im geltenden österreichischen Studienrecht nunmehr zum primären Element der Bestimmung der Studiendauer.

In den schriftlichen als auch elektronischen Formularen ist immer die Angabe von Semesterstunden bzw. ECTS verlangt. Was aber tun, wenn die ausländische Universität ein anderes Bewertungssystem verwendet?

Bei den abzulegenden Prüfungen gib bitte einfach die Bewertung an, die im ausländischen System verwendet wird. Nur so bleibt überprüfbar, ob du die im Vorausanerkennungsbescheid berücksichtigte Prüfung auch tatsächlich abgelegt hast, weil sich in deinem Zeugnis dann auch diese ausländische Einheit befinden wird.

Wie erfolgt nun die Umrechnung der ausländischen Einheiten?
Ausgangsbasis sind die Vorgaben des Universitätsgesetzes:
Ein Jahr = zwei Semester = 60 ECTS.

Wenn nun z.B. das ausländische Studium 3 Jahre dauert und dafür in Summe 130 Credit Points gefordert werden, dann ergibt sich ein Umrechnungsfaktor von 1 Credit Point = 1,4 ECTS durch folgende Berechnung:
3 Jahre = 130 Credit Points -> 1 Jahr = 43,3 Credit Points = 60 ECTS
1 Credit Point = 1,3846 ECTS (gerundet auf eine Nachkommastelle, daher der Faktor 1,4)

Wenn die Credit Points pro Jahr sehr stark schwanken und die Kurse den Jahren eindeutig zugeordnet sind, dann kann es erforderlich sein, eine solche Rechnung für das Studium nicht summarisch, sondern pro Jahr zu machen. Typischerweise reicht eine solche summarische Rechnung (wie oben dargestellt) aber aus, um die Umrechnung hinsichtlich des Aufwands durchzuführen.

Falls also ein fremdes Bewertungssystem existiert, gib bitte Links zu den Seiten an, auf denen die Angaben über die Gesamtdauer und die Gesamtzahl der Bewertungspunkte des Studiums enthalten sind.

Wichtig:
"Erfinde" niemals ECTS-Werte, wo es keine gibt! Damit du dich auf deinen Vorausanerkennungsbescheid verlassen kannst, muss dieser den Umfang in jener Einheit enthalten, der im Zeugnis von der ausländischen Universität dokumentiert wird und so nachgewiesen werden kann. "Private" Umrechnungen sind zu unterlassen - diese können einen Vorausanerkennungsbescheid wertlos machen!