Kepler Salon.

Das neue Jahr hat begonnen und wir nehmen unser Programm wieder auf. Der Philosoph Thomas Mohrs eröffnet das Salonjahr mit einer radikalen Frage: „KATASTROPHE MENSCH?" und reißt damit eine Anthropologie zwischen Dystopie und Hoffnungsschimmer auf. Denken Sie mit, bringen Sie sich ein!

Im Kepler Salon gilt aufgrund der Zeitumstände die 2G-Regel und FFP2-Maskenpflicht. Sie können an den Salonabenden auch virtuell teilnehmen.

Bleiben wir achtsam und im Gespräch!

Norbert Trawöger
Salonintendant

 

 

Detailaufnahme Kepler Salon ©Dieter Decker
Wir weisen darauf hin, dass mit Abspielen des Videos u.U. Daten an Dritte übermittelt werden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Datenschutzinformationen
Ereignisse
Event 17.01.2022

ÖSTERREICHISCHE ZEITGESCHICHTE – ZEITGESCHICHTE IN ÖSTERREICH

Eine Standortbestimmung in Zeiten des Umbruchs

Event 18.01.2022

RELATIFS: ADJUNGIERTE DISLOKATIONEN

Filmaktion und Dokumentation bei Valie Export

Event 24.01.2022

WAGNERS DUNKELKAMMER: DIE BRAUEREI ZIPF IM NATIONAL-SOZIALISMUS

In der Darstellung der Geschichte der Brauerei Zipf setzt Stefan Wedrac einen Schwerpunkt auf die Zeit des Nationalsozialismus. Die Umgestaltung des Wirtschaftslebens durch die NS-Machthaber nach dem „Anschluss“ 1938 ebnete den Boden für die Struktur während der Kriegszeit. Der V2-Rüstungsbetrieb „Schlier“ und ein KZ-Außenlager von Mauthausen beeinflussten in dieser Phase den Betrieb des Unternehmens maßgeblich: Die Bierkeller wurden zum Platz für die unter Tag gelegte Rüstungsindustrie. Dort testete man die Flüssigkeitstriebwerke der weltweit ersten in Serie gebauten Rakete. Zwangsarbeiter aus dem KZ hatten die unterirdischen Stollen zu legen.

STEFAN WEDRAC
Historiker

KARIN WAGNER
Gastgeberin
 

Im Kepler Salon gilt aufgrund der Zeitumstände die 2G-Regel und FFP2-Maskenpflicht. Der Salonabend wird auch als Live-Stream übertragen.

Event 31.01.2022

GLEICHBERECHTIGUNG – KONFETTI FÜRS IMAGE?

Jahrhundertelang wurde es Frauen schwergemacht, Künstlerin zu werden: Man verwehrte ihnen den Zugang zu Ateliers, Ausstellungen, zu Institutionen und zur akademischen Bildung. Ein Kunst- und Kulturleben ohne weibliche Personen ist heute nicht mehr möglich. Doch wie sieht es in Leitungs- und Führungspositionen aus? Warum sind schon im mittleren Management, in den mittleren künstlerischen Leitungspositionen oder auch Intendanzen Frauen nur marginal vertreten, obwohl im Bundes- Gleichbehandlungsgesetz eine Frauenförderquote von 50 Prozent festgelegt ist oder auch die Gleichstellung von Mann und Frau im deutschen Grundgesetz formuliert ist?

FRAUKE MEYER
Regisseurin und künstlerische Projektleiterin u. a. beim Frauenkulturbüro Nordrhein-Westfalen

BARBARA INFANGER
Gastgeberin
 

Im Kepler Salon gilt aufgrund der Zeitumstände die 2G-Regel und FFP2-Maskenpflicht. Der Salonabend wird auch als Live-Stream übertragen.

Über uns

Wenn Sie mehr

über unseren einzigartigen Möglichkeitsort erfahren wollen, nutzen Sie diese Möglichkeit. Wir sind bei freiem Eintritt und freier Platzwahl leicht zu finden.
 

Newsletter


Bleiben Sie informiert

Über einen Neuigkeitsbrief halten wir Sie zweiwöchentlich auf dem Stand der Dinge. Tragen Sie sich hier ein.


 

Freunde Kepler Salon

Lassen Sie uns Freunde werden

Werden Sie Freund*in des Kepler Salon.