Zur JKU Startseite
Kepler Salon
Was ist das?

Institute, Schools und andere Einrichtungen oder Angebote haben einen Webauftritt mit eigenen Inhalten und Menüs.

Um die Navigation zu erleichtern, ist hier erkennbar, wo man sich gerade befindet.

Kepler Salon.

Anlässlich seines 15-jährigen Bestehens führt der Kepler Salon 2024 seine diskursive Vermittlung von Wissen unter neuer Leitung fort und schreibt ein neues Kapitel seiner Geschichte: eine Transformation in Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft. Während sich der Beginn des Jahres als experimentelle Pre-Opening-Phase gestaltet, wird konzeptuell der Grundstein für eine innovative und lebendige Neuausrichtung des Kepler Salon gesetzt, der auf Partizipation, Kooperation und kultureller Vielfalt basiert. Die JKU als Trägerinstitution setzt damit ein klares Zeichen der Bekenntnis zu Innovation und Wandel. Die Neuprogrammierung zielt darauf ab, Grenzen zwischen den Disziplinen zu öffnen und eine einzigartige, zeitgemäße Plattform für kritischen Diskurs, künstlerische Wissensvermittlung und gesellschaftliche Veränderung zu schaffen.

Diese Transformation ist ein Tribut an den Fortschritt und eine Einladung, sich auf eine Reise der ständigen Veränderung einzulassen. Sie verbindet Vergangenheit und Zukunft und schafft eine lebendige Schnittstelle, an der Bekanntes auf neue Perspektiven trifft. Die Kuratierung ist ein Versprechen, dass der Salon nicht nur ein Raum ist, sondern ein lebendiger Organismus. Willkommen in einem neuen Kapitel des Kepler Salon!

Detailaufnahme Kepler Salon © Dieter Decker

Ereignisse

News 22.05.2024

DARUM BRAUCHEN WIR EINEN „DRITTEN ORT“.

Von CORNELIA LEHNER

Es gibt Räume, die das Potenzial besitzen, dass unterschiedliche Menschen abseits des Alltags gerne dort zusammenkommen, Räume der Begegnung und des Dazwischen. Sogenannte „Dritte Orte“. Der Kepler Salon kann ein solcher Ort sein, denn er steht für einen offenen Diskurs zwischen Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft. Ende der Achtzigerjahre stellte der US-amerikanische Soziologe Ray Oldenburg in „The Great Good Place“ eine simple These auf: Die meisten Menschen verbringen ihr Leben vorwiegend an zwei Orten – ihrem Zuhause und ihrem Arbeitsplatz. „Dritte Orte“ können vieles sein, sie sind Orte der Gemeinschaft und des miteinander Ausprobierens. Diskurs und Reflexion über Themen, die die Menschen bewegen, sind charakteristisch dafür. So ist der Kepler Salon seit nunmehr 15 Jahren ein Ort des Austauschs, des gesprochenen Wortes und der Aufklärung. Er bringt Wissen in all seinen Erscheinungsformen in die Gesellschaft.

Das kuratorische Konzept basiert auf Partizipation, Kooperation und kultureller Vielfalt als tragfähiges Fundament und Beitrag zu einer funktionierenden Demokratie und kultureller Teilhabe. Die JKU Linz als Trägerinstitution setzt damit ein klares Zeichen der Bekenntnis zu Innovation und Wandel. Die Programmierung zielt darauf ab, Grenzen zwischen den Disziplinen zu öffnen und eine einzigartige, zeitgemäße Plattform für künstlerische Wissensvermittlung und gesellschaftliche Veränderung zu schaffen.

Meine Kuratierung ist grundiert von Neugier und eine Einladung, gesellschaftsrelevanten Themen zu begegnen, kritisch zu diskutieren und zukunftsgewandt in die Welt zu blicken. Insofern steht der Kepler Salon offen, als Ort, um gemeinsam Gedankenlandschaften zu bereisen.

Cornelia Lehner
Salonintendantin

Event 03.06.2024

WOZU DIESES THEATER?

Als Reihe neu konzipiert, werden Theaterpersönlichkeiten auf die Bühne des Kepler Salon geholt, diesmal: Karin Bergmann, die Theatermacherin. Sie hat das Burgtheater als Direktorin (2014–2019) aus der Finanz- und Vertrauenskrise geführt und war damit die erste Frau seit 1888, die das größte Sprechtheater im deutschsprachigen Raum leitete. Seit 2022 verantwortet sie Schauspiel/Literatur bei den Salzkammergut Festwochen. Ein Gespräch über Frauen in Direktionsetagen und welches Theater wir brauchen.

KARIN BERGMANN
Theater-Chefin der Salzkammergut Festwochen Gmunden

PETER GRUBMÜLLER
Gastgeber

Detailaufnahme Kepler Salon
Event 06.06.2024

SOMEWHERE OVER THE RAINBOW?

Dilemmas von LGBTQ+ Politiken in einer modernen Gesellschaft

Michael Hunklinger
Event 10.06.2024

DESIGN GESTALTET GESELLSCHAFT – UND UMGEKEHRT?

Schrift verewigt, was gesagt wird. Gestaltung bestimmt, wie etwas gesagt wird. Wir begeben uns auf eine spannende Reise, wie und warum sich Buchstabenformen seit 7 000 Jahren entwickelt haben und welche archaische Bedeutung sie seither für die visuelle Gestaltung haben. Die Entwicklung des Drucks als kulturgeschichtlicher Meilenstein wird ebenso Thema sein wie maßgebliche, aber oft unbekannte Design-Genialitäten aus der Geschichte, etwa aus dem Jugendstil. Spannend ist auch der Einfluss politischer Systeme auf das legendäre polnische Plakat der 1970er-Jahre. Und: Haben Sie gewusst, dass der „Erfinder“ des modernen Icons kein Gestalter, sondern Mathematiker war? Der Blick in die Vergangenheit schärft das Bewusstsein für die Gestaltung von Kommunikation in Gegenwart und Zukunft.

GÜNTHER MATERN
Gestalter, Lehrender, Kalligraf

VERENA HAHN-OBERTHALER
Gastgeberin

Über uns

Wenn Sie mehr

über unseren einzigartigen Möglichkeitsort erfahren wollen, nutzen Sie diese Möglichkeit. Wir sind bei freiem Eintritt und freier Platzwahl leicht zu finden.
 
Newsletter


Bleiben Sie informiert

Über einen Neuigkeitsbrief halten wir Sie zweiwöchentlich auf dem Stand der Dinge. Tragen Sie sich hier ein.


 
Freunde Kepler Salon

Lassen Sie uns Freunde werden

Werden Sie Freund*in des Kepler Salon.