ABGESAGT!
BERLIN–LINZ
Wie mein Vater sein Glück verbrauchte

„Ich hielt das Leben meines Vaters für das allerunspektakulärste“, sagt Tarek Leitner – keine Heldentaten, keine menschlichen Abgründe, keine tragischen Schicksalsschläge. Und doch berührt die Geschichte das Leben seiner Familie in der Bischofstraße in Linz. Dort war das Zentrum des Februaraufstandes 1934, dort lebten Adolf Eichmann und der letzte vor dem Holocaust geborene Linzer Jude. Leitner erzählt anhand zweier Reisen von Berlin nach Linz, einmal durch das nationalsozialistische Deutschland von 1938, einmal durch das in Trümmern liegende Deutschland von 1945, die bewegende Geschichte seines Vaters. Konnte man damals überhaupt „unpolitisch“ sein? Ist das Glück eines Menschen endlich, und wie viel davon verbraucht das Überleben im Krieg? Eine Erzählung über das Aufregende im vermeintlich Unspektakulären.

TAREK LEITNER
ZIB-Moderator, Journalist, Autor

BARBARA KRENNMAYR
Gastgeberin

 

Wann:

06.04.2020, 19:30 - 21:00

Wo:

Kepler Salon