Zur JKU Startseite
Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte
Was ist das?

Institute, Schools und andere Einrichtungen oder Angebote haben einen Webauftritt mit eigenen Inhalten und Menüs.

Um die Navigation zu erleichtern, ist hier erkennbar, wo man sich gerade befindet.

Publikationen und Neuerscheinungen am IFZ

Neuerscheinungen

Restituiert
25 Jahre Kunstrückgabegesetz in Österreich

Herausgeberinnen:
Birgit Kirchmayr, Pia Schölnberger

 

Nähere Informationen hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Restituiert

Grenzen im Aufstieg
Frauenexpeditionen in den Himalaya (1955–2014)

Autorin: Martina Gugglberger

 

Nähere Informationen hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Grenzen im Aufstieg

Österreichische Zeitgeschichte - Zeitgeschichte in Österreich
Eine Standortbestimmung in Zeiten des Umbruchs

Herausgeber: Marcus Gräser, Dirk Rupnow

 

Nähere Informationen hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Österreichische Zeitgeschichte

OeZG Bd. 31 Nr. 3 (2020): Gutachten / Begutachtete

Herausgeberinnen: Maria Heidegger, Lisa Pfahl, Gabriele Werner-Felmayer, Regina Thumser-Wöhs
 

Nähere Informationen hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Zeitwesen
Autobiographik österreichischer Künstlerinnen und Künstler im Spannungsfeld von Politik und Gesellschaft 1900-1945

Autorin: Birgit Kirchmayr
 

Nähere Informationen hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Reihen und Zeitschriften

Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften (OeZG)

Die Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften (OeZG) besteht seit 1990. Sie veröffentlicht innovative Beiträge zur Frauen- und Geschlechtergeschichte, Kulturgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Sozialgeschichte, Wirtschaftsgeschichte und Politikgeschichte. Empirische Studien beziehen sich überwiegend auf den europäischen Raum, global vergleichende Studien sind willkommen. Wissenschaftskonzepte, Theorien und Methoden werden in den Aufsätzen und auch in Gesprächen mit ForscherInnen, in Werkstattberichten aus laufenden Projekten und in Review-Essays diskutiert. Die AutorInnen kommen aus dem deutschen, englischen, romanischen und slawischen Sprachraum. Ein doubleblind Peer-Review-Verfahren und ein internationaler Beirat dienen der Qualitätssicherung. Die OeZG ist seit 2011 im ERIH (European Refence Index for the Humanities) in der Disziplin History in die höchste Kategorie (Int 1) gereiht.

Regina Thumser-Wöhs ist geschäftsführende Mitherausgeberin der OeZG.

Zur OeZG: https://www.univie.ac.at/Wirtschaftsgeschichte/oezg/, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster 

zeitgeschichte

Die Zeitschrift zeitgeschichte versteht sich als wissenschaftliches Diskussionsorgan mit großer inhaltlicher Breite. Beiträge zur Politik-, Wirtschafts-, Sozial-, Frauen-, und Geschlechter-, Ideen- und Kulturgeschichte stehen für die inhaltliche Vielfalt. Zeitgeschichte umfasst im Sinne der Zeitschrift nicht nur die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, es werden auch jüngere und gegenwartsorientierte Fragestellungen behandelt und kontroverse Themen berücksichtigt. Regelmäßige Besprechungen neuerer Literatur gehören zum Standardprogramm der zeitgeschichte. Die Publikation versteht sich auch als Chance für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Alle zur Veröffentlichung eingereichten Beiträge durchlaufen ein Peer-Review-Verfahren, ein Kreis von RedakteurInnen sorgt für die Einhaltung internationaler wissenschaftlicher Standards und die damit verbundene Aktualität. Die Zeitschrift erscheint sechsmal pro Jahr und wird vom Verein zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zeitgeschichte an der Universität Wien (Institut für Zeitgeschichte) herausgegeben.

Birgit Kirchmayr und Rudolf Ardelt sind Redakteure der zeitgeschichte.

Homepage: http://www.verein-zeitgeschichte.univie.ac.at/zeitschrift-zeitgeschichte/, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Böhlaus Zeitgeschichtliche Bibliothek