schließen

SS 2010

{{ labelInLang('cid') }} {{ labelInLang('title') }} {{ labelInLang('registration') }} {{ labelInLang('type') }} {{ labelInLang('hours') }} {{ labelInLang('teachers') }} {{ labelInLang('rhythm') }}
{{ item._id }} ({{ item.term }}) {{ item.title }}
{{ labelInLang('moreinfo') }}
{{ labelInLang('expand') }} {{ labelInLang('collapse') }}
{{ labelInLang('register') }} {{ item.type }} {{ item['hours-per-week'] }} {{ teacher.firstname }} {{ teacher.lastname }} {{ item.teachers.teacher.firstname }} {{ item.teachers.teacher.lastname }} {{ item.rhythm }}
{{ item._id }} ({{ item.term }})
{{ labelInLang('title') }} {{ item.title }}
{{ labelInLang('moreinfo') }}
{{ labelInLang('expand') }} {{ labelInLang('collapse') }}
{{ labelInLang('registration') }} {{ labelInLang('register') }}
{{ labelInLang('type') }} {{ item.type }}
{{ labelInLang('hours') }} {{ item['hours-per-week'] }}
{{ labelInLang('teachers') }} {{ teacher.firstname }} {{ teacher.lastname }} {{ item.teachers.teacher.firstname }} {{ item.teachers.teacher.lastname }}
{{ labelInLang('rhythm') }} {{ item.rhythm }}
 

Kommentiertes LVA-Verzeichnis SS 2010

 

Änderungen vorbehalten!
Die aktuellen Termine und Räume entnehmen Sie bitte dem KUSSS!

Dies ist keine vollständige Liste aller Lehrveranstaltungen unseres Instituts. Diese finden Sie unter KUSSS LVAs Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie

 

LVA.Nr.: 237.125  [2EGPHILK]

Grundlagen der Philosophie

Leitung: O.Univ.-Prof. Dr. Volker Gadenne

Kurs, wöchentl., Std. 2, ECTS 3
Beginn: 10.03.2010
Zeit: Mi 13.45 - 15.15 Uhr
Raum: HS 15

Studienpläne:
WiWi Bachelor (Pflicht- od. Wahl-Ergänzungsfach Modul Wirtschaftsphilosophie)
WiWi Diplom neu (Pflicht- od. Wahl-Ergänzungsfach Modul Wirtschaftsphilosophie, 2. Abschnitt);
WiWi Diplom alt (=Kurs Wissenschaftsphilosophie für Wirtschaftswissenschaften);
Wipäd (2. Abschnitt Wahlfach 8.g Wirtschaftsphilosophie);
Sozialwirtschaft Diplom (=Kurs Wissenschaftstheorie: Grundlagen);
Soziologie Diplom alt (=VU Grundlagen der Philosophie und Wissenschaftstheorie);
Soziologie Bachelor (Wahlfach Philosophie und Wissenschaftstheorie);
Soziologie Master (Wahlfach Philosophie und Wissenschaftstheorie)

Beschreibung:
Einführung in das philosophische Denken, die Grundprobleme und Denkrichtungen der Philosophie. Zu den behandelten Inhalten gehören: Wozu Philosophie? Philosophie als Voraussetzung der Einzelwissenschaften. Grundprobleme der Philosophie, z. B.: Was ist Erkenntnis? Wie kann Moral begründet werden? Was ist der Mensch? Kann man metaphysische Fragen (Existenz Gottes, Willensfreiheit) beantworten? Philosophische Disziplinen: Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, Ethik, Philosophie des Geistes, Sprachphilosophie.

Literatur:

  • Als eine erste, sehr kurze Einführung in philosophische Probleme ist zu empfehlen:
    Nagel, T.: Was bedeutet das alles? Stuttgart 1990.
  • Ein klassisches Werk über Grundprobleme der Philosophie ist:
    Russell, B.: Probleme der Philosophie, Frankfurt am Main 1967.
  • Eine gute Einführung in das philosophische Denken und Argumentieren gibt:
    Rosenberg, J. F.: Philosophieren. Ein Handbuch für Anfänger, Frankfurt am Main 1984.
  • Einen Überblick über wichtige philosophische Begriffe, Disziplinen und Denkrichtungen gibt das Fischer-Lexikon Philosophie
 

LVA.Nr.: 237.132  [2EGPHILK]

Grundlagen der Philosophie

Leitung: Dr.in Elisabeth Menschl

Kurs, wöchentl., Std. 2, ECTS 3
Beginn: 08.03.2010
Zeit: Mo 15.30 - 17.00 Uhr
Raum: UC 6

Studienpläne:
WiWi Bachelor (Pflicht- od. Wahl-Ergänzungsfach Modul Wirtschaftsphilosophie)
WiWi Diplom neu (Pflicht- od. Wahl-Ergänzungsfach Modul Wirtschaftsphilosophie, 2. Abschnitt);
WiWi Diplom alt (=Kurs Wissenschaftsphilosophie für Wirtschaftswissenschaften);
Wipäd (2. Abschnitt Wahlfach 8.g Wirtschaftsphilosophie);
Sozialwirtschaft Diplom (=Kurs Wissenschaftstheorie: Grundlagen);
Soziologie Diplom alt (=VU Grundlagen der Philosophie und Wissenschaftstheorie);
Soziologie Bachelor (Wahlfach Philosophie und Wissenschaftstheorie);
Soziologie Master (Wahlfach Philosophie und Wissenschaftstheorie)
 

 

LVA.Nr.: 237.150  [2SMPWS]

Philosophie und Wissenschaftstheorie

Leitung: O.Univ.-Prof. Dr. Volker Gadenne

Seminar, wöchentl., Std. 2, ECTS 6
Beginn: 10.03.2010
Zeit: Mi 15.30 - 17.00 Uhr
Raum: MZ 005B

Studienpläne:
Soziologie Diplom alt (=SE Seminar Wissenschaftsphilosophie der Sozialwissenschaften);
Soziologie Bachelor (Wahlfach Philosophie und Wissenschaftstheorie);
Soziologie Master (Wahlfach Philosophie und Wissenschaftstheorie)

Beschreibung:
Gegenstand der LVA sind philosophische und wissenschaftstheoretische Themen, die für die Sozialwissenschaften von besonderer Bedeutung sind. Hierzu gehören unter anderem: Besonderheiten sozialwissenschaftlicher Gesetze und Theorien; Erklären und Verstehen menschlicher Handlungen; die Frage der Reduzierbarkeit soziologischer auf psychologische Gesetze; die Konstruktion sozialer Wirklichkeit; die Rolle von Werturteilen; der ontologische Status von Regeln und Normen. Zur Erarbeitung dieser Inhalte werden zum einen klassische philosophische Texte herangezogen, zum anderen werden Themen aus der aktuellen Fachdiskussion aufgegriffen.

 

LVA.Nr.: 237.126  [1ESPHILK]

Spezialthemen der Philosophie

Paradigmen ökonomischen Denkens

Leitung: MMag. Jakob Kapeller
Dr. Jürgen Nordmann

Kurs, 14tägig., Std. 2, ECTS 3
Beginn: 02.03.2010
Zeit: Di 13.45 - 17.00 Uhr
Raum: HS 4

Studienpläne:
WiWi Bachelor (Pflicht- od. Wahl-Ergänzungsfach Modul Wirtschaftsphilosophie)
WiWi Diplom neu (Pflicht- od. Wahl-Ergänzungsfach Modul Wirtschaftsphilosophie, 2. Abschnitt);
Soziologie Diplom alt (=SE Spezialthemen der Philosophie und Wissenschaftstheorie);
Soziologie Bachelor (Wahlfach Philosophie und Wissenschaftstheorie);
Soziologie Master (Wahlfach Philosophie und Wissenschaftstheorie)

Beschreibung:
Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über die theoretischen Ausgangspunkte verschiedener ökonomischer Theorien des 20. Jahrhunderts zu bieten, und auf diese Weise deren paradigmatischen Grundannahmen und philosophischen Leitgedanken herauszuarbeiten. Durch eine stark diskursive Ausrichtung soll das Seminar theoretisches Wissen nicht bloß vermitteln, sondern die Studierenden anregen sich aktiv an theoretischen Diskussionen zu beteiligen.

Die Lehrveranstaltung ist grundsätzlich als Literaturseminar konzipiert, d.h. im Rahmen der LVA findet eine gemeinsame Diskussion über verschiedene, für das jeweilig betrachtete Paradigma zentrale Texte statt. Ziel dieser Diskussion ist die wesentlichen Thesen des jeweilig betrachtenden Paradigmas auf einer philosophischen Ebene herauszuarbeiten und deren Implikationen Wissenschaft und Politik zu diskutieren. Die philosophische Betrachtung derartiger Paradigmata kann sich dabei auf (a) Methoden und Erkenntnisgewinn (Erkenntnistheorie), (b) zentrale konzeptionelle Metaphern (Hermeneutik), (c) den biographischen und historischen Hintergrund der jeweiligen Theoretiker bzw. Theorie oder (d) die darin inkorporierten Wertvorstellungen und Politikimplikationen (Sozialphilosophie) beziehen.

weitere Informationen

 

LVA.Nr.: 237.144  [1EWISAK]

Wissenschaftliches Arbeiten

Leitung: O.Univ.-Prof. Dr. Volker Gadenne
A.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Fröhlich

Kurs, wöchentl., Std. 2, ECTS 3
Beginn: 09.03.2010
Zeit: Di 17.15 - 18.45 Uhr
Raum: HS 2

Studienpläne:
WiWi Bachelor (Modul Wissenschaftliches Arbeiten und Gender Studies);
WiWi Diplom neu (Modul Wissenschaftliches Arbeiten und Gender Studies, 1. Abschnitt);
Sozialwirtschaft Bachelor (Ergänzungsfach Modul Wissenschaftliches Arbeiten und Gender Studies);
Sozialwirtschaft Diplom (=Kurs Integrative Lehrveranstaltung)

Beschreibung:
Gegenstand der LVA sind die Grundbegriffe der Wissenschaftstheorie sowie Techniken wissenschaftlichen Arbeitens.

Zentrale Inhalte: Datenbankrecherchen, wissenschaftliches Schreiben, Wissenschafts­evaluation, ethische Richtlinien; Erklärung, Vorhersage und Gestaltung, Theorie und Modell, Hypothesen­prüfung, Werturteils­problematik.

 

LVA.Nr.: 237.331  [3DOK]

Wissenschaftstheorie

für DissertantInnen

Leitung: O.Univ.-Prof. Dr. Volker Gadenne
A.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Fröhlich

Intensivierungskurs, Block, Std. 2, ECTS 6
Beginn: 10.03.2010
Zeit: Mi 18.00 - 21.00 Uhr
Raum: HS 8

Studienpläne:
Doktoratsstudium SoWi neu (ab 01.08.2009);
Doktoratsstudium SoWi alt (=Grundlagen wissenschaftl. Arbeitens);
Doktoratsstudium der Geistes- und Kultur­wissenschaften

Beschreibung:
In dieser Veranstaltung werden Grundlagen der Forschung (Wissenschafts­theorie, Wissenschafts­forschung, Wissenschafts­ethik) dargestellt und anhand einzelner Dissertationen diskutiert.

Aus dem Themenkatalog: Was ist wissenschaftliches Wissen? Grundlagen der Prüfung von Theorien. Wissenschaftliche Redlichkeit vs. wissenschaftliches Fehlverhalten; Qualitative und quantitative Evaluation wissenschaftlicher Arbeiten (Peer Review; Impact Faktoren). Entwicklung und Funktionen des wissenschaftlichen Publikationssystems. Der soziale und Öffentliche Charakter wissenschaftlicher Methoden. Kunst und Technik wissenschaftlichen Schreibens.

Für DoktorandInnen, jedoch auch für DiplomandInnen und StudentInnen im 2. Studienabschnitt zugelassen

Literatur:

  • Becker, Howard S. (1994) Die Kunst des professionellen Schreibens. Frankfurt
  • Biagioli, M. (Ed., 1999): The Science Studies Reader. New York & London
  • Chalmers, A. (1986): Wege der Wissenschaft. Berlin
  • Cummings, L. L. / Frost, P. J. (Ed., 1995): Publishing in the Organizational Sciences. London
  • Felt, U. et al. (Eds., 1995): Wissenschaftsforschung. Eine Einführung. Frankfurt / New York
  • Fröhlich, G. (2003): Der soziale und öffentliche Charakter der wissenschaftlichen Methoden. Linz
  • Musgrave, A. (1993): Alltagswissen, Wissenschaft und Skeptizismus. Tübingen
 

LVA.Nr.: 237.333  [3DPHILKS]

Dissertationskolloquium Philosophie

Leitung: O.Univ.-Prof. Dr. Volker Gadenne
A.Univ.-Prof. i.R. Dr. Rainer Born
A.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Fröhlich

Seminar, Block, Std. 2, ECTS 6
Zeit und Raum: nach Übereinkunft

Im Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die Wahl eines Grenzgebietes zu Philosophie/ Wissenschaftstheorie/ Wissenschaftsphilosophie als Dissertationsfach möglich und damit die Betreuung der Dissertation am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie.

Nähere Details auf Anfrage bei den Professoren.

 

LVA.Nr.: 237.109  [2EWPDP]

Diplomandenseminar Philosophie und Wissenschafts­theorie

gilt auch als Dissertantenseminar

Leitung: A.Univ.-Prof. i.R. Dr. Rainer Born
A.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Fröhlich

Seminar, Block, Std. 2, ECTS 4
Zeit und Raum: nach Übereinkunft

Es ist in zahlreichen sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen möglich, eine Diplomarbeit am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie zu verfassen. Auch im Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die Wahl eines Grenzgebietes zu Philosophie/ Wissenschaftstheorie/ Wissenschaftsphilosophie als Dissertationsfach möglich und damit die Betreuung der Dissertation am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie.

Nähere Details auf Anfrage bei den Professoren.

 

LVA.Nr.: 257.321  [2KM1]

Konzepte des Wissens­managements

Leitung: A.Univ.-Prof. i.R. Dr. Rainer Born

Kurs, wöchentl., Std. 2, ECTS 3
Beginn: 03.03.2010
Zeit: Mi 17.15 - 18.45 Uhr
Raum: HS 17

Ausgangspunkt für die Grundlagen von Wissensmanagement ist eine genaue Analyse der betriebs- und wirtschafts­wissenschaftlichen Problemen die sich aus dem Ansatz, Wissen als zentrale Ressource zu benutzen, ergeben. Der Bogen spannt sich von The Necessary Revolution (Senge) und Extreme Toyota (Osono/Shimizu/Takeuchi) über die Ursprünge von Wissensmanagement und die Bedeutung des impliziten Wissens (Nonaka/Takeuchi), Scandianavigator (Edvinsson) Wissenskapital (Sveiby) über Praxis (Davenport/Prusak), Anwendungsgrenzen (Malhotra), The Dance of Change (Senge), Sense Making (Weick), Communities of Practice (Wenger) bis hin zu Ansätzen im Bereich Wissensmanagement der zweiten Generation: Complexity, Learning, and Sustainable Innovation (McElroy), sowie "The Future of Knowledge" - - Value Networks (Allee)

Literatur:
im Reader

 

LVA.Nr.: 257.313  [2KM39]

Ausgewählte Kapitel des Wissensmanagement

Wissen als Gemeingut

Leitung: A.Univ.-Prof. i.R. Dr. Rainer Born

Seminar, wöchentl., Std. 2, ECTS 3
Beginn: 03.03.2010
Zeit: Mi 12.00 - 13.00 Uhr
Raum: HF 9905

Im Wesentlichen sollen grundlegende neuere Aspekte und Anwendungsfälle von Wissensmanagement (Implizites Wissen, Innovation, Kreativität, Flexibilität in Unternehmen) intensiv in Gruppenarbeiten, Einzelarbeiten und Präsentationen behandelt werden. Zentrale Themen sind nach wie vor Nachhaltigkeit und Komplexität, Communities of Practice und die Messbarkeit von Humankapital, sowie die Auswirkungen dieser Themenbereiche auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.
Ausgangspunkt sind nach wie vor die Überlegungen zum Wissensmanagement der "zweiten Generation" McElroy, M.W. (The New Knowledge Management,) und V. Allee (The Future of Knowledge,) alles in Richtung "Open Enterprise".

Kernliteratur:

  • Beinhocker, Eric D.: Die Entstehung des Wohlstands. Heidelberg 2007
  • De Geus, Arie: Jenseits der Ökonomie. 1998
  • De Geus, Arie: The Living Company. 2002
  • Hinds/Pfeffer: Sharing Expertise (siehe Homepage)
  • McMaster, Michael D.: The Intelligence Advantage. Organizing For Complexity. 1996
  • Milton, Nick R.: Knowledge Acquisition in Practice. London 2007
  • Osono, Emi/Shimizu, Norihiko/Takeuchi, Hirotaka: Extreme Toyota. 2008.
  • Scharmer, Otto: Theory U: Leading from the Future as it Emerges. SoL 2007
  • Senge/Jaworski/Scharmer, Flowers: Presence: Exploring Profound Change in People, Organizations and Society. 2005
  • Senge, Peter M.: The Fifth Discipline. 2006
  • Senge, Peter M.: The Necessary Revolution. 2008
  • Takeuchi, Hirotaka/Nonaka, Ikujiro: Hitotsubashi on Knowledge Management. Singapore 2004
 

LVA.Nr.: 355.114  [LM2PFSEPHIL]

Philosophie der Mathematik

Leitung: A.Univ.-Prof. i.R. Dr. Rainer Born

Seminar, wöchentl., Std. 2, ECTS 2.6
Beginn: 03.03.2010
Zeit: Mi 19.00 - 20.30 Uhr
Raum: HF 9905

Ältere Auffassungen (von Platon bis Kant), moderne Auffassungen (Frege, Russell, Brouwer, Hilbert, Quine): Mathematik als Logik, Mathematik als die Wissenschaft formaler Systeme, Mathematik als die Tätigkeit intuitiver Konstruktionen. Die Grenzen formaler Systeme - Gödel Theoreme (Ausblick und moderne Anwendungen). Das Wesen der reinen und der angewandten Mathematik. Moderne Ausblicke: Chaitin und die Computerwissenschaften.

Literatur:
Körner, Stephan: Philosophie der Mathematik. München 1968

 

LVA.Nr.: 237.110  [2EKMPVU]

Grundlagen der Kultur- und Medien­theorie/-philosophie

Die Aktualität Pierre Bourdieus

Leitung: A.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Fröhlich

Vorlesung und Übung, Std. 2, ECTS 3 (auch für DissertantInnen geeignet)
Vorbespr: Fr. 12.03.2010, 15.30 Uhr, SR HT 177F
Blocktermine n.V. (Fr. nachm. und Sa. ganztägig) legen wir bei der Vorbesprechung fest

Studienpläne:
Soziologie Diplom alt;
Soziologie Bachelor (Wahlfach Kultur- und Medientheorie);
Soziologie Master (Wahlfach Kultur- und Medientheorie)

 

LVA.Nr.: 237.116  [2SWFVU]

Grundlagen der Wissenschafts­forschung

Visualisierung wissenschaftlicher Informationen

Leitung: A.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Fröhlich

Vorlesung und Übung, Std. 2, ECTS 3 (auch für DissertantInnen geeignet)
Vorbespr: Fr. 12.03.2010, 17.15 Uhr, SR HT 177F
Blocktermine n.V. (Fr. nachm. und Sa. ganztägig) legen wir bei der Vorbesprechung fest

Studienpläne:
Soziologie Diplom alt;
Soziologie Bachelor (Wahlfach Wissenschafts­forschung);
Soziologie Master (Wahlfach Wissenschafts­forschung)

 

LVA.Nr.: 237.122  [1EAPSI]

Ausgewählte Probleme der Sozialphilosophie

Die Idee der Toleranz im Kontext

Leitung: A.Univ.-Profin. Drin. Evelyn Schuster

Intensivierungskurs, wöchentl., Std. 1, ECTS 3
Beginn: 11.03.2010
Zeit: Do 15.30 - 17.00 Uhr
Raum: BA 9912

Studienpläne:
Sozialwirtschaft Bachelor;
Sozialwirtschaft Diplom (=KS Aktuelle Themen der Sozialphilosophie: Gender Studies);
Soziologie Bachelor (Wahlfach Sozialphilosophie)

Beschreibung:

In der LV geht es darum die philosophische Idee der Toleranz in ihren unterschiedlichen historischen Ausprägen kennenzulernen und die Kontexte zu analysieren, die das jeweilige Verständnis von Toleranz geprägt haben. War das Verständnis von Toleranz ursprünglich vor allem auf die Erlaubnis von religiösen Überzeugungen und Lebensweisen durch die Herrschenden bezogen, so handelte es sich während der Aufklärungsepoche und später immer mehr um das Respektieren von politischen und kulturellen Ideen und Einstellungen der Anderen.

Im Durchgang durch die historischen Versionen der Toleranzidee ergeben sich verschiedene Fragen: Welcher Art sind Konflikte, die Toleranz verlangen? Wer toleriert bzw. wer oder was ist der Gegenstand der Toleranz? Welche Art von Gründen gibt es, um "das Andere" abzulehnen bzw. was sind die Gründe für Akzeptanz? Wie weit darf Toleranz gehen? Gibt es Grenzen für Toleranz und wo sind diese zu verorten?

In der LV sollen verschiedenen Positionen zur Frage der Toleranz in einer multikulturellen Welt anhand philosophischer Texte erarbeitet und diskutiert werden. Ziel der LV ist ein reflektiertes Verständnis vom Stellenwert der Toleranzidee, die das Ziel hat, Differenz ohne Destruktivität gelten zu lassen.

Erfordernisse:
Schriftliche Arbeiten (Reflexionen gelesener Texte) und einzelne sowie gemeinsame mündliche Präsentation/Diskussion in der Gruppe.

Literatur:
Eine Liste mit ausgewählter Literatur wird bei der Vorbesprechung ausgegeben.

 

LVA.Nr.: 237.154  [2EPUW2SE]

Zentrale Themen der Philosophie und Wissenschaftstheorie

Leitung: Dr.in Elisabeth Menschl

Seminar, wöchentl., Std. 2, ECTS 4.5
Beginn: 08.03.2010
Zeit: Mo 17.15 - 18.45 Uhr
Raum: UC 6

Studienpläne:
Soziologie Diplom alt