schließen

Moot Court aus Zivilrecht 2018/19.

Team

BetreuerInnen

Univ.-Prof. Dr. Olaf Riss, LL.M.

Ass.-Prof.in Dr.in Martina Schickmair

 

TeilnehmerInnen

Stefan Aflenzer

Carina Aichner

Barbara Hörschläger

Lisa Jungwirth

Simone Lehner

Laura Sophie Mair

Alexander Mayr

Elena Resch

Sophie Andrea Sackl

Julian Schedl

Julia Wagenthaler

Dominik Karl Clemens Weinhauser

Maximilian Tristan Wolkenstein

 

Kontakt

Johannes Kepler Universität Linz

Institut für Zivilrecht

Altenbergerstraße 69

4040 Linz

E-Mail: finanzmarktrecht@jku.at

Informationen zum Moot Court
 

Jedes Studienjahr veranstaltet das Institut für Zivilrecht in Kooperation mit ELSA den Moot Court Zivilrecht. Darunter versteht man ein Prozessspiel, in dem ein zivilgerichtliches Verfahren im Rechtsmittelstadium simuliert wird. Studierende übernehmen in Teams zu je drei Personen in einem fiktiven Verfahren dritter Instanz die Rolle der Parteienvertreter. Ausgehend von einem realen (anonymisierten) Urteil der zweiten Instanz haben die Teams zunächst fristgerecht Rechtsmittelschriftsätze zu verfassen. Nach dieser Schriftsatzphase wird der Fall nach den Regeln des Zivilprozessrechts vor dem „Höchstgericht“ verhandelt. Auf Grundlage der Schriftsätze und Plädoyers entscheidet ein Senat über die Rechtsmittel und bestimmt das Siegerteam. Der Senat besteht aus einem/r Richter/in, einem/r Universitätsprofessor/in und einem/r Rechtsanwalt/Rechtsanwältin. Die stets hochkarätig besetzte Jury ermittelt die Sieger des Moot Courts in Linz anhand der Leistungen in der Schriftsatzphase und der mündlichen Plädoyers. Das Siegerteam nimmt im Sommersemester am Bundesfinale teil, in dem die Siegerteams aller rechtswissenschaftlichen Fakultäten Österreichs gegeneinander antreten („Franz von Zeiller Moot Court“).

Den Verfahren liegen reale zweitinstanzliche Entscheidungen (natürlich in anonymisierten Form) zugrunde, gegen die ein Rechtsmittel an den Obersten Gerichtshof erhoben wurde.

Von Beginn an bis zu zur mündlichen Verhandlungen wird jedes der Teams von einer renommierten Linzer Rechtsanwaltskanzlei angeleitet und betreut. Auch ELSA Linz kooperiert mit dem Institut für Zivilrecht und unterstützt die Organisation der Veranstaltung.

Das Wintersemester ist den lokalen Vorrunden an den beteiligten Fakultäten gewidmet. Die Siegerteams aus den Vorrunden vertreten dann ihre Heimatfakultät beim Bundesfinale, das im Sommersemester stattfindet.

Ziel der Lehrveranstaltung

Der Moot Court soll den Studierenden bereits im Rahmen der universitären Ausbildung die Möglichkeit geben, ihr Theoriewissen realitätsnah und praktisch zu erproben und so bezeichnete "Softskills" wie Rhetorik, Auftreten und schriftliche Argumentationstechnik zu erwerben und zu vertiefen. Zudem gewährt der Moot Court Einblick in die berufliche Praxis und die Zusammenarbeit mit namhaften Rechtsanwaltskanzleien. Der Moot Court Zivilrecht war in der Vergangenheit für die meisten seiner Teilnehmer der Startschuss zu einer glänzenden Karriere; für manche gilt er sogar Kaderschmiede.

Teilnahmevoraussetzungen

Erforderlich sind gute Kenntnisse sowohl des Bürgerlichen Rechts als auch teilweise des Zivilgerichtlichen Verfahrensrechts, die Bereitschaft zu überdurchschnittlichem Engagement, Teamfähigkeit und vor allem Freude im Umgang mit juristischen Fragestellungen.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt jeweils zu Beginn des Wintersemesters im KUSSS und zusätzlich per E-Mail: finanzmarktrecht@jku.at (Studienerfolgsnachweis beilegen).