Neuerscheinung: Globale Warenketten und ungleiche Entwicklung

Neues Buch untersucht globale Warenketten mit Blick auf Arbeit, Kapital, Konsum und Natur. Autor*innen der JKU sind mit dabei.

Lebensmittel, Computer, Autos, Medikamente, Dienstleistungen und vieles mehr werden in globalen Warenketten produziert. Globale Warenketten verbinden Arbeits-, Produktions- und Lebensverhältnisse im globalen Norden und im globalen Süden. Der Band beleuchtet die Organisation und die Machtstrukturen weltweit verstreuter Produktionsprozesse.

Mitherausgeberin und Autorin Karin Fischer vom Institut für Soziologie hat dazu auch Autor*innen der JKU eingeladen. Es schreiben

  • Ernst Langthaler und Klemens Kaps vom Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte über agrarische Güterketten am Beispiel Soja, Getreide und Bier
  • Elke Schüßler vom Institut für Organisation über Arbeitskämpfe und die grenzüberschreitende Regulierung von Arbeit in der globalen Bekleidungsindustrie und in plattformbasierten globalen Arbeitsmärkten
  • Jakob Kapeller und Claudius Gräbner vom Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft (ICAE) über Konzernmacht in globalen Warenketten.

Der Band ist einzigartig am deutschsprachigen Buchmarkt und eignet sich hervorragend für die universitäre Lehre. Er ist im Mandelbaum Verlag erschienen.
Inhaltsverzeichnis beim Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten.

 

Zum Buch:

Fischer, K., Staritz, C., & Reiner, C. (2021) (Hrsg.).
Globale Warenketten und ungleiche Entwicklung: Arbeit, Kapital, Konsum, Natur.
Reihe: Gesellschaft - Entwicklung - Politik (GEP), Band 20
Wien: Mandelbaum.
422 Seiten, Broschur, ISBN: 978385476-957-6
Preis: 25,00 EUR
 

Die Herausgeber*innen:

  • Karin Fischer ist historische Sozialwissenschaftlerin und leitet den Arbeitsbereich Globale Soziologie und Entwicklungsforschung am Institut für Soziologie der Johannes Kepler Universität Linz.
  • Christian Reiner ist Professor für Statistik und Ökonomie an der Lauder Business School in Wien.
  • Cornelia Staritz ist Tenure Track Professorin für Entwicklungsökonomie am Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien.
NEWS 02.03.2021